Coburg - Pokalsiegerbesieger. Dieses Ungetüm von einem Wort hätte es beinahe in die Saisonstatistik des HSC 2000 Coburg geschafft. Die zweite Bundesligaspielzeit des Klubs – und vorerst letzte – neigt sich dem Ende entgegen. Im drittletzten Heimspiel war der frischgebackene Champion aus Lemgo zu Gast auf der Lauterer Höhe. Und das vor Zuschauern. 505 waren es, die am Sonntagnachmittag ein Handballspiel sahen, das der HSC 2000 nicht hätte verlieren müssen. Für die Vestestädter wäre definitiv mehr drin gewesen.