Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Darf ich lachen, wenn anderen ein Missgeschick passiert?

Jemand rutscht plötzlich aus und fällt hin. Die Menschen um ihn herum fangen an, schallend zu lachen. Ist dieses Verhalten legitim oder verachtend?



Bananenschale und Schuh
Wenn jemand auf einer Bananenschale ausrutscht, fangen einige an zu lachen. Ist das okay?   Foto: Fredrik von Erichsen

Manche Frage traut man kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Wie gut, dass einen Freund gerade dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir mal für ihn... Die Frage heute: Darf ich lachen, wenn jemand unerwartet auf dem Bürgersteig ausrutscht?

Ist Schadenfreude verwerflich? Die Antwort: «Schadenfreude ist nicht gleich Schadenfreude», sagt der Psychologe Ralph Schliewenz. Es gebe einen Unterschied zwischen der Freude darüber, dass jemand anderem etwas Schlechtes widerfahre und Situationskomik. «Sich darüber zu freuen, dass es anderen schlecht geht, ist sozial sicher nicht anerkannt.» Anders sei das aber bei Slapstick.

Der Grund: Das Lachen über ein Missgeschick sei in erster Linie eine Reaktion auf eine unerwartete Situation. «So funktionieren ja auch Witze», sagt Schliewenz, der Vorstandsmitglied der Sektion Klinische Psychologie des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) ist. «Ich schaffe einen Rahmen und bette darin eine unvorhergesehene Wendung ein.» Das löse bei Mitmenschen oft automatisch Lachen aus. Ein normales Verhalten.

Stellt sich dennoch die Frage: Darf ich über Missgeschicke anderer lachen? «Warum denn eigentlich nicht?», antwortet der Psychologe mit einer Gegenfrage. Schließlich sei das Lachen eine direkte Reaktion auf die Situation. «Bei Situationskomik kann ich das nicht verhindern.» Wer das Lachen an solchen Stellen unterdrücken will, müsse dafür hart trainieren.

Entscheidend ist aus Sicht des Psychologen daher nicht das Lachen an sich, sondern das weitere Verhalten nach einem Missgeschick anderer. «Wichtig ist, dass wir die Kontrolle zurückerlangen und dann sozialadäquat reagieren und nachfragen, ob wir etwas für den anderen tun können.»

Stürzt etwa ein Passant und man hat darüber zunächst gelacht, sollte man dem Gestürzten seine Hilfe anbieten und sich auch dafür entschuldigen, dass man gelacht hat. «Wer es hingegen nötig hat, sich an dem Schaden von anderen zu erfreuen, hat in der Regel selber nichts zu lachen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2018
11:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsverbände Klinische Psychologie Missgeschicke Psychologinnen und Psychologen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gerhard Sprakties

22.11.2019

Warum wir im Alter noch was riskieren müssen

Im Ruhestand die Beine hochlegen und mal halblang machen - das klingt vernünftig. Und etwas langweilig. Dürfen ältere Menschen nicht auch noch ein bisschen verrückt sein? » mehr

Auch mal sagen, dass es nervig ist

09.11.2018

Souverän auf dumme Sprüche reagieren

Die Schwiegermutter fragt immer wieder nach Enkeln, der Kollege gibt ungebetene Ratschläge: Übergriffige Fragen und Bemerkungen nerven. Statt pampig zu reagieren oder sich zu rechtfertigen, ist die passende Antwort kurz,... » mehr

Männlichkeit im Wandel

19.11.2019

Von Machos, Alphatieren und sorgenden Vätern

Ein Psychiater begeistert mit Vorträgen über das Patriarchat, ein Schauspieler eckt an, weil er ein Baby im Tragetuch trägt. Das Männerbild unserer Gesellschaft ist ins Wanken geraten - und die Positionen liegen weit aus... » mehr

Lesen

15.11.2019

Buch oder Screen - Wie lernen Kinder am besten lesen?

Lesekompetenz gilt als zentral für den Bildungserfolg. Doch bei vielen hapert es daran. Digitale Medien dürfen das Buch nicht ersetzen, warnen Experten. Was sagt eigentlich unser Gehirn dazu? » mehr

Gero Teufert

17.08.2018

Schlagfertigkeit kann man trainieren

Immer wieder gibt es solche Situationen: Eine unerwartete Bemerkung des Chefs oder der Freundin erwischt einen kalt. Erst Stunden später fällt einem die passende Antwort ein. Wer ein bisschen übt, kann aber schlagfertige... » mehr

Claus Koch

01.11.2019

Eltern sollten Trennung nicht verheimlichen

Sich als Paar trennen, aber gemeinsam Eltern bleiben - geht das? Für Kinder ist es wichtig, dass beide Eltern für sie da sind. Und die Erwachsenen können viel dafür tun, damit das gelingt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2018
11:23 Uhr



^