Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Wie man mit Inkontinenz in der Pflege umgeht

Inkontinenz ist in der Pflege ein großes Thema. Viele Betroffene schämen sich, oft ist Pflegenden der Umgang damit ebenfalls unangenehm. Was hilft: offen darüber zu sprechen. Außerdem sollte ein Arzt zurate gezogen werden.



Inkontinenz
Inkontinenz ist häufig mit Scham besetzt - vor allem in der häuslichen Pflege. Es hilft aber Betroffenen und Pflegenden, das Thema anzusprechen.   Foto: Markus Scholz

Viele ältere und pflegebedürftige Menschen sind inkontinent. Das zieht nicht nur gesundheitliche Probleme nach sich, es kann auch seelisch sehr belastend sein, informiert das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Die Pflegeexperten raten Betroffenen, zunächst mit dem Arzt über ihre Inkontinenz zu sprechen. Denn häufig lasse sie sich lindern oder sogar heilen.

Pflegende Angehörige können zudem darauf achten, dass Betroffene regelmäßig - etwa alle zwei bis drei Stunden - auf die Toilette gehen. Das fördere die Kontinenz, heißt es in dem neuen Ratgeber «Inkontinenz» des ZQP.

Die Toilette sollte gut erreichbar sein. Stolperfallen auf dem Weg dorthin gilt es zu beseitigen. Rutschfeste Hausschuhe oder Socken helfen, Stürzen auf dem Weg ins Bad vorzubeugen. Beim Toilettengang selbst sollte Stress vermieden werden. Inkontinenzprodukte wie Vorlagen liegen am besten immer bereit. Außerdem ist es wichtig, dass Pflegebedürftige ausreichend Zeit auf der Toilette haben.

Sinnvoll sei auch, auf eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Flüssigkeit, genügend Schlaf und viel Bewegung zu achten. Eine gesunde Lebensweise könne einer Inkontinenz nämlich vorbeugen oder sie lindern.

Generell hilfreich ist es dem Ratgeber zufolge, so offen wie möglich mit dem Thema Inkontinenz umzugehen. Nur wenn Pflegende wissen, was dem Pflegebedürftigen Probleme bereitet, können sie sich um passende Hilfsmittel kümmern und im Alltag unterstützen.

Dem ZQP zufolge sind unter den Pflegebedürftigen, die von einem Pflegedienst betreut werden, über 60 Prozent von einer Harninkontinenz betroffen - das seien rund 400.000 Menschen. In den Pflegeheimen sei der Anteil noch größer.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Pflegebedürftige Toiletten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pflege

06.12.2019

Kostenloser Pflegekurs kann Angehörige unterstützen

Wenn man weiß wie, geht vieles leichter: Das gilt auch bei der Pflege Angehöriger. Mit den richtigen Handgriffen kann man eine Person etwa leichter in einen Rollstuhl heben - dazu gibt es Kurse. » mehr

Pflege

22.11.2019

Flexible Rechnung ist bei Kombipflege meist besser

Pflegedienst oder selbst pflegen? Das ist hauptsächlich eine Frage der Möglichkeiten für die Angehörigen, aber auch eine Frage des Abrechnungsaufwandes. » mehr

Rollator

15.11.2019

Beim Streit um Hilfsmittel nicht vorschnell aufgeben

Einen Rollator oder einen Duschhocker müssen Pflegebedürftige nicht selbst bezahlen. Das ist schön, bedeutet aber viel Papierkrieg. Denn mitunter gibt es die gewünschte Hilfe erst im zweiten Anlauf. » mehr

Arzneitee

08.11.2019

Naturheilmittel in der Pflege nicht sorglos einsetzen

Für viele Beschwerden und Wehwehchen gibt es Hausmittel - das gilt auch in der Pflege. Nur weil etwas keinen Beipackzettel hat, kann es aber trotzdem Nebenwirkungen haben. » mehr

Pflegeheim

01.11.2019

Pflegeheim-Besichtigung am besten mit Zeit und Notizen

Was gibt es zu essen? Gibt es ein Therapieheim? Was bietet die Umgebung? Was bringt der neue Pflege-TÜV? Fragen über Fragen, die es bei der Wahl eines Pflegeheims zu klären gibt. Wichtig dabei: Nicht hetzen lassen! » mehr

Pflegeheim

14.10.2019

Pflegeexperte: Sexuelle Übergriffe im Heim ansprechen

Übergriffe gibt es in Altenheimen weit mehr als bekannt werden. Um schlimme Fälle wie in Ulm zu verhindern, braucht es Rückgrat aller Beteiligten, meint ein Experte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 10. 2018
17:54 Uhr



^