Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

 

Ärzte sollten Kinder auf sexuelle Gewalt im Netz ansprechen

Erpressung mit freizügigen Fotos oder anzügliche Bemerkungen: Kinder sind im Internet vielen Gefahren sexueller Gewalt ausgesetzt. Doch Opfer trauen sich oft nicht, darüber zu sprechen. Ärzte könnten die Schweigespirale brechen, sagen Fachleute.



Jugendlicher mit Smartphone
Können Ärzte helfen, sexuelle Gewalt an Kindern in sozialen Netzwerken aufzudecken und Betroffenen Beratung anbieten? Darüber diskutiert nun eine bundesweite Ärztetagung.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Ärzte können nach Ansicht von Fachleuten bei der Erkennung von sexueller Gewalt an Kindern im Internet helfen. «Es geht darum, Ärzte zu sensibilisieren, Kinder auf Medienkonsum anzusprechen», sagte Evelyn Heyer, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin.

Eine große Gefahr sei es etwa, wenn Kinder und Jugendliche freizügige Bilder von sich veröffentlichten. Seien die Bilder im Netz, gerieten die Opfer oft in eine Dynamik von Erpressung, Scham und Gruppendruck.

Betroffene könnten sich Ärzten unter Umständen leichter anvertrauen als den Eltern, sagte Heyer: «Ein Arzt ist eine neutrale Person und steht unter Schweigepflicht.» Eine gute Möglichkeit für Mediziner, Jugendliche anzusprechen, sind laut Heyer die Jugenduntersuchungen in der Pubertät.

Auch mit dem Auslegen von Infomaterial in Wartezimmern könnten Mediziner schon etwas bewirken. Unter sexueller Gewalt verstehen Fachleute nicht nur Übergriffe, sondern auch anzügliche Bemerkungen oder sexuelle Belästigung über das Netz.

172 Teilnehmer treffen sich am Freitag und Samstag (15. und 16. März) zur bundesweiten Ärztetagung in Kassel. Der Organisator der Tagung sieht ebenfalls Handlungsbedarf. «Guter Kinderschutz erfordert gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte und deren Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften», sagte Bernd Herrmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (DGfPI). Das werde in Aus- und Weiterbildung bislang kaum berücksichtigt.

Auch laut der Techniker Krankenkasse sind viele Ärzte bei der Diagnostik von Gewalt nur bedingt ausgebildet und daher teilweise stark verunsichert. «Sie müssen wissen, wie sie reagieren sollen, wenn sich Eltern oder Kinder mit ihren Sorgen und Fragen an sie wenden», sagte Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen.

Veranstalter der Ärzetagung ist neben der DGfPI die Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM), unterstützt von der Techniker Krankenkasse.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
13:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erpressung Gewalt Kinderschutz Sexualdelikte Techniker Krankenkasse Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kindesmissbrauch

03.04.2019

Mehr Kinder von sexualisierter Gewalt betroffen

In Deutschland werden jedes Jahr Tausende Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch registriert. Die Dunkelziffer ist hoch. Die akuten Folgen für die betroffenen Kinder sind schlimm, langfristig ist oft bis zu einem gewissen ... » mehr

Bundesjugendkonferenz Medien

15.03.2019

Gefährdung von Kindern durch das Internet nimmt zu

Auch wenn Kommunikation über das Internet und Smartphones für Kinder und Jugendliche längst Alltag ist, droht doch ständig die Gefahr etwa durch Cybermobbing. Medienscouts können da präventiv tätig werden und auch akut H... » mehr

In der Beratungsstelle des Kinderschutzbunds

30.04.2019

Kinder leiden unter Psycho-Terror

Gewaltfreie Erziehung bedeutet, dass Kinder ohne Schläge aufwachsen. Aber nicht nur: Auch psychische Gewalt, etwa in Konflikten zwischen den Eltern, kann Kinder massiv belasten. Eine Mutter erzählt. » mehr

Golf

26.04.2019

Golf ist auch für Senioren gesund

Endlich im Ruhestand, endlich Zeit zum Golfspielen. Oder schadet das dem Körper? Nein, im Gegenteil, sagen Experten - wenn man es nicht übertreibt. Und wenn die Technik stimmt. » mehr

Mit dem Rad unterwegs

22.04.2019

Ältere Radler sollten vor der ersten Tour zum Arzt

Die Sonne scheint, also rauf aufs Rad und ab ins Grüne! Dagegen spricht fast nichts, sagen Experten. Etwas ältere Radler sollten vor der ersten Tour aber einmal zum Arzt. Ansonsten sind sie womöglich so aus der Puste, da... » mehr

Gespräche über Pflege

12.04.2019

Gut vorbereitet auf die Pflege von Angehörigen

Ein Pflegefall kann Familien von heute auf morgen treffen. Deshalb lohnt es sich, darauf vorbereitet zu sein - auch wenn die Gespräche darüber vielleicht unangenehm sind. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
13:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".