Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Eisdosen besser nicht wiederverwerten

Wenn das Eis aus der Familienpackung ausgelöffelt ist, erfahren die leeren Plastikboxen meist ein zweites Leben - als Aufbewahrungs- oder Gefrierdose. Dafür sind sie allerdings nicht gemacht. Schlimmstenfalls lösen sich chemische Substanzen.



Eisdosen nicht wiederverwerten
Die großen Plastikboxen der Speiseeis-Packungen sind nicht für die Wiederverwendbarkeit geeignet.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Sie sind äußerst beliebt zum Einfrieren von übrig gebliebenen Suppen oder Fleisch mit Soße: Eisdosen. In vielen Tiefkühlschränken türmen sie sich zuhauf.

Doch sind die leeren Plastikdosen da für überhaupt geeignet? «Nein, sie wurden für die Abfüllung von Speiseeis hergestellt und eignen sich nicht zur Aufbewahrung anderer Lebensmittel», warnt Kerstin Etzenbach-Effers von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Dabei finden viele Verbraucher die Kunststoffboxen viel zu schade für den einmaligen Gebrauch. «Wer in eine solche Dose etwa heiße und fetthaltige Suppe füllt, der riskiert, dass sich Chemikalien aus der Dose herauslösen und ins Lebensmittel übergehen», erklärt die Diplom-Chemikerin. Sie denkt da insbesondere an Zusatzstoffe wie Weichmacher oder UV-Stabilisatoren, aber auch an Substanzen, die dem Kunststoff nicht absichtlich zugefügt wurden, sondern als Nebenprodukte bei der Herstellung entstehen. In sogenannten Konformitätserklärungen garantierten die Hersteller für Eisboxen, dass die Verpackung für den Einsatzzweck bei tiefen Temperaturen unbedenklich ist. Aber nicht darüber hinaus.

Welche Behältnisse sind denn besser geeignet? «Es gibt Mehrweg-Plastikgefäße, die extra zum Einfrieren hergestellt werden. Sie sollten aus Polypropylen sein. Erkennbar durch das aufgedruckte Zeichen PP», erklärt die Wissenschaftlerin.

Aber auch Glasgefäße seien zum Einfrieren geeignet. «Allerdings sollten sie nicht randvoll gefüllt werden, sondern etwa ein bis zwei Zentimeter Platz haben, weil sich der Inhalt beim Gefrieren ausdehnt», so Etzenbach-Effers. Vermieden werden sollte auch, das eiskalte Glas in heißes Wasser zu stellen. «Wenn es von minus 18 Grad auf 100 Grad erhitzt wird, kann es springen.»

Generell, also unabhängig vom Einfrieren, rät die Expertin, Lebensmittel nicht in Plastik aufzubewahren. Dafür seien Gefäße aus Glas, Porzellan oder Edelstahl besser geeignet. Doch auch da gilt: Schraubgläser mit PVC-freien Deckeldichtungen zu bevorzugen. Meist sind diese blau gefärbt.

Auch Kräuterbutter sollten Verbraucher nicht in Plastikdöschen füllen. «Fettlösliche Schadstoffe gehen leichter in fette und ölige Substanzen über», warnt die Expertin. Auch in heiße Lebensmittel wandern Schadstoffe schneller. Die Chemikerin rät deshalb auch davon ab, Lebensmittel in Kunststoffbehältern in der Mikrowelle zu erhitzen.

Wer Zweifel hat, wie Kunststoffe zu bewerten sind, kann seine Fragen bei der Schadstoffberatung der Verbraucherzentrale NRW unter www.verbraucherzentrale.nrw stellen und bekommt kostenlos Antwort.

Veröffentlicht am:
30. 07. 2019
11:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemie Chemiker Chemische Verbindungen und Substanzen Kunststoffe und Kunststoffprodukte Lebensmittel Suppen Verpackungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Aldi Nord

13.11.2019

Rückruf für Tiefkühlfisch von Aldi Nord

Lebensmittelrückruf: Aldi Nord ruft sein Tiefkühlfischprodukt «Golden Seafood» Pangasius-Filets mit der Losnummer VN126 VI017 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.03.2021 zurück. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung könn... » mehr

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller

14.10.2019

Der mühsame Kampf gegen die Verpackungsflut

Immer mehr Verbrauchern sind aufwendige Plastikverpackungen ein Ärgernis. Der Handel reagiert und verkauft inzwischen etwa Toastbrote ohne Plastikhüllen oder Schlangengurken ohne Schrumpffolien. Verbraucherschützern ist ... » mehr

Werbung auf Lebensmittel

07.10.2019

Werbeversprechen rund um Zucker

«Alles, was das Kind zum Wachsen braucht»: So ähnlich werben manche Hersteller für ihre Lebensmittel. Doch Experten warnen: Vieles davon braucht das Kind eigentlich nicht - im Gegenteil. » mehr

Essbare Snack-Behälter aus Algen

17.07.2019

Fast-Food-Kunden sollen essbare Snack-Behälter testen

Snacks «to go» liegen im Trend. Die meisten Verpackungen sind allerdings nicht nachhaltig. Bremerhavener Wissenschaftler glauben, eine Lösung gefunden zu haben: essbare Behälter aus Algen. Ein Prototyp soll 2020 getestet... » mehr

Nutri Score

26.06.2019

Nestlé führt Nutri Score ein

Wie viel Zucker, Fett oder Salz steckt in Lebensmitteln? Um Verbraucher leicht über die Stoffe in Fertigprodukten zu informieren, will die Politik neue Kennzeichen einführen. Nun geht der weltgrößte Lebensmittelkonzern N... » mehr

Frisch und schnörkellos

13.11.2019

Neuengland is(s)t mehr als Clam Chowder

Neuengland ist für seinen Indian Summer berühmt. Weitaus weniger bekannt ist die Küche der sechs Staaten im Nordosten der USA. Dabei gibt es dort kulinarisch viel zu entdecken. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 07. 2019
11:37 Uhr



^