Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Auch Quetschies «ohne Zuckerzusatz» sind zu süß

Sie sind praktisch, klingen gesund, und Kinder nuckeln liebend gern an den kleinen Obst- und Gemüsepüree-Päckchen. Eltern bestärken mit Quetschies aber im Zweifel ungesunde Essgewohnheiten des Kindes.



Ein Kind mit einem Quetschie
Wer vor allem auf süße Quetschies setzt, wird den Nachwuchs nur schwer an Gemüse gewöhnen können.   Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Süß, kalorienreich und arm an Ballaststoffen: Sogenannte Quetschbeutel sind als vorwiegende Beikost für Babys nicht geeignet. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin.

Selbst Produkte «ohne Zuckerzusatz» seien oftmals noch sehr süß. Dafür sorgt schon der natürliche Zucker, etwa aus bestimmten Fruchtsorten oder Fruchtsaftkonzentraten. Wer sein Kind von Anfang an an diesen Geschmack gewöhnt, fördert womöglich eine Vorliebe dafür - die sich auch später im Leben nur schwer ablegen lässt.

Und auch Gemüse ist in den Quetschbeuteln oft süß, etwa durch zusätzliches Obst. Wer also vor allem darauf zurückgreift, riskiert, dass das Kind später «normales» Gemüse verschmäht.

Kinder würden zwar ohnehin dazu neigen, Gemüse abzulehnen - etwa, weil es bitter schmeckt. Eltern sollten nach Empfehlung der Kinderärzte aber die Chance nutzen, die Essenspräferenzen des Nachwuchses in eine gesunde Richtung zu steuern.

Das klappt, indem sie ihrem Kind schon früh verschiedene Gemüsesorten wieder und wieder anbieten. Das verringert den Experten zufolge auch die Angst vor neuen und bitter oder sauer schmeckenden Lebensmitteln, die Kinder oft mit etwa drei Jahren entwickeln ( www.kinderaerzte-im-netz.de ).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 12. 2019
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gemüse Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Kinder und Jugendliche Kinderärzte Lebensmittel Obst Säuglinge und Kleinkinder Zucker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hoher Zuckergehalt

10.07.2019

Zu viel Obst kann ungesund sein

Der O-Saft zum Frühstück, die Banane zwischendurch, der Smoothie zum Feierabend: Wer sich so ernährt, isst und trinkt einerseits gesund - konsumiert andererseits aber viel Zucker. Wie viel ist zu viel? » mehr

Äpfel mit Laser-Gravur der Grünen Woche

21.01.2020

Lasern schadet Obst und Gemüse nicht

Um Bio-Obst und Bio-Gemüse zu kennzeichnen, wurde lange Folie verwendet. Doch Bio und Folie passen nicht zusammen. Deshalb setzt sich Natural Branding durch. Hat das Einfluss auf die Lebensmittel? » mehr

Ernährung

24.07.2019

Obst und Gemüse: Frisch, tiefgekühlt oder aus der Dose?

Was ist gesünder - die Tiefkühl-Himbeeren aus Deutschland oder die frischen aus Peru? Hat Dosengemüse überhaupt noch Vitamine? Und sollte man mehr Bioware essen? Eine Entscheidungshilfe für den Einkauf. » mehr

Spinat

05.11.2019

Auch Gesundes kann den Zähnen schaden

Wer Süßigkeiten nascht, weiß meistens, dass er damit seinen Zähnen schadet. Doch es sind nicht nur die Zuckerbomben, die im Mund Probleme verursachen. » mehr

Gemüse im Dampfgarer

27.11.2019

So bleiben Vitamine und Nährstoffe erhalten

Gemüse und Obst sind gesund, logo. Das liegt vor allem an den Vitaminen und anderen Nährstoffen, die darin stecken. Doch wie bereitet man Essen so zu, dass das Gute auch darin bleibt? » mehr

Eingekochte Birnen

14.10.2019

Einkochen gelingt nur mit richtiger Vorbereitung

Im Herbst ist Erntezeit für jede Menge Obst- und Gemüsesorten. Wer etwa Kürbisse oder Äpfel einkocht, kann die Lebensmittel noch lange Zeit verwenden. Vorausgesetzt, die Vorbereitung stimmt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 12. 2019
04:53 Uhr



^