Zeilberg Unterschriften gegen PV-Anlage

Gerhard Schmidt
Am Donnerstag übergab Ingo Förster (rechts) die Unterschriften im Rathaus Maroldsweisach an Bürgermeister Wolfram Thein. Foto: Schmidt

324 Bürger in Maroldsweisach sprechen sich gegen eine PV-Anlage bei Allertshausen aus. Das Ziel: ein Bürgerentscheid.

Eine weitere Photovoltaikanlage im Blickfeld des Zeilbergs wollen 324 Bürger der Marktgemeinde Maroldsweisach verhindern. So viele Unterschriften kamen zusammen für einen Bürgerentscheid gegen die Anlage, die rund um Allertshausen mit einer Fläche von 30 Hektar errichtet werden soll. Die Initiatoren des Antrags mit Ingo Förster, Bauamtsleiter in der Gemeinde Weitramsdorf bei Coburg und wohnhaft in Altenstein, begründen ihre Ablehnung mit der Feststellung, dass die geplante Freiflächen-PV-Anlage das unberührte Landschaftsbild zerschneide und künftig der Blick vom Steinerlebnispfad auf dem Zeilberg in Richtung Gleichberge durch die Anlage beträchtlich getrübt werden würde. Der Naherholungs- und Freizeitwert wäre ihrer Meinung nachhaltig gestört.

Der Gemeinderat Maroldsweisach hatte am 4. April 2022 mit den Stimmen der CSU-Fraktion und SPD-Fraktion ohne die Stimmen der Freien Wählergemeinschaft den Aufstellungsbeschluss zur 9. Änderung des Flächennutzungsplanes mit Landschaftsplan sowie den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „A02 Solarpark Allertshausen 01“ beschlossen. Kritik daran gibt es vor allem auch deshalb, weil zwei Gemeinderätinnen von CSU und SPD persönlich am Projekt beteiligt sind.

Die Initiative betont ausdrücklich, dass sie Freiflächen-Photovoltaikanlagen befürworten, allerdings an geeigneten Standorten. Ingo Förster übergab am Donnerstag die Unterschriften mit Begründung des Antrags auf einen Bürgerentscheid im Rathaus in Maroldsweisach an Bürgermeister Wolfram Thein (SPD).

 

Bilder