In einem Interview mit dem österreichischen Fachmagazin „Holzkurier“ hat sich Stefan Ziegler erstmals zu den wirtschaftlichen Schwierigkeiten seiner Ziegler-Group geäußert. „2023 traf uns hart“, bestätigt Ziegler im Gespräch mit „Holzkurier“-Chefredakteur Gerd Ebner. Grundsätzlich wolle das Unternehmen aber am eingeschlagenen Kurs festhalten – für das 150-Millionen-Dämmplattenwerk in Hütten bei Grafenwöhr und für die geplante Hausmodul-Fabrik in Tirschenreuth bestätigte Ziegler aber dennoch Planänderungen.