Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

So beruhigt man am besten ein schreiendes Baby

Schreiende Babys können die Nerven junger Eltern arg strapazieren. Experten geben Hinweise und Tipps, wie der Säugling beruhigt werden kann.



Schreiendes Baby beruhigen
Babys schreien aus vielen Gründen. Was können Eltern tun, wenn sie sich nicht beruhigen lassen?   Foto: Arne Dedert

Es hat Hunger, will gewickelt werden, sucht vertraute Nähe oder das Bäuchlein drückt: Es gibt viele Gründe, dass Babys schreien. Wenn sie gar nicht damit aufhören, liegen schon mal die Nerven der Eltern blank.

Trotzdem: Niemals schütteln! Auch nicht im Affekt, appelliert das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH). Zur Prävention zeigt es in einem kurzen Film auf www.elternsein.info wie man Babys am besten tröstet und beruhigt.

Wenn Anschauen, Rumtragen oder ruhiges Sprechen nicht weiterhelfen, könne man die Hand auf Babys Brust legen, damit es den Kontakt fühlt, raten die Experten. Sie empfehlen Eltern, die das Schreien zu sehr belastet, das Baby erstmal abzulegen, das Zimmer kurz zu verlassen und ruhig durchzuatmen. Wenn gar nichts mehr geht, sollte man Hilfe holen.

Babys seien in der Regel ausgeglichener, wenn sie einen festen Tagesrhytmus haben. Der hilft ihnen, sich zurechtzufinden, erklärt Psychologin Kristin Adamaszek. Sie versichert: Schreiende Babys wollen Eltern nicht ärgern, sondern nur zeigen, dass sie ein Bedürfnis haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
11:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Junge Eltern Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frau mit Säugling

26.02.2019

Junge Eltern leiden lange Zeit an gestörtem Schlaf

Ein Leben mit Baby oder Kleinkind kostet viel Schlaf. Darauf müssen sich junge Eltern einstellen. Aber wie lange kann es dauern, bis sich das Schlafpensum wieder normalisiert? » mehr

Knud Bielefeld

28.12.2018

Emma und Ben wieder beliebteste Vornamen

Vornamen wechseln wie die Mode. Es braucht Jahrzehnte, bis alte Namen bei jungen Eltern wieder trendy werden. Hobby-Namensforscher Bielefeld wertet die Namen aus Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland aus. Die Vornamen-To... » mehr

Baden von Säuglingen

17.04.2019

Babys nur ein- bis dreimal pro Woche baden

Früher war es üblich, Babys täglich zu baden. Heute raten Experten jedoch davon ab, die Kleinen so häufig in die Wanne zu legen. Was Eltern für die Baby-Pflege wissen sollten: » mehr

Fisher-Price

15.04.2019

Zurückgerufene Baby-Wiegen auch in Deutschland verkauft

Nach Berichten über mehr als 30 Todesfälle läuft der Rückruf von Millionen Fisher-Price-Wiegen. In Deutschland wurden nach Unternehmensangaben weniger als 100 Stück verkauft. » mehr

Kind allein auf Spielplatz

12.04.2019

Können sich Kinder tatsächlich langweilen?

«Mir ist langweilig» - diesen Ausspruch bekommen alle Eltern gelegentlich zu hören. Doch nicht immer sollten sie sofort darauf reagieren, wenn Kinder nach einer Beschäftigung verlangen. Denn Langeweile hat oft etwas Gute... » mehr

Vater und Kind

11.04.2019

Mehr Väter beziehen Elterngeld

Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
11:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".