Wallenfels Konfetti statt Kontaktangst

Susanne Deuerling

Im Wallenfelser Kulti dominiert der Frohsinn. Nicht nur sieben Hinterwäldler mischten beim Büttenabend den Saal auf.

„Die gleiche Prozedur wie jedes Jahr“ – das geflügelte Wort aus dem Sketch „Dinner for one“ hat am Wochenende das Kulti in Wallenfels zum Beben gebracht. Elke Gambert als Geburtstagskind und Lars „Lasse“ Fischer als ihr Diener waren dabei fast besser als das Original.

Da wurde es schon fast zur Nebensache, dass sich auch die neuen Prinzenpaare vorstellten. Der Nachwuchs mit Prinz Toni I. aus dem Hause und Geschlecht derer von Schauer und seine Prinzessin Antonia I. vom Schlossgut Sommerkeller führten den Reigen an. Als Prinzenpaar amtieren nun Lars I. und Yvonne I. aus dem Oberland in Schnappenhammer. In bewährter Weise führten Maik Förner und Werner Stumpf durch das kunterbunte Programm. Hübsche Mädchen, flotte Gardetänze und viele närrische Gäste aus dem gesamten Landkreis waren zu sehen. Ein wenig chaotisch präsentierten sich die der Jugendfeuerwehr bereits entwachsenen Aktiven mit ihrem Märchen Schneewittchen. Die älteren Jungs vom Minichor stellten die neue Flößeruniform vor, und der Elferrat jagte mit Mowgli durch den Dschungel. Schließlich kamen sogar noch sieben Hinterwäldler aus der Schnaad, die als Alt-Ur-Schnaader-Feuerweh-Kapälln den Saal aufmischten. Nur die „Ramazotti-Caro“ brachte noch mehr Narren zum Lachen, ehe Lars „Lasse“ Fischer musikalisch über die Nachbargemeinde ablästerte.

Der Showtanz der Garden und der Showtanzgruppe mit Asterix und Kleopatra rundete einen stimmungsvollen Büttenabend ab. Nächste Termine für das Spektakel sind der 27. und 28. Januar jeweils um 19 Uhr.

 

Bilder