Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Papaya macht das Fleisch richtig zart

Die berühmte Frucht aus den Tropen schmeckt nicht nur lecker, sondern hat auch einige Tricks aus Lager. So gelten ihre Kerne unter anderem als Gewürz und Heilmittel. Und eine Scheibe der Frucht sorgt bei Fleisch für die richtige Zartheit.



Papaya macht das Fleisch richtig zart
Ein breiter gelber Streifen von unten nach oben zeigt, dass die Papaya reif ist.   Foto: Robert Günther

Beim Kauf von Papaya sollten Verbraucher auf die Farbe achten. «Wenn die Frucht von unten nach oben einen breiten gelben Streifen hat, ist sie reif», erklärt Ulrike Bickelmann von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Die Ernährungsexpertin verrät einen Trick, falls die Papaya zu fad schmeckt: «Weil das Fruchtfleisch sehr säurearm ist, bringt ein Tropfen Zitrone oder Limette die Aromakomponenten erst so richtig zur Geltung.»

Die Kerne der exotischen Frucht sollten nicht entsorgt werden: Sie sind essbar und schmecken leicht pfeffrig. «Die Papaya ist auch ein perfekter Fleischzartmacher», verrät Bickelmann. Dazu legt man einfach eine Papaya-Scheibe auf das rohe Stück Fleisch und lässt es einwirken. Die Expertin kennt aber auch einen Nachteil der Frucht: Durch einen spezielles Enzym würden Gelatinespeisen mit Papaya nie fest - Papain verhindert das Gelieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
12:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fleisch Gewürze Tropen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Birgit Brendel

17.04.2019

Kann man Weisheit mit dem Löffel essen?

Täglich eine Kapsel schlucken, und schon viel besser denken können. Die Werbeversprechen sogenannter Brainfood-Produkte sind verführerisch - aber leider auch oft Quatsch. Experten sagen: Sich schlau zu futtern, geht auch... » mehr

Hähnchenfleisch

16.04.2019

Resistente Keime in vielen Discounter-Hähnchen

Kann es Menschen das Leben kosten, wenn Nutztiere viele Antibiotika bekommen - und sich resistente Keime später in ihrem Fleisch finden? Die Umweltorganisation Germanwatch ist nach einer Stichprobe alarmiert. » mehr

Dagmar von Cramm

16.04.2019

Eier sind besser als ihr Ruf

Eiern haftet der Makel der Cholesterinbombe an. Dabei sind sie gesünder als viele denken, auch und gerade für Ältere. Gegen ein paar Eier mehr zu Ostern spricht daher in der Regel nichts, sagen Experten. Nur frisch sollt... » mehr

Platz und Ruhe beim Grillen

16.04.2019

Von Bier auf dem Fleisch und anderen Todsünden am Grill

Der Grill ist fit für die Saison, die Glut wirkt perfekt, also nichts wie drauf auf den Gitterrost mit Steaks und Würstchen. Da kann ja nicht so viel schiefgehen, oder? «Oh doch», warnt ein Grillprofi. » mehr

Zimtsterne

18.12.2018

Warum man mit zimthaltigem Gebäck nicht übertreiben sollte

Zimt ist ein klassisches Weihnachtsgewürz. Ob Lebkuchen, Plätzchen oder Punsch - das asiatische Gewürz darf in der Adventszeit selten fehlen. Jedoch sollte man davon nicht zu große Menge verzehren. » mehr

Tafelspitz-Sülze

12.03.2019

Sülze wird wieder beliebter

Für die einen ist sie Armenspeise, für andere kalorienarme Kost, manche ekeln sich aber auch wegen der glibberigen Konsistenz. Sülze hat schon einen handfesten Skandal ausgelöst, aber auch Rekorde gebracht. Nun könnte si... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
12:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".