Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Wie Tee Körper und Seele wärmt

«Irgendwie geht es mir nicht gut. Ich mach mir mal einen Tee.» So denken und handeln viele - aber warum eigentlich? Kann Tee wirklich heilen? Und wenn ja: Welcher?



Tee
Gesunde Wärme: Tee schmeckt nicht nur - glaubt man verschiedenen Werbeversprechen, kann er auch Beschwerden aller Art lindern.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Tee ist mindestens so alt wie die Tasse selbst - und noch immer populär. Doch was genau hat es mit dem Getränk zwischen Lifestyle und Wellness, Arznei- und Lebensmittel auf sich?

«Etwas Warmes zu trinken scheint ein Grundbedürfnis des Menschen zu sein, gerade wenn er sich angeschlagen fühlt», erklärt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer.

«Alleine das Ritual des Teezubereitens und -trinkens wirkt entspannend und kann einen nach einem stressigen Tag runterfahren lassen. Das stärkt quasi indirekt das Immunsystem», sagt Prof. Robert Fürst, Direktor des Instituts für Pharmazeutische Biologie der Universität Frankfurt am Main.

Lebens- oder Arzneimittel?

Rechtlich gesehen gibt es zwei verschiedene Arten von Tee: Tee als Lebensmittel, zum Beispiel Hagebutte-, Kräuter- oder Schwarztee, und als Arzneitee. «Lebensmitteltees findet man im Supermarkt. Diese Tees dürfen - wie alle Lebensmittel - nicht schaden, aber niemand sollte erwarten, dass sie eine pharmazeutische Wirkung haben», erklärt Sellerberg.

Arzneitees kauft man vor allem in der Apotheke. Vereinzelt finden sich aber auch im Supermarkt oder in Drogeriemärkten Tees, die laut Packungsaufdruck frei verkäufliche Arzneimittel sind. So steht in der Drogerie ein Pfefferminztee, der Lebensmittel ist, direkt neben einem Pfefferminztee, der laut Packungsaufdruck ein Arzneimittel ist.

«Arzneimittel, also auch Arzneitees, tragen auf der Packung eine Zulassungsnummer, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte - kurz BfArM - vergeben wird», erklärt Apothekerin Sellerberg.

Klare Qualitätsanforderungen

Die Qualität der verwendeten Pflanzen ist unterschiedlich. Für Arzneitees dürfen nur getrocknete Pflanzenteile verwendet werden, die strenge Anforderungen der Arzneibücher erfüllen. Geprüft wird laut Arzneibuch nicht nur der Gehalt an Inhaltsstoffen, sondern zum Beispiel auch, ob keine Verunreinigungen beigemischt sind.

«Die Qualitätsansprüche an einen Arzneitee sind um ein Vielfaches höher als an Lebensmitteltee», erklärt Robert Fürst. «Jede einzelne Teecharge, die ein Hersteller auf den Markt bringt, wird strengstens geprüft.»

Beispiel Kamillentee: Für Arzneitees schreibt das Arzneibuch die Verwendung der Blüten vor. «Dem Kamillentee, den man im Supermarkt kauft, sind meistens Kraut, Blätter und Stängel beigemischt. Er schmeckt nach Kamille, und das reicht für ein Lebensmittel völlig», erklärt Sellerberg. «Arzneitee mit medizinischer Wirkung enthält hingegen nur Blüten, und deshalb ist auch sein Gehalt an ätherischem Öl und anderen wertvollen Inhaltsstoffen größer.»

Hitze transportiert Inhaltsstoffe

Wer gerne ein leckeres Getränk mit Kamillengeschmack trinkt, ist mit dem Tee aus dem Supermarkt also gut und günstiger bedient. Wer sich vom Tee eine unterstützende Wirkung verspricht, zum Beispiel bei Magen-Darm-Beschwerden, greift vielleicht eher auf als Arzneimittel zugelassene Tees aus der Apotheke zurück.

