Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Brühe selbst gekocht - Omas Allheilmittel liegt im Trend

Schnell auf dem Weg zur Bahn oder ins Büro - den Coffee-to-go kennt jeder. An den Straßenecken New Yorks gibt es mittlerweile auch Brühe im Pappbecher. Ein Revival von Omas Hühnersuppe. Aber hilft Brühe wirklich dabei, gesund zu werden und zu bleiben?



Brühe selbst gekocht
Selbst gekochte Brühe ist nicht nur zuhause wieder sehr angesagt, sie wird mittlerweile auch als Streetfood verkauft. Foto: Susan Brooks-Dammann/Westend61/dpa-tmn  

Wenn der Halz kratzte und die Nase lief, kochte Oma früher eine Brühe und versprach: «Die bringt dich wieder auf die Beine.» Gerade erlebt sie ein Comeback - auf den Straßen der US-Großstädte, wo «Broth to go» im Pappbecher verkauft wird, ähnlich wie Kaffee.

Viele glauben, dass Brühe die Abwehrkräfte stärken und eine Erkältung bekämpfen kann. Wissenschaftlich belegt ist das zumindest bisher nicht, betont Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Richtig ist aber: «Der warme Dampf kann die Verstopfung der Atemwege lindern», sagt sie. Der Effekt ähnelt der Inhalation von Tee: Die Nasenschleimhaut wird befeuchtet und erwärmt - das Sekret kann dann besser abfließen, und die Nase wird frei. Zumindest, wenn eine Erkältung gerade aufzieht, kann das hilfreich sein. Wird die Brühe mit Fleisch zubereitet, enthält sie außerdem viel Zink - und das ist tatsächlich gut fürs Immunsystem.

Katharina Höhnk glaubt auch an die entzündungshemmende Wirkung von Knochenbrühe. Sie ist Bloggerin und Autorin bei «Valentinas Kochbuch». Immerhin konnten Wissenschaftler aus den USA im Jahr 2000 im Labor eine leicht entzündungshemmende Wirkung von Hühnersuppe beobachten. Bei grippalen Infekten und Entzündungsprozessen werden im Körper vermehrt weiße Blutkörperchen freigesetzt, erklärt Gahl. Bestimmte Inhaltsstoffe in der Brühe können diese eventuell blockieren - und so die Erkältungssymptome lindern.

Aber nicht nur die Brühe selbst, auch die Gemüseeinlage ist gesund. «Lauch, Sellerie und Möhren enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die antibakteriell wirken», sagt Gahl. Allerdings können beim Kochen einige Inhaltsstoffe verloren gehen. Nahrhaft ist die Suppe dennoch - und je nach Einlage sogar einigermaßen sättigend. Darum kann sie auch ab und an eine Mahlzeit ersetzen.

Brühe wird aus Geflügel, Rind, Kalb oder Schwein gekocht, aber auch als Gemüsebrühe für Vegetarier und Veganer. Dabei gilt: Umso frischer Fleisch und Gemüse, desto besser und gesünder die Brühe, sagt Christoph Rau, Küchenchef beim Hotel Waldkater im niedersächsischen Rinteln. Wenn es beim Kochen schnell gehen muss, greifen die meisten zu Instant-Brühe. Die enthält zwar oft dieselben Inhaltsstoffe - ist aber nicht so gesund wie eine frische Brühe.

«Die Zutaten sind gefriergetrocknet und mit Geschmacksverstärkern, Aromen und Konservierungsstoffen versetzt», sagt Rau. Durch das Gefriertrocknen geht ein Großteil der Nährstoffe verloren, außerdem vertragen viele Menschen Geschmacksverstärker nicht. Gewürze sind Rau zufolge zudem meist zu intensiv dosiert. Höhnk entscheidet nach dem jeweiligen Gericht: «Instant verwende ich nur, wenn die Brühe kein Geschmacksträger ist.» Das ist zum Beispiel bei Soßen der Fall. Selbst gekochte Brühe hat ihr zufolge einen besseren Geschmack - und kann auch für sich allein stehen.

Wer eine frische Brühe kochen möchte, muss Zeit einplanen: Rund acht Stunden lang sollte eine Brühe idealerweise köcheln. «Dann wird sie geklärt, indem der Schaum abgeschöpft wird und das Fleisch als Einlage vom Knochen befreit», sagt Rau. Den letzten Schliff liefern frische Kräuter und Gewürze.

Weil die Zubereitung so lange dauert, ist die To-go-Variante aus Amerika eine gute Alternative für Berufstätige. Wer jedoch Zeit und Freude am Kochen hat, sollte den frischen Sud mal selbst zubereiten - dabei lohnen sich größere Mengen. «Im Weckglas hält sie sich etwa vier Wochen im Kühlschrank», sagt Rau. Außerdem könne man die Brühe problemlos einfrieren - dann hält sie ein halbes Jahr. Küchenchef Rau wundert sich nicht über die Rückkehr der Brühe. «In der Gastronomie heißt es momentan back to the roots - auch die Rinderroulade erlebt gerade ihr Comeback.».

Veröffentlicht am:
05. 04. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fleisch Gewürze Hühnersuppe Kochen und Kochrezepte Omas Suppen Trends
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Semmelknödel

27.11.2019

Wo ist der gute Sonntagsbraten geblieben?

Ältere Generationen kennen ihn aus Kindertagen, jüngere meist aus Erzählungen: Der traditionelle Sonntagsbraten ist vielen heute zu zeitaufwendig, zu anspruchsvoll. Steht der Klassiker vor dem Aus? » mehr

Karotten

24.04.2019

Geschmacksexplosion durch Vakuum-Garen für Zuhause

Unfassbar zart und aromatisch - so beschreiben Sous-Vide-Liebhaber die Ergebnisse der Garmethode mit Plastiktüte. Früher kam das Verfahren nur in gehobenen Restaurantküchen zum Einsatz, heute nutzen es auch Hobbyköche. » mehr

Mandelmilch mit Kurkuma

30.10.2019

Wenn die Milch nicht von der Kuh kommt

Hafer, Dinkel, Reis oder Cashew: Pflanzliche Milch-Alternativen sind im Trend. Aber können sie die Kuhmilch wirklich ersetzen? Im Cappuccino etwa? Experten geben Tipps, wie das am besten kappt. » mehr

Dagmar von Cramm

27.11.2019

So bleiben Vitamine und Nährstoffe erhalten

Gemüse und Obst sind gesund, logo. Das liegt vor allem an den Vitaminen und anderen Nährstoffen, die darin stecken. Doch wie bereitet man Essen so zu, dass das Gute auch darin bleibt? » mehr

Dagmar Konnopke

01.10.2019

Die Currywurst wird 70

Angeblich ist sie eine Berliner Erfindung. Die Currywurst wird 70 Jahre alt. Wird sie heute nur noch von Touristen und Rentnern gegessen? Eine Wurst-Recherche in Ost und West. » mehr

Pilzzuchtset

01.10.2019

Wenn der Pilz in der Pfanne verrückt wird

Steinpilz, Pfifferling und Co. waren einmal Arme-Leute-Essen. Heute gelten sie als raffiniertes Naturprodukt. Doch die schmackhaften Hütchen sind viel zu schade, um sie in Rahmsoße zu ertränken. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 04. 2017
05:10 Uhr



^