Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Diagnose Gendefekt: Kindergeld auch nach Altersgrenze

In Ausnahmefällen beziehen Eltern länger Kindergeld: Wird etwa ein Gendefekt festgestellt, kann man auch noch nach Erreichen der Altergrenze Mittel beziehen. Dies zeigt ein Beispiel der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins.



Ein Kind auf einem Klettergerüst
Für Menschen mit einem Gendefekt kann auch nach dem Überschreiten der Altersgrenze noch Kindergeld bezogen werden. Der Defekt muss aber seit der Geburt bestehen.   Foto: Julian Stratenschulte

Wird eine Behinderung aufgrund eines Gendefekts festgestellt, ist für den Kindergeldanspruch nicht der Zeitpunkt der Diagnose entscheidend. Ausschlaggebend ist vielmehr, dass der Gendefekt seit der Geburt besteht.

Eine Diagnose erst nach Erreichen der Kindergeld-Altersgrenze ändert dann nichts an dem Anspruch. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden, wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

Im verhandelten Fall ging es um eine Frau, die an einer erblichen Muskelerkrankung, der Myotonen Dystrophie Curschmann-Steinert, litt. Diagnostiziert wurde die Krankheit, als sie bereits 30 Jahre alt war. Nachdem eine Cousine ein schwerbehindertes Kind zur Welt gebracht hatte, hatte auch sie sich einer gentechnischen Untersuchung unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass bei der Frau ebenfalls ein Gendefekt vorlag. Sie erhielt einen Schwerbehindertenausweis und bezog eine Rente wegen voller Erwerbsminderung.

Ihr Vater beantragte einige Jahre nach der Diagnose dann Kindergeld. Die Familienkasse lehnte die Zahlung ab mit dem Argument, die Behinderung der Tochter sei nicht vor Erreichen der Altersgrenze für Kindergeld eingetreten, wie es das Einkommensteuergesetz fordere. Das sah das Gericht anders und gab der Klage des Vaters statt.

Unstreitig bestehe die Erkrankung der Tochter seit ihrer Geburt, da es sich um einen angeborenen Gendefekt handele, entschieden die Richter. Dagegen spreche nicht, dass die Krankheit der Frau erst diagnostiziert worden sei, als sie bereits 30 Jahre alt war. Denn es komme hier auf den objektiven Befund an und nicht darauf, wann die Betroffene von ihrer Erkrankung erfahren habe (Az.: 6 K 889/15).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2017
05:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Familienrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elternteil mit Kind

16.10.2019

Alleiniges Sorgerecht bei Vollmacht unnötig

Manchmal hat ein Elternteil die Sorge, dass der Ex-Partner zu sehr in die Kindererziehung reinreden könnte. Doch die Hürde, vorbeugend ein alleiniges Sorgerecht zu erwirken, ist sehr hoch. » mehr

Kind mit Eltern

02.09.2019

Wann getrennte Mutter mit Kind den Wohnort wechseln darf

Nach der Trennung vom Vater wollte eine Mutter mit dem Kind in einen mehr als 200 Kilometer entfernten Ort ziehen. Das hat ein Gericht untersagt. Aber warum? » mehr

Unterhaltsvorschuss während Schüleraustausch

14.08.2019

Unterhaltsvorschuss auch bei Schulbesuch im Ausland

Unterhaltsvorschuss wird an Alleinerziehende gezahlt, wenn der andere Elternteil nicht ausreichend für das Kind sorgt oder sorgen kann. Diese Leistung kann auch dann bezogen werden, wenn das Kind sich im Schüleraustausch... » mehr

Taschengeld

08.07.2019

Taschengeld für Ehepartner zählt zum Einkommen

Wer in einer Ehe nicht berufstätig ist, kann durchaus ein Einkommen haben - etwa ein Taschengeld vom Partner. Das wiederum ist zu berücksichtigen, wenn Unterhaltszahlungen berechnet werden. » mehr

Sorgerechtsstreitigkeiten

19.06.2019

Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt

Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entsc... » mehr

Justitia

09.04.2019

Elternbeirat übt Kritik - Kind darf trotzdem in Kita bleiben

Weil ein Elternbeiratsmitglied Kritik am Träger einer Kita geübt hat, wurde dessen Kind aus der Einrichtung geworfen. Der Beiratsvorsitzende zog vor Gericht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2017
05:15 Uhr



^