Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Ist Essen aus der Mikrowelle eigentlich ungesund?

Wenn es schnell gehen muss, dann wird eine Mahlzeit oder ein Getränk nicht selten in der Mikrowelle gegart oder erwärmt. Das geht viel rascher als auf einer Kochplatte - und ist gesundheitlich unbedenklich, solange das Gerät technisch einwandfrei funktioniert.



Ungleichmäßige Erhitzung
Vorsicht, heiß: Lebensmittel werden in der Mikrowelle oft ungleichmäßig erhitzt. Foto: Franziska Gabbert   » zu den Bildern

Eben noch im Tiefkühlschrank, wenige Minuten später verzehrbereit auf dem Essenstisch - die Mikrowelle macht's möglich. Innerhalb kürzester Zeit wird Gefrorenes aufgetaut oder eine am Vortag zubereitete Mahlzeit erwärmt.

Dafür sorgt im Inneren des Gerätes die Mikrowellenstrahlung mit einer Frequenz von 2,45 Gigahertz. Klingt gefährlich, ist es aber nicht. «Lebensmittel aus der Mikrowelle sind gesundheitlich unbedenklich», sagt Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) in Bocholt. Ähnlich äußert sich auch Ina Stelljes vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter.

Rein theoretisch kann man täglich Speisen oder Getränke aus der Mikrowelle zu sich nehmen. Wer allerdings glaubt, frisch zubereitetes Gemüse portionsweise einfrieren zu können und nach dem Aufwärmen in der Mikrowelle noch ein Nahrungsmittel mit vielen Vitaminen zu sich zu nehmen, der irrt: «Die meisten Vitamine sind hitzeempfindlich», sagt Morlo. Durch Temperatur, Licht und Sauerstoff verringert sich nach ihren Aussagen der Vitamingehalt in Lebensmitteln und fertigen Speisen. Die maximalen Vitaminverluste schwanken zwischen 40 und 80 Prozent. Folat und Vitamin C können sogar vollständig verloren gehen.

«Wer seine Mahlzeiten oft in der Mikrowelle erwärmt oder gart, sollte täglich zusätzlich rohes Obst und Gemüse essen, um den Vitamingehalt zu optimieren», rät Morlo.

In jeder Mikrowelle befindet sich ein sogenanntes Magnetron, wie Morlo erläutert. Dieser Sender erzeugt elektromagnetische Wellen. Sie werden in den Innenraum des Gerätes geleitet, von den Wänden des Garraumes reflektiert und möglichst gleichmäßig im Gehäuse verteilt. «Die elektromagnetischen Wellen regen vor allem die Wassermoleküle in den Speisen zu starken Schwingungen an», erklärt Morlo. Aufgrund dieser Schwingungen entsteht Wärme. Lebensmittel mit einem hohen Flüssigkeitsgehalt erwärmen sich daher schneller als eher trockene.

Beim Aufwärmen von Nahrung in der Mikrowelle ist die Wahl des Geschirrs wichtig. «Eigens gefertigtes Mikrowellen-Geschirr eignet sich natürlich am besten, aber Porzellan und Glas gehen auch», sagt Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen. Keinesfalls zum Braten, Kochen und Erhitzen in der Mikrowelle sollten Küchenutensilien aus Melaminharz verwendet werden, wie Prof. Andreas Hensel sagt. Er ist Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Der Grund: Werden diese Küchenutensilien den hohen Temperaturen in der Mikrowelle ausgesetzt, können höhere Mengen Melamin und Formaldehyd freigesetzt werden und in Essen und Getränke übergehen. Dies kann schädlich für die Gesundheit sein.

