Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Bademeister warnen Eltern vor Handygebrauch im Schwimmbad

Auch in Schwimmbädern wird immer öfter kostenloses WLAN angeboten. Einige Eltern tendieren dazu, sich lange von ihrem Handy ablenken zu lassen und ihre Aufsichtspflicht für ihre Kinder nicht mehr ausreichend wahrzunehmen. Das kann fatale Folgen haben, warnen Bademeister.



Handys im Schwimmbad
Bademeister warnen Eltern vor dem Gebrauch von Handys im Schwimmbad.   Foto: Frank May

Bademeister warnen Eltern davor, sich vom Smartphone ablenken zu lassen. Michael Schad vom Bundesverband Deutscher Schwimmmeister kritisierte, viele Eltern sähen Schwimmbäder als eine Art Kita an.

Er habe sich schon wüste Beschimpfungen anhören müssen, wenn er Eltern mit Smartphones an ihre Aufsichtspflicht erinnert habe, sagte Schad der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Um sich in Ruhe dem Smartphone widmen zu können, ließen manche Eltern ihre Kleinkinder zudem von Geschwistern beaufsichtigen, die selbst noch nicht richtig schwimmen könnten.

Nach Angaben von Michael Dietel vom Hamburger Schwimmbad-Betreiber Bäderland sinkt die Aufmerksamkeit von Eltern schon seit Jahren. Smartphones und Tablets seien problematischer als Zeitschriften oder Bücher. «Im Netz gibt es ständig neue Inhalte, dadurch hat man immer Angst, etwas zu verpassen», sagte er der Zeitung. Schwimmmeister und Rettungsschwimmer warnen, dass Kleinkinder auch im Planschbecken ertrinken könnten, etwa wenn sie stolpern und Wasser schlucken.

Schad gibt den Kommunen eine Mitschuld an dem Trend. Viele von ihnen würden darauf drängen, dass in den Bädern kostenloses WLAN bereitgestellt wird. Schad und der Schwimmmeisterverband haben ein Piktogramm entwickelt, das Eltern an die Aufsichtspflicht für ihre Kinder erinnern soll. Es zeigt ein durchgestrichenes Handy. «So stellen wir sicher, dass jeder Badegast das versteht, egal welche Sprache er spricht», so Schad.

Bis zum 20. Juli registrierte die DLRG dieses Jahr 279 Ertrunkene, davon 19 in Schwimmbädern und 20 Kinder bis 15 Jahren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2018
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufsichtspflicht Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Drahtloses Netz Eltern Gefahren Schwimmbäder Smartphones Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die Pfanne als Gefahr

28.06.2019

Die Küche aus Kindersicht neu entdecken

Viele Eltern denken, die schlimmsten Gefahren für ihre Kleinen lauerten vor der Haustür. Stimmt aber nicht. In der heimischen Küche drohen Stürze, Verbrennungen und Verätzungen. Wie wird sie kindersicher? » mehr

Milch

15.10.2019

Pflanzliche Milch nichts für Kinder unter fünf

Milch ist gut für Kinder? Das gilt nicht für alle Variationen. Kinderärzte erklären, was Kleinkinder trinken sollten - und was nicht. Aromazusätze und Zucker auf alle Fälle nicht. » mehr

Smartwatches

20.09.2019

Dauernde Smartwatch-Kontrolle zerstört Vertrauen des Kindes

Manche Eltern bevorzugen zur Kontrolle die Smartwatch am Handgelenk des Kindes statt das Smartphone im Ranzen. Doch wenn sie damit den Kontrollwahn übertreiben, riskieren sie einen Vertrauensbruch. » mehr

Hinweis der Polizei zu Kinderfotos im Netz

10.10.2019

Kinderfotos nicht ohne deren Erlaubnis posten

Ein schönes Kinderfoto ist schnell im Netz. Schneller zumindest, als das Motiv «Stopp!» sagen kann. Dabei würden viele Kinder das durchaus tun - doch viele Eltern fragen nicht nach. » mehr

Baby wird gefüttert

08.10.2019

Tipps gegen Baby-Bauchweh

Nächtelanges Geschrei und miese Laune: Wenn das Baby Bauchweh hat, leidet meist die ganze Familie mit. Ganz verhindern lassen sich die Dreimonatskoliken nicht. Es gibt aber Tipps, die helfen. » mehr

Hausarbeit mit Kleinkind

25.07.2019

Warum Smartphones für Kleinkinder tabu sind

Putzen, kochen, waschen und nebenbei ein Kleinkind betreuen - das ist keine leichte Aufgabe. Wie praktisch scheint es da, dass Kind einfach mit dem Smartphone ruhigzustellen. Erziehungsexperten raten allerdings dringend ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 08. 2018
11:27 Uhr



^