Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Kürbiskerne selbst rösten: So geht's

Herbst ist Kürbiszeit. Nicht nur das Fruchtfleisch, auch die Kerne schmecken lecker. Diese aber aus dem Kürbis zu bekommen, ist oft gar nicht so einfach. Gut, dass es dafür einen Trick gibt.



Kürbiskerne
Kürbiskerne passen zu vielem: Curry, Salat, Kürbissuppe oder zu Bier als Knabberei.   Foto: Friso Gentsch dpa

Wer einen Kürbis verarbeitet, sollte die ausgeschabten Kerne nicht wegwerfen. Sie lassen sich im Ofen lecker rösten. Die Kerne einzeln herauszupulen, ist aber sehr mühsam. Dafür gibt es einen Trick.

Die Kerne mit dem faserigen Fruchtfleisch über Nacht in eine Schüssel mit leicht gesalzenem Wasser geben und über Nacht stehen lassen. Dadurch lösen sich die Kerne vollständig aus den Fasern und nehmen durch das Salz außerdem Geschmack an, erläutert die Vereinigung Slow Food.

Das Wasser wird am nächsten Tag abgegossen, die Kerne müssen in einem Sieb vollständig trocknen. Das kann einige Stunden dauern. Die Kerne danach auf einem Backblech verteilen, möglichst weitläufig. Nun kann man Gewürze der Wahl nehmen: Knoblauch, Curry, Rosmarin, Chili oder auch Zimt. Wichtig ist nur, dass ein wenig Öl dabei ist. Bei 200 Grad werden die Kerne für 25 bis 30 Minuten geröstet. Zwischendurch immer mal wieder wenden.

Die Kerne passen zu Salat, Curry oder Kürbissuppe, aber auch zu Bier als Knabberei.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2017
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
lecker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pilzesammler mit gefülltem Korb

23.10.2019

Diese Pilze erkennen Sie schon am Duft

Ein Zuchtchampignon riecht klassisch pilzig und ein bisschen nach Wald. Shitake-Pilze duften zusätzlich nach Lauch. Aber kennen Sie auch den Geruch eher seltener Pilzarten? » mehr

Amerikanischer Sumpfkrebs in Berlin

18.10.2019

Speisekarte mit Ahornblättern und Krebsen aus Stadtgewässern

Regionale Produkte müssen nicht zwangsläufig immer aus ländlichen Gebieten stammen. Auch Metropolen wie Berlin halten einige leckere Produkte bereit. Auf der «Berlin Food Week» wird daraus ein ganz spezielles Menü zubere... » mehr

Birnen

20.08.2019

Birne schmeckt auch auf der Pizza

Die heimische Birne ist längst nicht mehr nur der süßen Nachspeise verpflichtet. Gut lässt sich die Frucht auch mit herzhaften Zutaten kombinieren - zum Beispiel als Pizzabelag. » mehr

Frühäpfel

07.08.2019

Frühäpfel kühl lagern und schnell verspeisen

Die Apfelernte beginnt normalerweise erst im Spätsommer, doch die sogenannten Frühäpfel sind jetzt schon reif. Die leckeren Früchte sind nur etwa drei Wochen haltbar, weswegen man sie vor allem über Märkte oder Obstgesch... » mehr

Endivie

02.07.2019

Endivie schmeckt auch warm

Früher war es häufiger üblich, Salat auch warm oder gekocht zu servieren. Diese Tradition ist beinahe in Vergessenheit geraten. Dabei schmecken etwa Endivien gekocht besonders gut. » mehr

Schulbrot

21.06.2019

So wird das Pausenbrot gesund - und lecker

Ein Pausenbrot soll Energie geben und gesund sein - aber gleichzeitig auch schmecken. Ernährungs-Experten geben Tipps, wie Eltern und Kinder die Brotdose gemeinsam befüllen können. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2017
04:15 Uhr



^