TT-Verbandsliga Bei Windheim platzt der Knoten

Matthias Trebes (Bild) gewann für Windheim im Doppel und auch beide Einzel und wehrte gegen Markert fünf Matchbälle ab. Foto: Hans Franz

Die Tischtennis-Männer des TSV bezwingen in der Verbandsliga mit Kampfgeist und Glück den TSV Untersiemau. Das macht Mut für das nächste Derby gegen die TS Kronach.

Mit großem Kampfgeist, dem notwendigen Quäntchen Glück und Nervenstärke in den Entscheidungssätzen ist bei den Tischtennis-Männern des TSV Windheim in der Verbandsliga Nord der Knoten geplatzt. Gegen den TSV Untersiemau konnten beide Punkte in der heimischen Arena behalten werden.

TSV Windheim – TSV Untersiemau 6:4. Entscheidend für den Spielausgang waren die beiden Doppel. Stefan Schirmer und Matthias Trebes hatten nach zwei deutlich gewonnenen Sätzen gegen Bozek/Markert eigentlich alles im Griff, mussten dann trotzdem den Satzausgleich hinnehmen und behielten im Fünften bei den langen Topspin-Duellen mit 11:5 die Oberhand. Am Nebentisch ging es hin und her. Patrick Grosch und Andreas Trebes glichen sowohl einen 0:1- als auch den 1:2-Satzrückstand aus und setzten sich mit taktisch gutem Spiel mit 11:7 im Entscheidungssatz durch.

Schirmer übernimmt die Initiative

In der Einzelrunde brauchte Stefan Schirmer zu Beginn ein paar Bälle, um sich auf das druckvolle Spiel von Heinrichs einzustellen, übernahm dann aber immer mehr die Initiative, machte nur wenige Fehler und gewann 3:0. Bei der Begegnung von Patrick Grosch und Bozek fühlte man sich um Jahrzehnte in die Zeit zurückversetzt, als ein Satz noch bis 21 ging. Bozek gewann zwar 3:0, aber das Spiel hatte die Länge eines Fünfsatz-Matches, da die Sätze mit zahlreichen Netz- und Kantenbällen auf beiden Seiten hauchdünn mit 21:19, 11:9 und 21:19 für den Tschechen in Untersiemauer Diensten endeten.

Matthias Trebes besiegt Fünfsatz-Trauma

Matthias Trebes besiegte gegen Funk sein Fünfsatz-Trauma. Er lag zwar wieder 1:2 hinten, spielte aber konsequent druckvoll weiter und rang den jungen Untersiemauer mit 11:5 und 11:6 nieder. Andreas Trebes konnte nur im ersten Satz gegen Markert mithalten und verlor 0:3. Somit stand es zur Halbzeit 4:2 für die Einheimischen.

Spektakuläre Topspin-Rallyes

Im Duell der Spitzenspieler Schirmer und Bozek sahen die zahlreichen Zuschauer spektakuläre Topspin-Rallyes. „Steff“ Schirmer hatte etwas Probleme mit dem Aufschlag des Untersiemauers und verlor knapp (8:11, 9:11, 11:3, 10:12) in vier Durchgängen. Besser machte es am Nebentisch Grosch, der mit seinem Mix aus Blockbällen, guten Aufschlägen und auch überraschenden Angriffen Heinrichs zweimal knapp (11:9, 12:10) und einmal deutlich (11:5) bezwang und damit schon einmal das Unentschieden sicherte.

Fünf Matchbälle abgewehrt

Jetzt waren die Trebes-Brüder gefordert, den Heimsieg klarzumachen. Beide Spiele waren höchst umkämpft und es ging jeweils in den Entscheidungssatz. Dabei führte Andreas Trebes bereits 2:0 und Matthias Trebes 2:1. Im fünften Satz lag Andreas 3:7 im Rückstand, führte dann 8:7, doch machte er keinen Punkt mehr und unterlag 8:11. Somit musste Matthias, auf den sich nun alle Augen richteten, die Kohlen aus dem Feuer holen. Es sah aber nicht gut aus: 6:10 lag er im Entscheidungssatz hinten. Doch er gab nicht auf, kämpfte sich auf 10:10 heran, wehrte bei 10:11 den fünften Matchball ab, um am Ende mit 14:12 noch zu triumphieren und unter dem Beifall der Zuschauer das 6:4 einzutüten.

Damit fühlen sich die Windheimer gut gerüstet für das Derby am Sonntag, 27. November, um 10 Uhr zu Hause gegen die Turnerschaft Kronach, in dem sie jedoch haushoher Außenseiter sind.

Ergebnisse: Schirmer/Matthias Trebes – Bozek/Markert 3:2, Grosch/Andreas Trebes – Heinrichs/Funk 3:2, Schirmer – Heinrichs 3:0, Grosch – Bozek 0:3, M. Trebes – Funk 3:2, A. Trebes – Markert 0:3, Schirmer – Bozek 1:3, Grosch – Heinrichs 3:0, M. Trebes – Markert 3:2, A. Trebes – Funk 2:3.

Autor

 

Bilder