Oelmann weist darauf hin, dass Lebensmittel in der Mikrowelle oft ungleichmäßig erhitzt werden. «Das hat zur Folge, dass sich beispielsweise ein Kakao beim Trinken am Anfang nur lauwarm anfühlen und im nächsten Augenblick den Mund verbrennen kann», erklärt sie. Wichtig ist daher: Erst umrühren, dann trinken. Damit Speisen und Getränke nicht spritzen oder an der Oberfläche trocken werden, sollten sie mit einer Abdeckhaube geschützt werden. Grundsätzlich sollten Verbraucher Speisen nach Ablauf der Erhitzungs- oder Garzeit einige Minuten im Gerät stehen lassen. «So verteilt sich die Hitze in der Speise am besten», empfiehlt Morlo.

«Schutzvorrichtungen sorgen dafür, dass im Betrieb nur sehr wenig Strahlung nach außen gelangt», betont Stelljes. Trotzdem kann nach ihren Angaben in der Umgebung der Sichtblende und der Türen eine geringe sogenannte Leckstrahlung auftreten. Hierfür ist in Sicherheitsnormen ein Grenzwert festgelegt - er liegt bei fünf Milliwatt pro Quadratzentimeter in einem Abstand von fünf Zentimeter von der Geräteoberfläche.

Messungen des BfS haben in der Vergangenheit ergeben, dass der weit überwiegende Teil der Mikrowellengeräte sich innerhalb des Grenzwertes befindet. «Bei technisch einwandfreien Geräten besteht keine gesundheitliche Gefahr, auch nicht für besonders schutzbedürftige Personen wie Schwangere oder Kleinkinder», so Stelljes. Grundsätzlich sollte aber eine unnötige Belastung mit hochfrequenten Feldern vermieden werden. Das BfS empfiehlt daher, dass sich vor allem Kinder während der Zubereitung des Essens nicht unmittelbar vor oder neben dem Gerät aufhalten sollten.

Veröffentlicht am:
04. 01. 2017
11:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Strahlenschutz Garen Gerichte und Speisen Gerät Gesundheitsgefahren Getränke Lebensmittel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Margret Morlo

27.11.2019

So bleiben Vitamine und Nährstoffe erhalten

Gemüse und Obst sind gesund, logo. Das liegt vor allem an den Vitaminen und anderen Nährstoffen, die darin stecken. Doch wie bereitet man Essen so zu, dass das Gute auch darin bleibt? » mehr

Nudelgericht für Kleinkinder

04.12.2019

Schnelle Küche für Kleinkinder

Pizza, fette Pommes und zuckersüßer Milchreis - das klingt nach Kinderparadies. Doch man kann die Kleinen auch an gesundes Gemüse gewöhnen - mit Fantasie, Blitzrezepten und wenig Zutaten. » mehr

Veronika Pichl

23.09.2020

Was sich aus ollen Bananen noch zaubern lässt

Dass überreife Bananen perfekt für Smoothie oder Banana Bread sind, ist bekannt. Dabei gibt es mehr kreative Möglichkeiten, das Obst zu verwerten: in der Suppe, im Dip, im Burger oder in der Teetasse. » mehr

Dr. Lothar Ebbertz

09.09.2020

Schon mal Biercocktails probiert?

Her mit der herben Note: Bier ist nicht nur etwas für Puristen, es schmeckt auch im Mix mit Sekt & Co. Für die raffinierten Alternativen zum Fertigprodukt gilt: Bitte nicht schütteln! Nur eingießen! » mehr

Xavier Cheseto (l) und Chrysantus Tanga

29.09.2020

Heuschreckenöl: Kulinarische Innovation aus Ostafrika

Wüstenheuschrecken sind derzeit in Ostafrika eine Plage. Doch die Insekten könnten auch als Lebensmittel dienen: Denn sie seien nahrhaft und gesund, betonen Wissenschaftler. » mehr

Davy Mazzuca

26.08.2020

Wie die Pinsa der Pizza Konkurrenz macht

Knuspriger Teig, leckeres Topping - das muss eine Pizza sein, oder? Nicht immer. Denn die Pizza hat eine kleine Schwester auf Sauerteig-Basis, die hierzulande noch recht unbekannt ist: die Pinsa. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 01. 2017
11:21 Uhr



^