Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Rotkohl persönliche Note verpassen

Fruchtgelees macht den Kohl nicht fett? Stimmt, aber mit Säften, Zimt und Co. schmeckt er anders als gewohnt.



Rotkohl schneiden
Vielseitig verwendbar: Rotkohl schmeckt als Beilage, aber auch im Salat.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Ob als Beilage zum Braten, als Salat oder im Strudel: Jetzt kommt wieder Rotkohl auf den Tisch.

Vor der Zubereitung müssen zunächst die äußeren Blätter des Kopfes und auch der Strunk entfernt werden, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer zum Start der Rotkohl-Saison.

Das Kohlgemüse enthält viel Vitamin C, das aber erst durch das Erhitzen verfügbar wird. Dazu wird der Kopf zunächst in feine Streifen geschnitten und zusammen mit etwas Fett, säuerlichen Äpfeln, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Nelken, Zucker, Lorbeerblatt und Essig in einem großen Topf aufgesetzt.

Zusätzlich könne man weitere Zutaten verwenden, die dem Rotkohl eine «persönliche Note» geben. Das können Fruchtsäfte, Gelees, Zimt, Rotwein oder Apfelkraut beziehungsweise Apfelsirup sein.

Rotkohl kann als ganzer Kopf über längere Zeit bei niedrigen Temperaturen gelagert werden. Ist der Kopf allerdings angeschnitten, sollte die Schnittfläche mit Frischhaltefolie abgedeckt werden. Bereits zubereiteter Rotkohl kann portionsweise eingefroren oder eingekocht werden. So hat man gleich für mehrere weitere Mahlzeiten vorgesorgt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
13:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Essig Frischhaltefolien Gelees Gemüse-Erzeuger Kohlgemüse Obst Rotkohl Vitamin C Zimt Zucker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rosenkohl hat einen nussigen, bitter-süßen Geschmack

04.11.2020

Wie man mehr aus Rosenkohl rausholt

Rosenkohl polarisiert. Nicht jeder mag den nussig-bitter-süßen Geschmack der kleinen Kohlköpfchen. Doch wer das Wintergemüse liebt, behandelt jedes Blatt einzeln oder zaubert einen Gratin. » mehr

Rotkohl

21.10.2020

Tiefkühl-Rotkohl liegt geschmacklich weit vorne

Zu Ente und Klößen ist er der Dritte im Bunde: Rotkohl. Dabei sollten Verbraucher am besten zu Tiefkühlware statt Glasprodukt greifen, wie eine Geschmacksprobe der Stiftung Warentest beweist. » mehr

«Arme Ritter» auf einem Teller

11.11.2020

Gans und Stutenkerl: Leckeres zaubern aus Martinsfestresten

Wegen der Corona-Pandemie gibt es 2020 zwar keine Martinsumzüge, doch mancher serviert im kleinen Kreis auch dieses Jahr eine Martinsgans. Was kann man mit Resten des Festessens anstellen? » mehr

Knackt und bringt Farbe auf den Teller

02.09.2020

Warum man Rotkohl nicht immer kochen muss

Immer nur gekocht neben dem Braten? Wie langweilig! Wer Rotkohl mag, sollte ihn mal roh als Salat probieren - oder als Suppenzutat für leuchtendes Lila. » mehr

Herbstlicher Obstsalat mit Birne und Pflaume

03.11.2020

Birne trifft Pflaume: So gelingt ein herbstlicher Obstsalat

Im Herbst schrumpft die Auswahl an saisonalem Obst. Doch gut, dass es die Birne gibt: Sie ist gesund und harmoniert bestens mit Schokolade - zum Beispiel in einem Obstsalat mit winterlichen Gewürzen. » mehr

Gugelhupf

07.10.2020

Rezept für Gugelhupf Tricolore mit Kürbis

Schon eine Back-Idee für Halloween? Da hat Food-Bloggerin Mareike Pucka genau das richtige Rezept in petto. Mit fruchtigem Kürbis und drolligen Augen. Das zieht sogar beim größten Halloween-Muffel. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
13:22 Uhr



^