Bayreuth Drei Verletzte nach Auffahrunfall auf A9

Eric Waha , aktualisiert am 24.05.2022 - 16:06 Uhr
 Foto: SDMG

Die Autobahn 9 musste am Dienstagmorgen  nach einem Auffahrunfall zeitweise voll gesperrt werden. Wie die Verkehrspolizei Bayreuth auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt, war gegen 7.30 Uhr ein mit drei Personen besetzter Kleintransporter aus bislang ungeklärter Ursache auf einen Sattelzug aufgefahren.

Bei dem Unfall knapp einen Kilometer vor dem Rastplatz Sophienberg in Fahrtrichtung München sind der 52-jährige Fahrer des Kleintransporters sowie seine 46 und 23 Jahre alten Mitfahrer so schwer verletzt worden, dass sie zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden mussten.

Weil auch der Rettungshubschrauber angefordert worden war, der allerdings keinen Patienten in eine Klinik fliegen musste, musste die A 9 kurzzeitig voll gesperrt werden. Der 48-jährige Fahrer des Sattelzugs blieb nach Angaben der Polizei glücklicherweise unverletzt.

Der morgendliche Verkehr musste an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd in Richtung Süden ausgeleitet werden, was auf der  B 2 zu einigen Behinderungen führte, während es sich auf der A 9 selbst wegen des Unfalls zu einem langen Stau kam, der teilweise bis Himmelkron reichte. in solchen Fällen schaltet auch die Einhausung bei Laineck um und macht eine Blockabfertigung des Verkehrs.

Die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle zogen sich allerdings hin: Nach und nach wurde eine Fahrspur nach der anderen geöffnet, bevor die Autobahn auch in Richtung Süden gegen 10 Uhr wieder komplett freigegeben werden konnte. Die Ursachen-Ermittlung des Unfalls läuft. Am Pkw entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

 

Bilder