Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Versöhnung nach Streit: Männer wollen Sex, Frauen Tränen

Bei einem Streit lassen Paare ordentlich Dampf ab. Danach sollen sich die Gemüter wieder beruhigen. Dabei hilft den einen Tränen, den anderen Sex. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach einer Umfrage. Doch lassen sich die Ergebnisse auch anders interpretieren.



Nach dem Streit
Frauen und Männer sind auch beim Versöhnen unterschiedlich. Foto: Bodo Marks/dpa   Foto: dpa

Nach einem Streit gelingt eine Versöhnung besonders gut, wenn die Partner miteinander reden und sich entschuldigen. Einer US-amerikanischen Studie zufolge erscheint Kommunikation für Männer und Frauen gleichermaßen als bester Weg, einen Streit zu lösen.

Die Wissenschaftler hatten in einer Umfrage nach dem geeignetsten Verhalten für eine Aussöhnung gefragt. Dabei gaben Frauen zudem an, sich eher zu versöhnen, wenn der Partner nach einem Streit auch mal Tränen zeigt. Die Männer hingegen halten Sex für etwas effektiver.

Für die Studie befragten Psychologen zunächst 74 Männer und Frauen danach, was sie selbst nach einem Streit machen, um sich zu versöhnen. Das Forscherteam um Joel Wade von der Bucknell University in Lewisburg im US-Bundesstaat Pennsylvania erstellte aus den Antworten eine Liste mit 21 Versöhnungsstrategien. Darauf stehen unter anderem nette Gesten, Austausch von Zärtlichkeiten, Entschuldigungen, Kompromisse aber auch Weinen und Sex.

In einem zweiten Schritt fragten die Wissenschaftler 164 weitere Männer und Frauen, welche dieser 21 Verhaltensweisen sie sich am ehesten vom Partner wünschen, um sich zu vertragen. Dabei kam heraus, dass beide Seiten Kommunikation, Entschuldigung und Vergeben als am hilfreichsten betrachten. Doch es gab auch Unterschiede.

So landete Sex bei Männern immerhin auf Platz 13 der 21 hilfreichen Verhaltensweisen nach einem Streit, bei Frauen nur auf Platz 16. Sie wiederum glauben, dass Streit auch gut gelöst werden kann, wenn der Mann weint: Platz 10 von 21. Bei Männern kam dieses Verhalten auf Rang 19.

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift «Evolutionary Psychological Science» veröffentlicht wurden, decken sich den Forschern zufolge mit grundsätzlichen Erkenntnissen über Partnerschaft. So würden Männer in einer Beziehung besonders darunter leiden, wenn Frauen sexuell nicht zugänglich seien.

Frauen hingegen möchten emotionale Bekenntnisse: «Wenn ein Mann solche Verhaltensweisen zeigt, signalisiert er der Frau vielleicht, dass er sich auch in einer Elternschaft stärker engagieren würde, was für Frauen ein wichtiger Faktor ist», schreiben die Autoren.

Die Forscher glauben allerdings, dass Verhaltensweisen wohl auch zur Streitsituation passen müssen. So könnte Sex eher geeignet sein, um einen Eifersuchts-Streit beizulegen. Bei einem Streit über Geld sei dies unwahrscheinlicher.

Gisela Steins, Professorin am Institut für Psychologie an der Universität Duisburg-Essen, glaubt jedoch, dass die Studienteilnehmer unter Umständen auch so geantwortet hätten, wie es den Erwartungen an ihre Geschlechterrollen entspreche. Bei Beobachtungsstudien würde das Verhalten von Frauen und Männern weit weniger voneinander abweichen.

«Das ist vielleicht sogar eher eine Studie, die zeigt, wie sich amerikanische Frauen und Männer gerne selbst darstellen», sagte Steins. «Frauen, die konventionellen Bildern entsprechen wollen, zeigen ihre feminine Seite. Direkt Sex zu wollen, entspricht dann nicht den Erwartungen an eine Frau.»

Grundsätzlich gelte ein größerer Beziehungsstreit in der Psychologie als Stresssituation, die aufgelöst werden sollte. In der Studie wird darauf hingewiesen, dass zwar in einigen Fällen eine Trennung die beste Option sein kann. Diese würde aber unter Umständen auch mit Kosten wie Stress, finanziellen Schwierigkeiten oder Unzufriedenheit einhergehen. Versöhnungsstrategien hingegen hätten einen positiven Effekt für beide Seiten so die Forscher. So hätten zum Beispiel Menschen, die Vergeben können, gesundheitliche Vorteile.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2017
10:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Frauen Männer Sex Streitereien Stressfaktoren Umfragen Universität Duisburg-Essen Verhaltensweisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ab wann ist man ein Paar?

27.08.2019

Ab wann ist man offiziell ein Paar?

Sind wir jetzt fest zusammen oder nicht? Das ist in der Phase des Kennenlernens oft unklar - und zwischen Männern und Frauen gehen die Meinungen manchmal weit auseinander. » mehr

Alleinerziehende in Corona-Krise

18.03.2020

Jeder zweite Alleinerziehende steht unter Druck

Schulen und Kitas bleiben geschlossen, das Berufsleben steht Kopf - die Corona-Pandemie stellt alle vor große Herausforderungen. Doch Alleinerziehende haben es in der Krise besonders schwer. » mehr

Häusliche Gewalt gegen Männer

15.05.2020

Häusliche Gewalt kann auch Männer treffen

Die Männer sind das starke Geschlecht, die Ernährer der Familie. So das gängige Klischee. Doch auch sie können Opfer von häuslicher Gewalt werden. Ein Betroffener erzählt, wie seine Partnerin ihn jahrelang quälte. » mehr

Heiratsantrag

30.12.2019

Heiratsantrag: Was tun, wenn er nicht fragt?

Bei Verlobungen gilt für viele Paare ein ungeschriebenes Gesetz: Der Heiratsantrag ist Sache des Mannes. Dabei kann es Druck nehmen, sich von traditionellen Vorstellungen rund um den Antrag zu lösen. » mehr

Entspannung am See

06.06.2018

Viele nehmen sich wenig Zeit für sich

Vielen in Deutschland mangelt es an Zeit für sich - das legt eine neue Umfrage nahe. Als größter Zeitfresser wird dabei der Klassiker Haushaltsarbeit gesehen. Dahinter kommt aber ein vergleichsweise neuer Stressfaktor. » mehr

Eric Hegmann

06.12.2019

Telefonieren statt chatten

Ein Online-Dating bleibt nicht online, irgendwann trifft man sich offline auf ein Date. Dann kommt oft die große Enttäuschung. Das liegt laut einem Experten an der falschen Art zu suchen - und auch am Chatten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2017
10:35 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.