Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Gewalt gegen Kinder - ein Überblick

Auch wenn Gewalt in der Erziehung mittlerweile sozial geächtet ist - viele Kinder erfahren diese noch immer in der sensibelsten Phase ihres Lebens. Besonders Kinder aus armen Familien sind davon betroffen. Das hat oft Langzeitschäden zur Folge.



Foto:Maurizio Gambarini/dpa   Foto: dpa

a href="www.kindervertreter.de/downloads/Pressekonferenz%2001.%20Juni%202016%20PKS%202015.pdf">Kriminalitätsstatistiken und Studien der vergangenen Jahre zeigen: Gewalt in der Erziehung ist gesellschaftlich immer weniger akzeptiert. Trotzdem erfahren viele Kinder noch immer Gewalt, physisch und psychisch. Ein Überblick:

Wie viele Deutsche haben in ihrer Kindheit Gewalt erfahren?

Knapp ein Drittel (30,8 Prozent) der Bundesbürger gibt an, in der Kindheit körperliche oder emotionale Gewalt erfahren zu haben, fast jeder siebte (13,9 Prozent) Deutsche ist demnach Opfer sexuellen Missbrauchs geworden. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter etwa 2500 Bundesbürgern zwischen 14 und 94 Jahren, die Forscher der Universität Ulm im vergangenen März vorstellten.

Wie akzeptiert sind Schläge in der Kindererziehung heutzutage noch?

In der Nachkriegszeit waren Schläge in der Kindererziehung oft noch die Regel, seitdem wächst die Zahl derer, die körperliche Strafen ablehnen. Für die Mehrheit sind «ein Klaps auf den Po» oder eine Ohrfeige mittlerweile tabu, sagte der Ulmer Experte für Kindeswohlgefährdung Jörg M. Fegert im vergangenen Jahr. Im vergangenen Jahr fanden 44,6 Prozent einen «Klaps auf den Po» akzeptabel (2005: 76,2 Prozent); eine leichte Ohrfeige bewerteten 17 Prozent als in Ordnung (2005: 53,7 Prozent). Eine Tracht Prügel mit Blutergüssen oder das Schlagen mit einem Stock sahen im vergangenen Jahr nur noch 0,1 beziehungsweise 0,4 Prozent als vertretbar an (2005: jeweils 1,9 Prozent).

Wer ist am häufigsten betroffen?

Eine Studie der Universität Bielefeld im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung aus dem Jahr 2013 zeigt: Heranwachsende aus armen Familien sind am stärksten von körperlicher Gewalt betroffen. Sozial besser und durchschnittlich gestellte Kinder erfahren den Angaben zufolge deutlich seltener Gewalt. Am häufigsten finden Misshandlungen innerhalb der Familie statt.

Welche Rolle spielt das Internet?

Das Internet spielt neben der Familie eine große Rolle. Die Psychologin Julia von Weiler von der Organisation «Innocence in Danger» sprach Anfang des Jahres von 700 000 Erwachsenen in Deutschland, die sexuelle Online-Kontakte zu Kindern hatten. Sie forderte, schon den Versuch des sogenannten Cybergrooming - also das Ansprechen Minderjähriger im Netz mit dem Ziel sexueller Kontakte - unter Strafe zu stellen.

Welche Spätfolgen bewirken Gewalterfahrungen in der Kindheit?

Menschen, die Missbrauch oder Vernachlässigung erlitten, haben ein höheres Risiko für psychische Erkrankungen wie Depressionen sowie ein höheres Suizidrisiko. Deutlich häufiger als Menschen ohne Gewalterfahrungen leiden sie an Übergewicht, Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischen Schmerzen, sagte Markus Huber-Lang, Chirurg am Zentrum für Traumaforschung der Uni Ulm im März 2017.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2017
10:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cyber-Grooming Familien Kinder und Jugendliche Kindererziehung Kindheit Po Sexualdelikte Sozialbereich Universität Bielefeld Universität Ulm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Familien in der Corona-Krise

27.05.2020

Eltern halten Kinder für zufriedener als sich selbst

Kein geregelter Kita- oder Schulbetrieb, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen: Die Folgen von Corona stellen den Alltag vieler Familien auf eine harte Probe. Wie bewerten Eltern diese Zeit? » mehr

Jugendlicher während der Corona-Krise

14.05.2020

Jugendliche fühlen sich in der Krise unverstanden

Abiturprüfungen oder doch nur Durchschnittsnoten, Schulen in der Corona-Krise öffnen oder nicht? Junge Menschen leiden darunter, nur als Schüler wahrgenommen zu werden, wie eine Studie ergibt. Dabei haben sie Ängste - un... » mehr

Video-App TikTok

10.07.2020

Kinder vor sexueller Anmache auf TikTok schützen

Viele junge Teenager nutzen die Kurz-Video-App TikTok. Das zieht auch pädosexuelle Nutzer an. Eine Medienexpertin erläutert, wie Eltern über bedenkliche Anmach-Taktiken aufklären können. » mehr

Gemeinsam spielen am Tisch

23.06.2020

In der Natur oder am Tisch: Warum Spielen wichtig ist

Puzzles und Brettspiele - das war in den vergangenen Wochen besonders gefragt. Kein Wunder, verbrachten Eltern und Kinder doch wegen der Corona-Pandemie viel Zeit zusammen. Es gibt viele Gründe, warum das gemeinsame Spie... » mehr

Kleinkind mit Smartphone

14.05.2020

Wenn das Smartphone die Eltern-Kind-Bindung gefährdet

Hallo, ist da jemand? Gerade die ersten Jahre im Leben eines Kindes sind extrem wichtig für die Bindung zu den Eltern - und auch für die Bindungsfähigkeit im späteren Leben. Wenn Mama oder Papa ständig mit dem Handy hant... » mehr

Cybergrooming nicht totschweigen

17.01.2020

Cybergrooming nicht totschweigen

Im Netz können Kinder neue Kontakte knüpfen, allerdings nicht nur zu netten Menschen. Hier sind die Eltern gefragt - denn Kindern fehlt oft noch der Weitblick, um jede Falle zu sehen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2017
10:30 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.