Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Wie Verbraucher raffiniertes Speiseöl erkennen

In der Küche ist raffiniertes Öl vielseitig einsetzbar, im Geschäft hingegen nicht eindeutig erkennbar. Denn manchmal fehlen auf dem Etikett genaue Angaben. Es gibt dennoch Möglichkeiten, fündig zu werden.



Öl ist nicht gleich Öl
Öl ist nicht gleich Öl. Sogar raffiniertes Öl wird nicht immer klar deklriert.   Foto: Andrea Warnecke

Raffiniertes Öl eignet sich gut zum Braten und Frittieren, da es besonders hitzestabil ist. Es schmeckt neutral und ist vielseitig einsetzbar.

Auf dem Etikett muss die sogenannte Raffination aber nicht angegeben sein. Fehlen Kennzeichnungen wie «nativ» oder «kaltgepresst», können Verbraucher in der Regel aber davon ausgehen, dass es sich um ein raffiniertes Öl handelt. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin.

Der Herstellungsprozess läuft in mehreren Schritten ab und entfernt unter anderem geschmacks- und geruchsbeeinträchtigende Aromen. Aber auch Betacarotin und Teile des Vitamin-E-Gehaltes gehen verloren. Das typische Fettsäuremuster des Öls bleibt erhalten.

Raffinierte Öle lagert man am besten dunkel und kühl, ausnahmsweise vertragen sie aber auch Zimmertemperaturen. Nur angebrochene Flaschen gehören definitiv in den Kühlschrank.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 03. 2018
10:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Braten Geschäfte Kühlschränke Speiseöl Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Silke Restemeyer

22.01.2020

Wie ungesund sind Fleisch und Wurst?

Die einen essen es gar nicht, für die anderen ist es unverzichtbar: Geht es um Fleisch und Wurst, kennen viele Menschen nur Extreme. Besser wäre aber oft ein Mittelweg. » mehr

Tomaten im Kühlschrank

27.02.2019

So hält sich Obst und Gemüse

Nicht nur der Mensch hat Lieblingsplätze. Auch Obst und Gemüse mögen eine Umgebung, die sie nicht schneller welken oder gar faulen lässt. Doch wie sieht die optimale Lagerung aus? » mehr

Eine Person mit einer Tasse Kaffee

29.11.2019

Das hilft dem Magen in der Adventszeit

Plätzchen, Lebkuchen, Braten, Fondue - und dazwischen die ein oder andere Mandarine: Adventszeit ist Schlemmerzeit. Wie Sie ihrem Magen in dieser Zeit etwas Gutes tun und trotzdem genießen können. » mehr

Rotkohl

27.11.2019

Wo ist der gute Sonntagsbraten geblieben?

Ältere Generationen kennen ihn aus Kindertagen, jüngere meist aus Erzählungen: Der traditionelle Sonntagsbraten ist vielen heute zu zeitaufwendig, zu anspruchsvoll. Steht der Klassiker vor dem Aus? » mehr

Auberginen

14.11.2019

Muss man Auberginen wirklich salzen?

Zubereitungsregeln werden meist weitergegeben, ohne sie zu hinterfragen. Doch manchmal entwickeln sich Früchte durch Züchtungen auch weiter. Wie die der Aubergine etwa. Damit ändert sich einiges. » mehr

Fütterung

11.10.2019

Wenn ich das Schweinchen auf meinem Teller kenne

Auf einem Allgäuer Hof kauft der Kunde ein Ferkel und lässt es bis zur Schlachtreife in artgerechter Haltung vom Bauern aufziehen - bis er es als Wurst oder Schnitzel abholen kann. Ein massentaugliches Konzept für mehr T... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 03. 2018
10:14 Uhr



^