„Federweißer haben wir voraussichtlich ab dem 13. September“, verkündete jüngst das Weinhaus Nüsslein aus Zeil am Main auf seiner Webseite. Für die Vorgängergeneration des Betriebsinhabers, dem 53-jährigen Roger Nüsslein, wäre dies bestenfalls als verspäteter Aprilscherz abgetan worden. Für sie begann die Ernte einen Monat später, nicht umsonst gibt es den Begriff „goldener Oktober“. Auch Martin Barthel, der gemeinsam mit seiner Frau Anita ein Bioweingut in Wohnau betreibt, beginnt schon im September mit der Weinlese. Doch den Winzern ist nicht zum Lachen zumute, denn der Klimawandel stellt sie vor Herausforderungen, die einiges auf den Kopf stellen. Wir haben uns umgehört.