Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

 

Wann der Aufdruck «laktosefrei» wirklich Sinn macht

Damit Menschen mit einer Laktose-Intolleranz nicht zu den falschen Produkten im Supermarkt-Regal greifen, ducken viele Hersteller einen Hinweis auf die Verpackung. Doch manchmal führen diese in die Irre.



Laktosefrei
Bei Erzeugnissen aus Milch und Käse ist die Beschriftung für «laktosefrei»-Aufdrucke geregelt.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Im Handel wird die Palette von Lebensmitteln mit der Aufschrift «laktosefrei» ständig erweitert. Der Hinweis richtet sich an Menschen, bei denen der Abbau von Milchzucker (Laktose) im Darm gestört ist.

Sie müssen daher bis auf geringe Mengen darauf verzichten. Rechtliche Vorgaben für die Bezeichnung «laktosefrei» gibt es bisher nur für Milch und Käse sowie für Erzeugnisse daraus wie Joghurt und Dickmilch, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Danach sei ein Laktosegehalt von unter 0,1 Gramm pro 100 Gramm für eine Kennzeichnung als laktosefrei vorgeschrieben. Daneben gibt es auch Lebensmittel, die von Natur aus oder aufgrund ihrer Herstellung nahezu keinen Milchzucker enthalten. Bei solchen Produkten dürfe der Hinweis auf Laktosefreiheit allerdings nicht irreführend sein, so die Verbraucherschützer. Oft findet sich darauf die Angabe «von Natur aus laktosefrei», um deutlich zu machen, dass es sich nicht um eine Besonderheit handelt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
10:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Handel und Vertrieb Joghurt Käse Produktion und Herstellung Produktionsunternehmen und Zulieferer Verpackungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Werbung auf Lebensmittel

07.10.2019

Werbeversprechen rund um Zucker

«Alles, was das Kind zum Wachsen braucht»: So ähnlich werben manche Hersteller für ihre Lebensmittel. Doch Experten warnen: Vieles davon braucht das Kind eigentlich nicht - im Gegenteil. » mehr

Rückruf bei Rewe

13.02.2020

Fischfilets und Zupfkuchen zurückgerufen

Weil sie Kunststoffteile enthalten könnten, haben zwei Hersteller ihre Produkte zurückgerufen. Betroffen sind von Netto verkaufte Fischfilets und Zupfkuchen der Eigenmarke Rewe. » mehr

Orangen bei Edeka

27.01.2020

Ein essbarer Überzug soll Früchte frisch halten

Lange galten Plastikverpackungen als beste Möglichkeit, Obst und Gemüse vor dem Verderben zu bewahren. Doch jetzt testen Edeka und Rewe einen anderen Weg. Statt Kunststoff soll eine aufgespritzte, essbare Schutzschicht d... » mehr

Iglo

17.04.2019

Gericht stoppt vorerst Nährwertlogo Nutri-Score bei Iglo

Wie können Supermarktkunden leichter erkennen, wie gut Joghurts oder Fischstäbchen für eine gesunde Ernährung sind? Verbraucherschützer machen sich für ein neues Farblogo stark - das wird nun ausgebremst. » mehr

San Fabio Gorgonzola

26.11.2019

Gorgonzola wegen Belastung mit Listerien zurückgerufen

In von der Supermarktkette Penny vertriebenen Gorgonzola-Produkten sind krankheitserregende Listerien nachgewiesen worden. Wie Kunden reagieren sollten. » mehr

Rückruf Käse

07.10.2019

Französischer Käse wegen schädlicher Bakterien zurückgerufen

Verschiedene Käsesorten des Herstellers Le Moulis wurden in mehreren Bundesländern zurückgerufen. Die Produkte könnten mit Listerien oder Kolibakterien belastet sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2019
10:44 Uhr



^