Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Mit Kindern offen über Missbrauch reden

Ein Kind wird missbraucht, und die Angehörigen bekommen davon nichts mit? Für die meisten Eltern unvorstellbar. Doch selten reden die Opfer über ihr Leid. Erwachsene sollten für das Thema daher sensibel und offen sein.



Auffälliges Verhalten bei Kindern
Sind beim Kind Schlafstörungen, aggressives Verhalten oder Rückzug zu beobachten, sollten Eltern Missbrauchserfahrungen als Ursache nicht ausschließen.   Foto: Patrick Pleul

Vor Missbrauch nicht die Augen verschließen: Um Kinder vor sexuellen Übergriffen zu schützen, rät die Polizei Erwachsenen zur Offenheit.

Man sollte Missbrauch nicht zum Tabuthema zu machen, sondern mit Kindern offen darüber reden, heißt es auf der Internetseite «Missbrauch verhindern». Hier bündelt die Polizei gemeinsam mit der Opferschutzorganisation Weißer Ring Hinweise und Hilfsangebote.

Außerdem sollten Mütter und Väter, Lehrer, Erzieher und andere, die viel mit Kindern zusammen sind, aufmerksam darauf achten, ob sie Verletzungen oder Auffälligkeiten bei den Mädchen und Jungen bemerken. Schlafstörungen, aggressives Verhalten oder Rückzug können den Experten zufolge Anzeichen für Missbrauchserfahrungen sein.

Wichtig sei es außerdem, den Aussagen von Kindern zu vertrauen, da diese selten eine an ihnen begangene Straftat erfänden. Die Polizei ermuntert ausdrücklich dazu, auch einen Verdacht zu äußern und Missbrauchsfälle anzuzeigen. Der Weiße Ring betreibt außerdem ein Opfer-Telefon, an das Betroffene sich wenden können.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2018
10:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elend Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Melanie Mittermaier

07.06.2019

Was tun, wenn der Partner ein bisschen fremdgeht?

Ein Like hier, ein Herz-Emoji da, und der Beziehungsstatus wird dem neuen Online-Schwarm verheimlicht: Kleine Dinge können das Vertrauen in Paarbeziehungen auf die Probe stellen. Doch wo fängt Betrug an, und wie sollte m... » mehr

Kindeswohl gefährdet

06.09.2019

Viele Kinder durch Vernachlässigung gefährdet

In zehntausenden Fällen schreiten Jugendämter ein, weil sie Kinder gefährdet sehen. Nicht immer geht es um dramatische Fälle wie Vergewaltigung oder Verwahrlosung. Das gesellschaftlich größte Problem ist für Experten ein... » mehr

Ambulante Pflege

10.07.2019

Vorsicht vor Kriminalität in der Pflege

2017 wurden im Bereich der ambulanten Pflege rund 35,5 Milliarden Euro ausgegeben. Und doch ist die Not groß. Die hohe Zahl der Patienten ist für die Pflegedienste kaum zu bewältigen. Die riesige Geldsumme ist auch das E... » mehr

Kinderbilder im Netz

09.07.2019

Warum Eltern Kinderbilder nicht sorglos posten sollten

Wo hört berechtigter Elternstolz auf, wo fängt die Verletzung der kindlichen Privatsphäre an? Kinderbilder im Internet sind ein sensibles Thema. Worauf Eltern besser achten. » mehr

Pflege

28.06.2019

So vermeiden Sie Aggressionen in der Pflege

Anschreien oder beschimpfen, schlagen und einschließen - oder vernachlässigen. Immer wieder kommt es in der Pflege zu Gewalt. Was können Betroffene und ihre Angehörigen tun? Und wie lässt sich das in Zukunft verhindern? » mehr

Anzeichen für Kindesmissbrauch

27.06.2019

Was tun bei Verdacht auf Kindesmissbrauch?

Für Eltern ist es eine Horrorvorstellung, wenn sie den Verdacht haben, das eigene Kind könnte sexuell missbraucht werden. Wie sollten sie in solchen Fällen reagieren? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2018
10:47 Uhr



^