Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Zweitsprache lernen Kinder am besten im natürlichen Kontext

Manche Eltern wollen schon früh die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern. Idealerweise lernt der Nachwuchs dann schon im Kindergarten eine Zweitsprache. Die Kleinen dürfen dabei aber nicht überfordert werden.



Lesen in der Kita
Kinder lernen Sprachen fast nebenbei.   Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

Kinder lernen Sprachen meist viel leichter als Erwachsene. «Sprachen lernt man im frühen Lebensalter im natürlichen Kontext», sagt Elsbeth Stern, Professorin für Lernforschung an der ETH Zürich in der Zeitschrift «Forschung & Lehre» (Ausgabe 7/2018). Das gilt auch für eine Zweitsprache.

Deshalb wollen manche Eltern ihre Sprachentwicklung schon früh mit einer Zweitsprache erweitern. Ideale, aber nicht immer leicht umsetzbare Voraussetzungen sind laut Stern: Die Gruppe der Kinder kommt zur Hälfte beispielsweise aus chinesisch sprechenden Familien und ist zur anderen Hälfte deutschsprachig.

Zudem sollten die Kinder länger den Kindergarten besuchen und ein Teil der Betreuer sollte die Fremdsprache als Muttersprache sprechen und auch Deutsch verstehen. Zudem sollten Eltern und Betreuer die Sprache wirklich beherrschen, sagt Stern. Denn bereits Babys orientieren sich an grammatischen Feinheiten.

Kinder lernen Sprachen fast nebenbei, wenn bestimmte Voraussetzungen stimmen. Dabei spielt der natürliche Kontext eine wichtige Rolle. «Wenn die Kinder aber nicht einmal wissen, was Chinesisch ist und sie noch keine Ahnung haben, was Sprache ist, ist es völlig unangemessen, eine Lehrerin in den Kindergarten zu schicken, die den Kleinen beibringt, was 'Guten Tag' auf Chinesische heißt.»

Eine Zweitsprache instruktiv zu lernen, setzt Wissen voraus und die Vorstellung, dass Menschen in unterschiedlichen Ländern auch unterschiedlich sprechen. Ohne diese Vorstellung von Sprache bringt eine direkte Instruktion Prof. Stern zufolge nichts. Man sollte seine Kinder also nicht überfordern: «Quält man Kindergartenkinder mit Dingen, die sie noch nicht verstehen können, erleben sie Lernen als etwas Fremdbestimmtes.» Dies sei kein guter Start.

Besser sei eine angemessene Sprachförderung: Also an etwas anzuknüpfen, was das Kind gerade interessiert. «Wenn das Baby einen Gegenstand anschaut, dann nennt man dessen Namen und bietet ihm damit eine indirekte Lerngelegenheit.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2018
11:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Kindergärten Spracherwerb und Sprachentwicklung Zweitsprachen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mehrsprachige Erziehung

21.02.2020

Wenn Kinder mehrsprachig aufwachsen

Gut 100 Sprachen kursieren auf Schulhöfen in Deutschland. Immer mehr Kinder wachsen mehrsprachig auf. Ab wann ist eine Sprache eine Muttersprache? Und wie viele passen in einen Kopf? » mehr

Kinder nutzen Smartphones

09.07.2020

Macht das Smartphone krank?

Während der coronabedingten Einschränkungen ermöglichten digitale Medien Jugendlichen das Homeschooling und den Austausch mit Freunden. Doch Smartphone und Co. haben nicht nur Vorteile, warnen Experten. » mehr

Mutter mit Kind

25.10.2019

Lustige Wortneuschöpfungen bei Kindern korrigieren?

Wenn Kinder das Sprechen lernen, stolpern sie schon mal über das eine oder andere Wort. Da wird der Papagei schnell zum Paddagei oder der Luftballon zum Luftabong. Wie sollten Familien dann reagieren? » mehr

Mutter spricht mit ihrem Baby

26.05.2020

Babysprache ist gut für die Entwicklung

Wer mit seinem Baby redet, tut das ganz automatisch mit höherer Stimme und einfachen Wörtern. Das klingt für Außenstehende oft albern - ist aber sinnvoll. » mehr

100 Jahre Grundschule

13.09.2019

Welche Chancen eröffnet die Grundschule?

Lesen, Schreiben und Rechnen lernen Kinder seit nunmehr 100 Jahren in der gemeinsamen Grundschule. Wie war das damals und wie könnte die Grundschule in 100 Jahren aussehen? » mehr

Kita-Frust

05.07.2019

Wenn das Kind nicht mehr in die Kita gehen will

Auch der Alltag im Kindergarten verläuft nicht immer harmonisch. Meist ist nichts schlimmes vorgefallen, wenn ein Kind plötzlich nicht mehr gern in die Kita geht. Eltern sollten auf behutsame Ursachensuche gehen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 07. 2018
11:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.