Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Ausgewogenes Schulessen muss nicht mehr kosten

Nudeln mit Soße sind der Klassiker beim Mittagstisch an Schulen. Macht kaum Aufwand, kostet wenig, essen alle gern. Was ist dran an der Annahme, dass gesünderes Essen unbezahlbar wäre?



Essen in der Grundschule
Nudelauflauf mit Soße - ein Klassiker in der Schulmensa. Die Qualitätsstandards für Schulessen werden damit nicht immer eingehalten.   Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kinder und Jugendliche könnten laut einer Studie ohne große Mehrkosten einen gesünderes Mittagessen an Schulen bekommen. Waren, die die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) erfüllen, kosten ähnlich viel wie herkömmliche Waren, heißt es in einer DGE-Studie.

Der Unterschied im Vergleich zum jetzigen Durchschnitt betrage vier Cent pro Essen, sagte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU). Gesündere Angebote seien machbar, wenn man nur wolle. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) appellierte, Kindern frühzeitig einen «fröhlichen Umgang mit gesunden Lebensmitteln» zu vermitteln.

Die seit Jahren bestehenden DGE-Standards besagen zum Beispiel, dass täglich Gemüse auf den Teller kommen sollte, Fleisch hingegen nur maximal zweimal pro Woche. Daneben geht es um Rahmenbedingungen wie eine ausreichend lange Essenspause. An den Schulen sind die Standards aber längst nicht in der Breite umgesetzt. Nach Kenntnis der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch haben bislang nur Berlin und das Saarland sie zu Pflicht-Kriterien bei Neuausschreibungen gemacht. Foodwatch sieht bei Schulessen ein «verheerendes Staatsversagen».

Klöckner betont auch am Dienstag, die Empfehlungen seien ein «Angebot». Vage formuliert sie: «Die DGE-Standards sollten und müssten Kriterium werden für die Ausschreibungen [...].» Auch ohne Pflichten soll sich das stark unterschiedliche Angebot von Schulküchen und Caterern nach dem Willen der Ministerin wandeln - durch verstärkte Beratung der Kommunen. Noch sei bei Schulträgern die Annahme verbreitet, dass gesundes Essen unbezahlbar sei, Qualität habe deshalb lange nicht im Fokus gestanden, sagte sie.

Die von Klöckners Ministerium finanzierte Studie soll bei der Überzeugungsarbeit helfen. 20 Prozent Bioanteil etwa führe nur zu Preissteigerungen im «einstelligen Cent-Bereich» pro Mahlzeit, heißt es darin etwa. Die Studienautoren schreiben, es sei besonders wichtig, die Akzeptanz des Mittagsangebots zu steigern - je mehr Essen verkauft werden, desto günstiger werde es. Nach Ministeriumsangaben haben täglich mehr als drei Millionen Schüler an Ganztagsschulen Anspruch auf ein Mittagessen, aktuelle Daten zur Nutzung gibt es aber nicht.

Im Schnitt 3,50 Euro kostet das Essen die Eltern laut der Studie. Möglich werde dieser Preis durch Kommunen, die das Angebot insgesamt pro Jahr mit 1,2 Milliarden Euro mitfinanzieren. Kommunen und Eltern müssten auch künftig nicht zwangsläufig höhere Kosten tragen, sicherte Klöckner zu. Die Studie zeige Einsparmöglichkeiten auf, so dass zum Beispiel Mehrausgaben für Rohmaterial durch weniger Energiekosten aufgefangen werden könnten.

Inwiefern das im Einzelfall umsetzbar ist, kann wohl nur die Zukunft zeigen. Für die Studie führten Experten Modellrechnungen durch und befragten zum Beispiel mehr als 120 Essensanbieter. Der von Klöckner genannte Vier-Cent-Unterschied ergibt sich, wenn vor Ort gekocht und im Schnitt 200 Essen ausgegeben werden. Viele Schulen lassen jedoch vom Caterer liefern oder beziehen Tiefkühlkost, um dem gestiegenen Bedarf nach Mittagsverpflegung gerecht zu werden. Es ist fraglich, wie günstig eine Gesundheitswende in solchen Fällen ausfällt.

Jens Spahn, mit dem Klöckner bei dem Thema eng kooperieren will, warnte vor Krankheiten, die mit Übergewicht und Fettleibigkeit einhergehen könnten. Wenn schon Jugendliche Altersdiabetes hätten, habe das «definitiv mit der Frage von zu wenig Bewegung und nicht ausreichend gesunder Ernährung zu tun». Rund 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen gelten als übergewichtig oder fettleibig. Eine weitere Zunahme müsse kein Automatismus sein, so Spahn. Er kündigte an, sich für mehr Präventionsangebote der Krankenkassen in Schulen und Kindergärten einzusetzen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
17:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgesundheitsminister CDU Essen Fettleibigkeit Foodwatch Gesundheitsbewusste Ernährung Jens Spahn Julia Klöckner Mittagessen Mittagstische Nudeln und Pasta Robert-Koch-Institut Saucen Schnitte Tiefkühlkost
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Familienfeier

19.08.2020

Sicher feiern in Corona-Zeiten

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt wieder, viele Fälle gehen wohl auf Partys zurück. Können wir in Corona-Zeiten noch guten Gewissens feiern gehen? » mehr

Schüler auf Klassenfahrt

12.03.2020

Sollten Schulfahrten in Risikogebiete abgesagt werden?

Dutzende Schulen sind schon geschlossen - und es könnten noch mehr werden. Dabei stehen die Abiturprüfungen vor der Tür. Auch Klassenfahrten in Riskikogebiete dürften » mehr

Abi-Schriftzug im Mindestabstand

10.07.2020

Corona-Abi-Generation muss improvisieren

Vielen Abiturienten hat Corona nicht nur den Abiball verhagelt, sondern auch lang ersehnte Träume platzen lassen. Die Generation zeigt nach Einschätzung von Jugendforscher Hurrelmann in der Krise jedoch Talent zur Improv... » mehr

Pflege

14.08.2019

Kinder pflegebedürftiger Eltern werden finanziell geschont

Viele Pflegebedürftige fürchten den Gang ins Heim - auch wegen der hohen Kosten, für die oft die eigenen Kinder zumindest teilweise aufkommen müssen. Diese Sorgen soll ihnen nun genommen werden. » mehr

Gesunde Ernährung

12.07.2019

Lehrer und Erzieher wissen zu wenig über gesunde Ernährung

Früh übt sich: Damit Deutschland gesünder lebt, sollen schon Kinder über die richtige Ernährung gut Bescheid wissen. Doch Schulen und Kitas tun sich schwer mit dieser Aufgabe. » mehr

Würzen im Alter

27.03.2020

Schmecken und Würzen im Alter

Huch, das ist aber mehr Salz als sonst! Im Alter verändert sich der Geschmackssinn. Das ist aber kein Beinbruch. Die Sinne lassen sich trainieren. Hilft das nichts, muss eben eine «Leihzunge» her. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
17:48 Uhr



^