Wahl-O-Mat gestartet Abgeordnetenwatch mit speziellem Angebot

Die Oberfläche des Wahl-O-Maten. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Kurz vor der bayerischen Landtagswahl ist der Wahl-O-Mat gestartet. Das Online-Tool gilt als beliebte Entscheidungshilfe vor Wahlen - ist aber bei weitem nicht das einzige Angebot.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Unentschlossene Wähler in Bayern können ab sofort den Wahl-O-Mat bei der Entscheidungshilfe für die Landtagswahl am 8. Oktober nutzen. Das Web-Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung wurde am Mittwoch freigeschaltet. Interessierte können hier 38 Fragen aus verschiedenen Themenbereichen beantworten und so abgleichen, welche Partei mit ihren politischen Vorstellungen übereinstimmt. Der Wahl-O-Mat errechnet zudem nach einer persönlichen Schwerpunktsetzung den Grad der Übereinstimmung mit den ausgewählten Parteien, die bei der Wahl im Freistaat antreten.

Auch andere Plattformen bieten online Entscheidungshilfe zur Landtagswahl, zum Beispiel abgeordnetenwatch.de mit dem Kandidierendencheck. Interessierte können 16 Thesen entweder zustimmen oder sie ablehnen, zum Beispiel: "Das Tanzverbot an stillen Feiertagen (z.B. Karfreitag oder Allerheiligen) soll beibehalten werden." Kandidierende aus den Stimmkreisen können ebenfalls auf diese Thesen antworten - im Anschluss zeigt abgeordnetenwatch.de die Übereinstimmung mit den einzelnen Kandidaten des eigenen Stimmkreises.

 

Abgeordnetenwatch bietet zudem ein Frageportal an. Die Wähler können sich so direkt mit ihrem Anliegen an die Kandidaten wenden. Hier geht es zum Frageportal von Abgeordnetenwatch:

Andere Anbieter setzen auf bestimmte Themenfelder, wie der PflegOMat vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe. Hier stehen pflegepolitische Thesen zur Auswahl, unter anderem: "Um dem Pflegepersonalmangel entgegenzuwirken, müssen die Rahmenbedingungen wie Personalschlüssel und Work-Life-Balance verbessert werden. Dazu gehört auch ein Bruttoeinstiegsgrundgehalt von mindestens 4.000 €." Der Bitkomat des Digitalverbands Bitkom legt den Schwerpunkt hingegen auf Digitalpolitik und will von Interessierten eine klare Meinung zum Beispiel zur These: "Informatik sollte als Pflichtfach an allen weiterführenden Schulen ab Klasse 5 eingeführt werden."

Unser Dossier zur Landtagswahl
Alle weiteren Artikel aus der Region zur Landtagswahl in Bayren finden Sie >>> HIER <<<

Den Wahl-O-Maten gibt es seit 2002, seitdem wurde er zu Wahlen zum Europäischen Parlament, bei Landtags- und Bundestagswahlen eingesetzt und über 110 Millionen Mal gespielt. Im Vorfeld der Landtagswahlen 2018 in Bayern wurde der Wahl-O-Mat rund 2,8 Millionen Mal genutzt.

Autor

 

Bilder