Der Unfall ereignete sich gegen 4.40 Uhr an der Kreuzung Heiligenstraße und Bahnhofstraße. Ein 25-jähriger Opelfahrer fuhr auf der Heiligkreuzstraße stadteinwärts und wollte die Kreuzung Bahnhofstraße/ Heiligkreuzstraße/Allee geradeaus überqueren. Zeitgleich fuhr ein weißer Mercedes von der Bahnhofstraße in Richtung Allee und wollte ebenfalls die Kreuzung in gerader Richtung überqueren. Dadurch kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Wie die Polizei mitteilt, flüchtete einer der beiden Insassen des Mercedes leicht verletzt noch vor dem Eintreffen der Polizei vom Unfallort. Dabei handelte es sich um den Beifahrer und den eigentlichen Halter des Fahrzeuges. Der Fahrzeugführer blieb leicht verletzt am Unfallort. Nach einiger Zeit kam der Fahrzeughalter eigenständig zum Unfallort zurück. Bei beiden Fahrzeuginsassen des Mercedes konnten die Beamten einen deutlichen Alkoholgeruch wahrnehmen und sowohl der Fahrer- als auch der Beifahrer wiesen jeweils einen Wert von etwa ein Promille auf.

Der 25-jährige Opelfahrer verletzte sich bei dem Unfall ebenfalls leicht. Auch bei ihm stellten die Beamten Alkohol- sowie Drogenmissbrauch fest. Zudem bestand für den Opel kein verpflichtender Versicherungsschutz mehr. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass der Mercedesfahrer die rote Ampel ignorierte und hierdurch den Unfall verursachte.

Insgesamt verletzten sich bei dem Unfall drei Personen leicht und es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro. Die Kreuzung musste für die Dauer der Unfallaufnahme für etwa eineinhalb Stunden gesperrt werden. Durch die Polizeiinspektion Coburg werden sowohl gegen den Opelfahrer als auch den Mercedesfahrer Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs geführt. Ferner wird gegen den Opelfahrer noch ein Verfahren wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Die Polizeiinspektion Coburg bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, sich unter der Telefonnummer 09561/645-0 zu melden.