Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Wie gesund sind Gewürze?

Zwei Esslöffel getrockneten Thymian in die Nudelsoße, schon ist die Erkältung weg! Schließlich haben viele Gewürze ja auch eine heilende Wirkung, oder? Ganz so einfach ist es leider nicht, sagen Experten - im Gegenteil.



Kurkuma
Kurkuma wirkt anti-entzündlich - und kann in gewissen Mengen auch als Detox-Gewürz zur Entlastung der Leber funktionieren.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Sie sind gut für die Verdauung. Sie verbessern die Stimmung. Sie stoppen Depressionen. Und manchmal den Krebs. Glaubt man diesen einschlägigen Heilsversprechen, im Internet und anderswo, dann ist das Gewürzregal eine kleine Apotheke.

Denn vielen Gewürzen und Kräutern werden Auswirkungen auf die Gesundheit nachgesagt - sei es die Petersilie oder Kurkuma.

Doch stimmt das überhaupt? Ja, teilweise - doch es gibt ein «Aber». Denn es gibt zwar Gewürze, deren heilende Wirkung nachgewiesen ist, sagt Autorin und Gewürz-Expertin Manuela Mahn. «Thymian zum Beispiel hat eine antivirale Wirkung, Thymiansirup ist deshalb als traditionelles, pflanzliches Arzneimittel anerkannt.» Wobei die Wirkung von ein wenig Thymian-Pulver im Essen natürlich geringer ist als die von entsprechenden Kapseln oder Arznei-Tees aus der Apotheke.

Ein Gewürz ist kein Medikament

Andere Fälle sind komplizierter. Bestes Beispiel: Kurkuma. «Kurkuma zeigt eine anti-entzündliche Wirkung und kann in gewissen Mengen auch als Detox-Gewürz zur Entlastung der Leber funktionieren», sagt Mahn.

Vieles, was dem Kurkuma darüber hinaus nachgesagt wird, ist jedoch noch längst nicht zu Ende erforscht. Erste Ergebnisse aus Studien würden da in den Medien oft zu verkürzt dargestellt, so Mahn. «Dass Kurkuma gegen gewisse Krebsarten hilft, zum Beispiel.» Im schlimmsten Fall werden bei Betroffenen so Hoffnungen geweckt, die das Gewürz vielleicht gar nicht einhalten kann.

Und selbst bei nachgewiesener Wirkung gilt immer: Ein Kraut oder ein Gewürz ist kein Medikament. Und das ist nicht nur eine Frage des Begriffs, sagt Mahn. «Gewürze sind nicht standardisierbar - es gibt Ernten in unterschiedlicher Qualität, klimatische Einflüsse, die Bodenqualität spielt eine Rolle und so weiter.»

Auch ein Problem: Die Aufnahme im Körper. Bei Medikamenten gibt es etwa magensaftresistente Kapseln, die garantieren sollen, dass ein Wirkstoff da ankommt, wo er wirken soll. Das ist beim Essen anders. «Wenn sie zum Beispiel eine entzündliche Darmkrankheit haben, kommt dort vielleicht noch viel an», sagt Jan Frank, Professor am Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Hohenheim. «Wenn die Entzündung aber im Knie sitzt, dann muss der Wirkstoff zuerst im Darm aufgenommen und über die Leber und das Blut zum Knie transportiert werden, wo dann nur noch wenig ankommt.»

Wo Gewürze oft eine gute Wirkung haben

Sind heilende Gewürze also Hokuspokus? Das dann wieder nicht, sagt Manuela Mahn: «Wo Gewürze oft eine gute Wirkung haben, ist bei alltäglichen Befindlichkeitsstörungen - Anis, Kümmel und Fenchel bei Verdauungsbeschwerden zum Beispiel, oder Ingwer als Reisemedizin gegen Übelkeit.»

Und auch bei ernsthaften Krankheiten sieht Ernährungsexperte Frank durchaus einen Platz für Kraut und Co. - mit einer gewichtigen Einschränkung: «Ernährung dient nicht der Therapie, sondern der Erhaltung der Gesundheit und Prävention von Krankheiten», sagt er. «Wobei es im Fall einer Krankheit natürlich sinnvoll sein kann, die Ernährung zu modifizieren, um die Heilung zu unterstützen.»

Wer häufig mit entsprechenden Erkrankungen und Beschwerden zu kämpfen hat, kann zum Beispiel generell anti-entzündlich essen. Passende Gewürze dafür wären etwa Kurkuma, Thymian und Ingwer. Der Teufel steckt hier aber im Detail: Die Wirkstoffe im Kurkuma kann der Körper zum Beispiel oft gar nicht verstoffwechseln, sagt Mahn. Zudem ist das Curcumin fett- und nicht wasserlöslich, warnt Frank. Das Gewürz als Tee ohne fettreiche Zusätze zu konsumieren, ist daher wenig sinnvoll.

Zudem können auch Kräuter und Gewürze unerwünschte Wirkungen haben. Und selbst bei einer konsequenten Ernährungsumstellung ist keine sofortige Wunderheilung zu erwarten. Das gilt immer, aber gerade bei Kräutern und Gewürzen. «Man muss da mit einem langen Atem herangehen», sagt Mahn.

Veröffentlicht am:
29. 05. 2019
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Apotheken Entzündungen Erkältungen Ernährungsexperten Ernährungsumstellungen Gewürze Ingwer Kurkuma Medikamente und Arzneien Universität Hohenheim
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die Ökotrophologin

07.08.2019

Was am Ruf von Geschmacksverstärkern dran ist

Wenn es schnell gehen muss, greifen viele zu Fertigprodukten. Doch in stark verarbeiteten Lebensmitteln stecken oft Geschmacksverstärker. Wie erkennt man Glutamat und Co? Und gibt es Alternativen? » mehr

Spinat und Grillkäse

31.07.2019

Was ins Omelett passt

Von wegen Omelett mit Zwiebeln, Petersilie und Speck! Die kleine Eierspeise hat großes Potenzial: Frische und edle Zutaten verwandeln den goldgelben Pfannen-Klassiker in eine köstliche Mahlzeit. » mehr

Grünkohlsaison

11.11.2019

«Superfood» aus Niedersachsen

Jetzt gtib es ihn frisch: Grünkohl ist besonders gesund, da er reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sieht in der friesischen Palme ein «echtes heimisches Superfood». » mehr

Professor Stephan C. Bischoff

30.10.2019

Körner sind eine wichtige Grundlage

Weiße Brötchen machen dick, Dinkel ist gesünder als Weizen, und dunkles Brot hat mehr Nährstoffe? Das sind hartnäckige Getreide-Mythen. Doch was davon stimmt? » mehr

Schweinebraten

27.11.2019

Wo ist der gute Sonntagsbraten geblieben?

Ältere Generationen kennen ihn aus Kindertagen, jüngere meist aus Erzählungen: Der traditionelle Sonntagsbraten ist vielen heute zu zeitaufwendig, zu anspruchsvoll. Steht der Klassiker vor dem Aus? » mehr

Lazo Vujinovic

01.10.2019

Die Currywurst wird 70

Angeblich ist sie eine Berliner Erfindung. Die Currywurst wird 70 Jahre alt. Wird sie heute nur noch von Touristen und Rentnern gegessen? Eine Wurst-Recherche in Ost und West. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 05. 2019
05:10 Uhr



^