Pharmazeutisch gesehen ist Tee ein wässriger Heißauszug: Wasserlösliche Stoffe werden unter dem Einfluss von heißem Wasser aus den Pflanzen ins Wasser gezogen. «Ein Tee macht für mich immer dann Sinn, wenn man die Inhaltsstoffe mit heißem Wasser aus den Arzneipflanzen herausbekommt und diese im Körper eine Wirkung entfalten», sagt Fürst.

Schwer nachweisbare Wirksamkeit

Doch wie wirksam ist Arzneitee tatsächlich? Das Problem: Klinische Studien mit Tee sind knifflig. «Jeder bereitet seinen Tee in Abhängigkeit von der Menge Tee, von der Ziehzeit und der Wassertemperatur etwas anders zu», sagt Sellerberg.

Für viele Tees gilt daher eher das Plausibilitätsprinzip als wissenschaftliche Evidenz. «Die Zusammensetzungen von Arzneitees sind bekannt und man kann man durchaus sagen, dass Arzneitees bei Befindlichkeitsstörungen gut helfen», sagt Fürst.

Arzneitee ist aber eine sanfte Therapie. «Die Inhaltsstoffe im Tee unterstützen die Selbstheilungskräfte des Körpers, vor allem bei selbstlimitierenden Krankheiten wie zum Beispiel bei einer Erkältung», sagt auch Sellerberg. «Außerdem hat Tee kaum Nebenwirkungen. Die Beschwerden werden gelindert und klingen angenehmer aus.»

Veröffentlicht am:
19. 02. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Apotheken Johann Wolfgang Goethe-Universität Kamille Kamillentee Klinische Studien Medikamente und Arzneien Medizinprodukte Pflanzen und Pflanzenwelt Pharmazie Schwarzer Tee
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Daniela Krehl

18.03.2020

Ingwer schmeckt - ist aber kein Allheilmittel

Ob nun bei Diabetes, bei Arthrose oder als Blutverdünner - Ingwer soll bei vielen gesundheitlichen Fragen wie ein Wundermittel helfen. Längst nicht alle Heilsversprechen sind aber wirklich bewiesen. » mehr

Gabriele Kaufmann

29.05.2019

Wie gesund sind Gewürze?

Zwei Esslöffel getrockneten Thymian in die Nudelsoße, schon ist die Erkältung weg! Schließlich haben viele Gewürze ja auch eine heilende Wirkung, oder? Ganz so einfach ist es leider nicht, sagen Experten - im Gegenteil. » mehr

Prof. Andreas Michalsen

08.07.2020

Was bringt das Essen nach der Uhr?

Hier ein Snack, da ein Softdrink: Viele Menschen füttern ihren Körper nahezu ständig mit Kalorien. Das muss nicht sein - im Gegenteil: Auch regelmäßige Essenspausen können der Gesundheit guttun. » mehr

Imbiss für vegane Burger, Dürüm und Döner

01.10.2020

Mainstream statt Nische: Fleischverzicht liegt im Trend

Wer kein Fleisch aß, erntete früher oft mitleidige Blicke - und musste sich im Restaurant mit Beilagen begnügen. Heute leben viele Menschen vegetarisch oder vegan, zumindest zeitweise. » mehr

Angela Clausen

25.12.2019

Wann Eisenpräparate sinnvoll sind

Blass, müde, unkonzentriert? Das sind die Symptome, die viele zu Eisenpräparaten greifen lassen. Doch wann macht das Sinn und wann geht man lieber zum Arzt? Klar ist: Symptome gehören abgeklärt. » mehr

Karpfen

20.12.2019

Der Karpfen bleibt Geschmackssache

Schlemmen mit gutem Gewissen: Der Karpfen gilt als der nachhaltigste Fisch Deutschlands. Feinschmecker vergleichen ihn beim Geschmack sogar mit Wein. Kommt er an den Feiertagen wieder häufiger auf den Tisch? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 02. 2020
04:53 Uhr



^