Unfall in Kronach Mutter und Siebenjähriger auf Rodelbahn verletzt

Eine Sommerrodelbahn - Symbolfoto Foto: Redaktion

Einigermaßen glimpflich verlief ein „Auffahrunfall“ auf einer Kronacher Sommerrodelbahn. Eine Mutter und ein Siebenjähriger mussten jedoch zur Kontrolle ins Krankenhaus.

Kronach - Eine 23jährige Frau war mit ihrem siebenjährigen Sohn die Rodelbahn hinab gefahren, hatte jedoch in der Auslaufzone vergessen, den Schlitten abzubremsen. Dabei prallte sie laut Polizei mit großer Wucht auf den vor ihr fahrenden Schlitten, in dem ein siebenjähriger Schüler saß.
 
Die nicht angeschnallte Frau wurde durch die Wucht des Aufpralls aus dem Schlitten geschleudert und blieb schließlich neben der Bahn liegen. Sie klagte über Schmerzen im Unterarm und wurde Kontrolle in die Frankenwaldklinik gebracht. Der siebenjährige vorausfahrende Junge hatte Schmerzen in beiden Armen und im Rücken, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Er kam mit dem Rettungsdienst in die Kinderklinik nach Coburg. Der siebenjährige Sohn der Unfallverursacherin hatte lediglich Nasenbluten.

Während der Unfallaufnahme prüften die Beamten auch die Schlitten. Zudem wurde eine Probefahrt durchgeführt. Dabei ergaben sich keine Hinweise auf technische Mängel. Die Unfallverursacherin muss sich jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Autor

 

Bilder