Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

 

Kind mit erhöhtem Förderbedarf: Anspruch auf Unterhalt

Wenn ein Kind behindert ist, braucht es oft mehr Aufmerksamkeit und Zeit von dem betreuenden Elternteil - auch wenn es bereits älter ist. Nicht immer ist eine zeitintensive Betreuung mit einem Vollzeitjob vereinbar. Welche Folgen hat das für den Unterhaltsanspruch?



Urteil zur Unterhalt
Wird ein krankes Kind fremdbetreut, hat die Mutter trotzdem Anspruch auf Unterhalt. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn   Foto: dpa

Ein krankes oder behindertes Kind hat oft einen erhöhten Förderbedarf. Dieser muss bei der Bemessung des Kindesunterhalts berücksichtigt werden - insbesondere bei der Frage, ob und wie viel der betreuende Elternteil arbeiten gehen kann.

Auch wenn das Kind fast volljährig ist und es die Möglichkeiten einer Fremdbetreuung gibt, kann weiterhin ein Anspruch auf Betreuungsunterhalt bestehen. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm (AZ.: 6 WF 19/16) weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein hin.

Im verhandelten Fall ging es um einen Jungen mit Autismus, der im Jahr 2000 geboren wurde und unter Neurodermitis sowie Migräne litt. Er besuchte die Schule sowie alle zwei Wochen ein Autismuszentrum zur Therapie. Die alleinerziehende Mutter arbeitete 16 Stunden pro Woche und bekam nachehelichen Unterhalt. Der getrennt lebende Vater sah sich aber nicht mehr in der Pflicht, den Betrag in Höhe von rund 590 Euro pro Monat zu zahlen. Er argumentierte, aufgrund der Fremdbetreuung seines Sohnes könne die Mutter voll arbeiten.

Das sahen die Richter anders. Trotz der Möglichkeit einer Fremdbetreuung bestehe krankheitsbedingt ein erhöhter Förderbedarf bei dem Jungen, befand das OLG. Es errechnete eine wöchentliche Mehrbelastung von 13,5 Stunden. Die Mutter sei zudem eine wichtige Bezugsperson für das Kind, das aufgrund des Autismus sonst kaum soziale Kontakte habe. Somit sei für die Frau nicht mehr als eine Zweidrittelstelle zumutbar. Auf Grundlage der möglichen Einkünfte bestehe weiterhin ein Unterhaltsanspruch von 470 Euro pro Monat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 08. 2017
04:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autismus Elternteile Oberlandesgerichte Unterhalt Unterhaltsanspruch Vollzeitjobs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rückforderung von Bafög

04.10.2018

Eltern müssen Kindern keine Zweitausbildung bezahlen

Die Ausbildung ihres Kindes müssen die Eltern zahlen. Das hat jedoch Grenzen: Möchten Kinder nach der ersten Ausbildung einen ganz anderen Weg einschlagen, müssen sie dafür in der Regel selbst aufkommen. » mehr

Vierte Berufsausbildung

19.02.2018

Eltern müssen bei Familienproblemen vierte Ausbildung zahlen

Ist die familiäre Situation schwierig, brauchen junge Erwachsene manchmal mehrere Anläufe, bis sie die richtige Ausbildung gefunden haben. In diesem Fall sind Eltern verpflichtet, mehrere Ausbildungen zu finanzieren. » mehr

Familienurlaub

12.06.2019

Eltern sollten sich im Familienurlaub manchmal aufteilen

Wenn Eltern und Kinder im Urlaub immer alles gemeinsam machen, ist oft Frust angesagt. Das muss nicht sein. Diese Strategie sorgt dafür, dass jeder zu seinem Recht kommt. » mehr

Sorgerechtsstreitigkeiten

19.06.2019

Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt

Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entsc... » mehr

Jugendlicher mit Smartphone

24.05.2019

So gelingt der Urlaub mit maulenden Teenagern

«Das ist doof!» oder «Kein Bock!» - Das sind Sprüche, die Eltern pubertierender Kinder zur Genüge kennen. Wie kann man da gemeinsam in den Urlaub fahren? Es geht. » mehr

Familie

15.05.2019

Immer weniger Menschen in Deutschland leben in einer Familie

Was ist eine Familie? Definiert man sie als Eltern-Kind-Gemeinschaft, dann hat ihre Bedeutung in den letzten Jahren nachgelassen, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 08. 2017
04:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".