Woidke besucht Coburg Ein Ministerpräsident zum Anfassen

Dietmar Woidke steht seit dem 28. August 2013 an der Spitze des Landes Brandenburg. Den neunten Jahrestag seines Amtsantritts feierte er im Coburger Land.

Ein Ministerpräsident zum Anfassen!“ Das sagen Bad Rodachs Bürgermeister Tobias Ehrlicher und Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig über Dietmar Woidke, den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg. Er weilte am Wochenende auf Einladung des Geschäftsführers der Bad Rodacher Bäder GmbH, Lutz Lange, im Coburger Land und traf dabei auch die beiden Kommunalpolitiker. Am Sonntag gab es für Woidke außerdem einen Grund zum Feiern: Vor genau neun Jahren, am 28. August 2013, hat er sein Amt als Ministerpräsident angetreten.

Dietmar Woidke, der im Kurhotel übernachtete, tauschte sich mit den Bürgermeistern von Bad Rodach, Tobias Ehrlicher, Ernst-Wilhelm Geiling und Nina Klett, sowie Coburgs Landrat Sebastian Straubel über touristische Themen aus. Fremdenverkehr ist in Brandenburg ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, und das ist er auch für die Region Coburg, betonten Ehrlicher und Straubel. Der Bad Rodacher Bürgermeister zeigte sich begeistert, „wie nah Dietmar Woidke bei den Menschen ist“. Dass der Ministerpräsident auch in der Bundespolitik eine Rolle spielt, habe ein Anruf von Kanzler Olaf Scholz bei Dietmar Woidke in Bad Rodach belegt.

Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig führte den Brandenburger Ministerpräsidenten in Begleitung von 2. Bürgermeister Hans-Herbert Hartan und Alt-Oberbürgermeister Norbert Tessmer durch die Vestestadt. Dietmar Woidke habe sich sehr für deren Geschichte interessiert und auch die Morizkirche besichtigt. Der SPD-Politiker ist evangelischer Christ und war früher als Kirchenführer in Brandenburg tätig, berichtete Sauerteig. Bei dem Treffen sei es weniger um die große Politik gegangen, so der OB, der Dietmar Woidke als einen bodenständigen Landesvater beschreibt, „mit dem man sich sehr gut unterhalten kann“.

Am Abend stand für Woidke der Besuch des Konzerts von James Blunt auf dem Coburger Schlossplatz auf dem Programm. Hier tauschte sich der Ministerpräsident mit Gaby und Wolfgang Heyder vom Veranstaltungsservice Bamberg aus, die den HUK-Coburg Open-Air-Sommer organisieren.

Lutz Lange sagte, Dietmar Woidke habe es im Coburger Land sehr gut gefallen, „er war nicht das letzte Mal hier“. Der Ministerpräsident habe von einem „tollen Landstrich mit tollen Leuten“ gesprochen.

Und noch ein prominenter Gast weilte in Bad Rodach: der Rapper Sido, der bei seinem Konzert in Coburg mit 11 000 Besuchern das größte Publikum auf den Schlossplatz lockte. Sido übernachtete mit seiner Crew im Kurhotel. Stine Michel, Geschäftsführerin der Bad Rodacher Bäder GmbH und Kurdirektorin der Stadt, sagte über den umstrittenen Rapper: „Sido war sehr höflich“. Während sich seine Crew im Thermalbad entspannte, habe sich der Musiker vor dem Konzert in sein Zimmer zurückgezogen. Auch Bürgermeister Ehrlicher zeigte sich begeistert, dass Sido, der Star unter den deutschen Rappern, Bad Rodach und das Kurhotel für die Übernachtung ausgewählt hatte. Das spreche für das Hotel und die Stadt.

Autor

 

Bilder