Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Als Angehöriger Schwerkranke begleiten

Es ist ein großer Liebesbeweis: Für Angehörige ist es schwer zu akzeptieren, wenn Schwerkranke keine Therapie mehr wollen. Doch mit Hilfe von Gesprächen und einem anderen Blickwinkel können es Freunde und Verwandte schaffen, diesen Weg verständnisvoll mitzugehen.



Schwerkranke begleiten
Nicht immer wünschen sich Schwerkranke noch eine Behandlung. Für Angehörige kann es schwer sein, diese Entscheidung zu akzeptieren. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn  

Einem schwerkranken Freund oder Verwandten beizustehen, verlangt Angehörigen einiges ab. Noch schwerer wird es, wenn der Erkrankte vielleicht keine Behandlungen mehr möchte, man selbst daran aber noch Hoffnungen knüpft.

«Auch wenn es schwerfällt, man traurig oder wütend ist: Der Wunsch des Erkrankten hat Gewicht», sagt Mechthild Schindler, Koordinatorin im ambulanten Ricam Hospiz in Berlin. Angehörige müssten versuchen, sich dann zurückzunehmen. «Wir versuchen, den Familienmitgliedern immer mitzugeben: «Der Betroffene selbst ist der Experte»». Nur er kann sagen, was er sich wünscht und was nicht.

In dieser Situation können Angehörigen beispielsweise Gespräche mit Hospizmitarbeitern helfen: «Wir klären erst einmal über die Möglichkeiten einer palliativen Therapie auf, die die Symptome lindert.» Manchmal lehnen Erkrankte Behandlungen auch ab, da beispielsweise die Nebenwirkungen einer Chemotherapie nur schwer auszuhalten sind. Die palliative Therapie kann dem Erkrankten dagegen noch einmal eine ganz neue Form von Lebensqualität schenken. «Dies zu erfahren, entlastet die Angehörigen oftmals sehr.»

Zu akzeptieren, dass ein nahestehender Mensch keinen Lebenswillen mehr hat, kann ein monatelanger Prozess sein. «Da muss man natürlich hingucken, warum er nicht mehr leben möchte: Weil er starke Schmerzen hat? Die können wir vielleicht lindern. Oder ist er lebenssatt, kann er von seinem Leben Abschied nehmen?», sagt Schindler. Es wird nicht jedem gelingen, sich mit den Entscheidungen des anderen auszusöhnen. Wenn es möglich ist, ist es von Seiten des Angehörigen ein großer Liebesbeweis zu sagen: «Egal, wie du dich entscheidest - ich trage das mit dir.»

Veröffentlicht am:
03. 04. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Chemotherapie Schwerkranke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pflege in der Corona-Pandemie

30.06.2020

Mehr Konflikte und mehr Belastung in häuslicher Pflege

Einschränkungen bei Pflegediensten, weniger Unterstützung von Nachbarn und Freunden - und mehr Streit: Für Pflegende sind es keine einfachen Zeiten, wie eine Befragung offenbart. » mehr

Auf Verschwörungstheorien richtig reagieren

13.05.2020

Wie umgehen mit Verschwörungstheorien?

Verschwörungstheorien gibt es nicht nur in dubiosen Internetforen. Auch in der Familien-Gruppe in Whatsapp oder im Freundeskreis taucht mitunter fragwürdiges Gedankengut auf. Wie geht man damit um? » mehr

Altenheim in Bretten

28.04.2020

Wie sehr Seniorenheim-Bewohner durch die Corona-Krise leiden

Alte Menschen sind eine Hochrisikogruppe bei Corona-Infektionen. Aber rechtfertigt der Schutz vor dem Virus die Besuchsbeschränkungen in Altenheimen? Der Preis für die Bewohner ist hoch. Die Rufe nach Lockerungen sind la... » mehr

Stefanie Schardien

10.04.2020

Botschaften an Hinterbliebene: So macht man keinen Fehler

Kranke oder Ältere, die den Tod nahe vor Augen haben, wollen oft so intensiv wie möglich von ihren Lieben Abschied nehmen - kleine Botschaften oder Geschenke können das erleichtern. Wo liegen Grenzen? » mehr

Zuwendung

10.04.2020

Selbsthilfe für pflegende Angehörige

Papierkram, Isolation, Psychodruck: Oft türmen sich Probleme in der Pflege zu einem schier unüberwindbaren Berg auf. Den anzugehen, ist nicht leicht - doch es gibt Methoden, die helfen können. » mehr

Trauer in Zeiten von Corona

31.03.2020

Beerdigungen in Corona-Krise «unglaublich schwierig»

Trauerfeiern gibt es nicht mehr, und auf dem Friedhof stehen die Angehörigen weit auseinander: Das bedeutet Abschiednehmen in Corona-Zeiten. Bestatter Christoph Kuckelkorn berichtet. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 04. 2017
05:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.