Gelungene Überraschung Zeiler Kameraden verabschieden Peter Pfaff

Christian Licha
Die über 50 Feuerwehrkameraden, die Peter Pfaffs Abschied vom aktiven Dienst mitfeierten, verabschiedeten sich persönlich von dem Ehren-Kreisbrandinspektor (rechts). Foto: /Christian Licha

Fast ein halbes Jahrhundert war Peter Pfaff für die Gesellschaft im Einsatz. Im vergangenen Jahr hatte er die Altersgrenze für den aktiven Dienst erreicht. Nun bereiteten ihm die Kameraden einen besonderen Abschied.

Da staunte Peter Pfaff nicht schlecht, als am Samstagnachmittag plötzlich ein Dutzend Einsatzfahrzeuge bei ihm zu Hause in Zeil vor der Tür standen. Der Ehren-Kreisbrandinspektor saß gerade noch am Schreibtisch, als er mit diesem Aufmarsch seiner ehemaligen Wegbegleiter völlig überrascht wurde.

Mit dem Löschgruppenfahrzeug der Zeiler Wehr wurde Peter Pfaff zum Biergarten von Bauer Robert Hetterich chauffiert, dem über 50 Kameraden von den benachbarten Feuerwehren und dem THW Haßfurt mit ihren Fahrzeugen im Konvoi folgten. Die Kreisbrandinspektion mit Kreisbrandrat Ralf Dressel und Stephan Biertempfel als Pfaffs Nachfolger im Amt des Kreisbrandinspektors, hatten eine kleine Abschiedsfeier mit einem Spanferkel-Essen organisiert.

Nach fast 50 Dienstjahren hatte Peter Pfaff im vergangen Jahr die Altersgrenze für den aktiven Dienst erreicht. Aber wie kam der heute 65-Jährige überhaupt zur Feuerwehr? „Ich bin etwas erblich vorbelastet“, lacht Peter Pfaff im Gespräch mit unserem Reporter und ergänzt: „Bereits mein Urgroßvater Johann Pfaff war von 1911 bis 1936 Feuerwehrkommandant und Kreisbrandmeister“. Als junger Bursche wurde Peter Pfaff dann von dem damaligen Zeiler Kommandanten und jetzigen Ehren-Kreisbrandrat Helmut Leykauf angesprochen. Im wahrsten Sinne des Wortes war Peter Pfaff sofort „Feuer und Flamme“ und engagierte sich fortan bei den Rothelmen.

Peter Pfaff war von 2014 bis 2021 der Stellvertreter des Kreisbrandrates und hat sich neben seiner Funktion als Kreisbrandinspektor und zuvor als Kreisbrandmeister über 30 Jahre um eine Vielzahl von Fachthemen gekümmert. 1992 wurde er auch zum Kommandanten der Zeiler Feuerwehr gewählt und übte dieses Amt zehn Jahre lang zusätzlich aus. Er war für Aufbau, Organisation, Führung, Ausbildung und Schulungen des ABC-Zuges zuständig. Von 2011 bis 2018 zeichnete Peter Pfaff auch verantwortlich für die Ausbildungsorganisation der Lehrgänge im Landkreis und der Feuerwehrschulen. Die Einführung der Modularen Truppmann-Ausbildung im Landkreis geschah unter seiner Führung.

Ebenfalls gründete Peter Pfaff die erste Jugendfeuerwehr im Landkreis. Die Initialzündung dazu war seinerzeit beim Trucker-Treffen in Geiselwind. Dort lernte er zusammen mit seinen Kameraden die Verantwortlichen der Feuerwehr Geiselwind kennen, die damals schon in der Jugendarbeit Erfahrung hatten. Es wurden Erfahrungen ausgetauscht, sodass Peter Pfaff sagte: „Das machen wir auch!“. So war er dann auch der erste Kreisjugendwart im Landkreis und später auch an der Organisation des Jugendfeuerwehrzeltlagers in Sulzbach bei Hofheim mitbeteiligt. Für den Feuerwehrnachwuchs hat Peter Pfaff ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk organisiert. Wie er bereits beim letztjährigen Zeltlager verkündete und jetzt auch noch mal bestätigte, werden in diesem Jahr die überregional bekannte Band „Die Dorfrocker“ aus Kirchaich ein Konzert auf dem Lagerplatz geben, exklusiv für die Jugendfeuerwehrler.

Auch wenn er jetzt keine Ämter bei der Feuerwehr mehr hat, wird es Peter Pfaff bestimmt nicht langweilig. „Ich bin jetzt hauptamtlicher Opa“, sagt der Familienmensch, der sich immer freut, wenn seine sechs Enkelkinder zu Besuch kommen. Außerdem ist Peter Pfaff Stadtrat und dritter Bürgermeister in seiner Heimatstadt Zeil. Daneben leitet er das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Gerald Pittner (Freie Wähler) in Haßfurt. Für ausreichend Beschäftigung des ehemals hauptberuflichen Wirtschaftsfachwirts ist also gesorgt.

 

Bilder