Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Alt, aber nicht oll: Was Ahle Wurscht so besonders macht

Die «Ahle Wurscht» ist vor allem in Nordhessen eine Spezialität. Wer sie nicht kennt, kann mit ihr jetzt auf der Slow Food Messe in Stuttgart Bekanntschaft machen. Dort erfahren die Gäste, wodurch sich die Wurst auszeichnet.



Ahle Wurscht
Das Besondere an der Ahlen Wurscht ist, dass für sie nur Fleisch von älteren Schweinen verwendet wird. Der Name «ahl», also alt, bezieht sich aber auf die lange Lagerung. Foto: Christoph Schmidt/dpa  

Frisch geschlachtetes Schweinefleisch, das noch warm verarbeitet wird: Ahle Wurscht ist eine nordhessische Spezialität. «Ahl» bedeutet «alt» und bezieht sich auf die lange Lagerung: Sie kann bis zu einem Jahr dauern.

«Das Besondere ist außerdem, dass wir Schweine schlachten, die um ein Jahr alt sind», erklärte Rainer Manß vom Teichhof in der Nähe von Kassel auf der Messe Slow Food (noch bis 23. April). Der Betrieb stellt die Wurst aus hauseigener Schlachtung selbst her. In der Industrie sind die Tiere dagegen schon mit vier Monaten schlachtreif.

Je älter das Schwein ist, desto mehr Muskulatur hat es. Das Fleisch bekommt dadurch ein besonderes Aroma. «Wir verarbeiten fast alle Teile vom Schwein. Gewürzt wird dann nur mit Salz, Pfeffer, eingelegtem Knoblauch, Piment, Kümmel und einer Prise Zucker», sagt Manß. Einmal pro Woche werden die Würste per Hand abgewaschen, eine Maschine gibt es dafür nicht. Zu kaufen gibt es die Ahle Wurscht rund oder «strack» - das bedeutet gerade.

Und wie schmeckt Ahle Wurscht? «Kräftig, würzig, mit einem guten Biss.» Sie macht sich gut als Brotbelag oder einfach pur für zwischendurch. Zugegebenermaßen ist die Ahle Wurscht nicht gerade fettarm - was einen aber nicht abschrecken sollte, findet Manß. «Das Fett sorgt dafür, dass die Wurst nicht trocken wird.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2017
11:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Slow Food Wurst und Würstchen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Melonen-Stücke liegen auf einem Grill

03.08.2020

Melone punktet auch gegrillt oder als «Gurkamix»

So groß wie ein Wasserball, um die drei Kilo schwer und idealer Durstlöscher für heiße Tage: Einmal aufgesäbelt, wird das rote Fruchtfleisch der Melone scheibchenweise verputzt. Doch da ist mehr drin. » mehr

Mangold

27.09.2019

Mangold vor dem Füllen kurz blanchieren

Zu Pasta, als Beilage zu Fleischgerichten oder mit Gemüse gefüllt - Mangoldsorten bereichern mit ihrem mild bis würzigen Geschmack viele Gerichte. Auch die Stiele finden Verwertung. » mehr

Frischer Fenchel

31.05.2019

Wenn der Strunk beim Fenchel braun ist

Wer beim Kochen auf Fenchel setzt, kennt das Problem beim Einkauf vielleicht: Manchmal sieht der Strunk nicht mehr schön aus, ist braun und wässrig. Ist das ein Problem? » mehr

Radieschen mit Laub

26.03.2019

Radieschen-Blätter als Salat oder gedünstet

Jedes Jahr ab circa April werden in Deutschland Radieschen geerntet. Was viele nicht wissen: die rote Knolle ist nicht das einzige, das an dem Gewächs essbar ist. » mehr

Bärlauch-Blätter

06.03.2019

Bärlauch-Blätter vor dem Einfrieren pürieren

Es ist wieder soweit: Der Bärlauch kann geerntet werden. Wer ihn nicht sofort verbrauchen möchte, bewahrt ihn am besten im Gefrierfach auf. Worauf dabei zu achten ist, erklärt das Magazin «Slow Food». » mehr

Einkochen für den Geschmack

15.06.2018

So kocht man Holunderblütensirup selbst ein

Holunderblütensirup ist ein treuer Begleiter in der warmen Jahreszeit. Er verfeinert viele Getränke - und wächst auch in Deutschland vielerorts. Die Vereinigung Slow Food verrät, wie man die Blüten erntet und aus ihnen d... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2017
11:45 Uhr



^