Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Mein Freund beobachtet seine Nachbarn - darf er das?

Jeder wollte wohl schon mal wissen, was nebenan los ist. Ab wann macht man sich beim Beobachten der Nachbarn strafbar? Ein Experte erklärt, was erlaubt ist und was nicht.



Was machen die Nachbarn?
Gucken ist erstmal erlaubt, doch wer technische Hilfsmittel wie etwa ein Fernglas einsetzt, muss aufpassen, nicht in die Intimsphäre und das Persönlichkeitsrecht des Nachbarn einzugreifen.   Foto: Oliver Berg

Manche Frage traut man sich kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund beobachtet manchmal seine Nachbarn. Darf er das?

Die Antwort: Natürlich darf man erstmal überall hingucken, erklärt Rechtsanwalt Florian König aus Hamburg. «Das ist überhaupt kein Problem.» Das richtige Maß spielt aber eine wichtige Rolle. «Wenn ich meinem Nachbarn zugucke, wie er beim Grillen das Fleisch verbrennt, hat das erst mal nichts mit Stalking zu tun.»

Wer aber etwa so neugierig ist, dass er technische Hilfsmittel wie etwa ein Fernglas einsetzt, muss aufpassen, um nicht in die Intimsphäre und das Persönlichkeitsrecht des Nachbarn einzugreifen. Zwar sei selbst ein Fernglas nicht sofort ein Problem. «Aber wenn ich zum Beispiel auf einen Baum klettern muss, um den Außenbereich einer Sauna einzusehen oder das Fernglas nutze, um in ein Badezimmer zu schauen, dann schon.»

Unerlaubtes Fotografieren und Filmen geht gar nicht. «Denn dann verletze ich nicht nur das Persönlichkeitsrecht, sondern verstoße auch gegen den Datenschutz», erläutert König «Auch wenn ich das von meinem eigenen Grundstück aus mache.»

Generell gilt: In dem Moment, wo das Gucken eine Form annimmt, die geeignet ist, die Lebensgestaltung der Betroffenen schwerwiegend zu beeinträchtigen, kann das als Nachstellung nach Paragraf 238 Strafgesetzbuch (StGB) ausgelegt werden. «Also das willentliche, wiederholte, beharrliche Beobachten, Verfolgen und Belästigen einer Person - kurzum Stalking», erklärt König. Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldstrafen können im Einzelfall die Folge sein.

Betroffene können unter Umständen auch zivilrechtliche Ansprüche geltend machen. Das gelte etwa, wenn sie durch das Beobachten physische oder psychische Schäden davontragen oder der Nachbar ihre Persönlichkeitsrechte verletzt hat.

Allerdings gestalten sich Klagen generell sehr schwierig. Der Beobachtete muss nämlich detaillierte Beweise sammeln, etwa Protokolle führen oder Zeugen nennen, um seine Ausführungen zu belegen.

Die Grenzen zwischen normaler Beobachtung und kritischem Verhalten können fließend sein. Es gebe kein definiertes Maß, ab dem es bei einer bestimmten Zahl von Stunden rechtswidrig wird. «Wer aber eine vernünftige Erziehung genossen hat, merkt selbst, wann es zu viel wird», hofft der Rechtsanwalt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
11:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ferngläser Nachbarn Persönlichkeitsrecht Stalking
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hilfe bei häuslicher Gewalt

13.07.2020

Opfern häuslicher Gewalt behutsam Hilfe anbieten

Die Nachbarin hat regelmäßig blaue Flecke und sieht verweint aus. Die Bekannte wirkt eingeschüchtert. Zeichen dieser Art deuten auf häusliche Gewalt hin. Wer so etwas beobachtet, sollte aktiv werden. » mehr

Gewalt an Frauen

25.11.2019

Mehr Frauen zeigen Gewalt durch Partner oder Ex-Partner an

Drohungen, Schläge, Vergewaltigung und sogar Mord - Hunderttausende Frauen werden jährlich Opfer von Gewalt durch ihre Ehemänner, Partner oder Ex-Partner. Künftig soll es mehr Hilfangebote für Betroffene geben. » mehr

Gewalt gegen Frauen

21.11.2018

Viele Frauen in Deutschland erleben zu Hause Gewalt

Die Täter wohnen meist im gleichen Haus. Zehntausende Männer schlagen und missbrauchen ihre Partnerinnen - bis zu einem gewaltsamen Tod. In den Frauenhäusern finden zu wenige Opfer Hilfe, sagt die Familienministerin. » mehr

Familienurlaub

07.02.2018

Kinderfotos im Internet: Checkliste für Eltern

Schöne Erlebnisse mit den Kindern werden von vielen Eltern gern in den sozialen Netzwerken geteilt. So gelangt eine große Menge an Kinderfotos ins Internet. Doch nicht immer werden dabei Persönlichkeitsrechte gewahrt. Wa... » mehr

Stalking-Opfer

11.12.2017

Wenn Stalker sich nicht abfinden

Meistens tun es Ex-Partner, manchmal tun es gekränkte Mitarbeiter oder Bekannte, schlimmstenfalls tun es Psychopathen. Stalking verstört die Seele, zerstört Leben und endet in seltenen Fällen sogar tödlich. Für das Opfer... » mehr

Frau erhält Stalking-Nachrichten

04.04.2017

Stalking macht das Leben zur Hölle

180 Mails und 120 Anrufe am Tag: Stalker können anderen Menschen das Leben zur Hölle machen. Vor kurzem wurde das Strafrecht verschärft. Aber Gesetze allein helfen wenig. Darum tagt in Berlin die größte Stalkingkonferenz... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
11:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.