Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Glück wäre ohne Tiefpunkte langweilig

Ernst Fritz-Schubert will dem Glück junger Menschen auf die Sprünge helfen. Dafür bilden er und sein Team Lehrer aus, die das Fach Glück lehren. Er selbst hält sich für einen glücklichen Mann.



Ernst Fritz-Schubert
Ernst Fritz-Schubert ist systemischer Therapeut am Fritz-Schubert-Institut.   Foto: Uwe Anspach

Kinder und Jugendliche müssen nach Ansicht des Pädagogen Ernst Fritz-Schubert in der Schule mehr lernen als den üblichen Fächerkanon. Das Fach Glück soll ihnen die Grundlagen für ein gelungenes Leben vermitteln.

Die Lehrer dafür bildet Fritz-Schubert aus. «Glück kann man lernen», sagt der 70-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Gibt es einen einheitlichen Glücksbegriff?

Ernst Fritz-Schubert: Nein. Der Glücksbegriff ist je nach gesellschaftlichem oder religiösem Hintergrund unterschiedlich geprägt. Im Buddhismus gilt die Bedürfnislosigkeit als erstrebenswert, in westlichen Gesellschaften steht das Individuum mit seinen zahlreichen materiellen Bedürfnissen im Mittelpunkt. In afrikanischen Ländern etwa ist die Geborgenheit in der Dorfgemeinschaft das höchste Gut.

Was ist für Sie Glück?

Fritz-Schubert: Glück heißt für mich, zu erkennen, wofür ich geboren wurde, meine Stärken und Talente, die ich als Geschenk mitbekommen habe, zu fördern und in die Welt hinaus zu tragen, um einen Platz in ihr zu finden. Glück ist weit mehr als ein emotionales Hochgefühl etwa nach dem Sieg in einem Wettkampf, sondern längerfristige Zufriedenheit. Dabei sind negative Emotionen nicht ausgeschlossen, sondern sogar wichtig. Wir können die Glücksmomente nur genießen, wenn es auch Tiefpunkte gibt, sonst wäre Glück ein langweiliges Gefühl.

Macht Reichtum glücklich?

Fritz-Schubert: Das kann, muss aber nicht sein. Es hängt erstens von der Höhe ab, denn Reichtum birgt auch die Gefahr negativer Gefühle wie Verlustangst, Neid, Geiz oder Verschwendungssucht. Zweitens hängt es davon ab, ob der Erwerb und die Ausgaben im Einklang mit meinen Werten stehen. Ein großer Fehler ist, sich und sein Glück über den Reichtum zu definieren. Auch ein armer Mensch kann glücklich sein, selbst wenn die objektiven Lebensbedingungen scheinbar nicht günstig sind, er aber subjektiv zufrieden ist.

ZUR PERSON: Ernst Fritz-Schubert hat in seinem Leben ganz bewusst viele verschiedene Wege eingeschlagen - mit keiner Entscheidung hadert er. Trotz Widerständen in der Familie absolvierte er das Abitur, studierte dann Volkswirtschaftslehre und Jura, bis er seine Berufung als Pädagoge erkannte. Als Leiter einer beruflichen Schule in Heidelberg führte er 2007 das Fach Glück ein. Dass sein Konzept Schule machen konnte, hat er einem unkonventionellen Banker zu verdanken. Dieser legte mit einer Spende von 40.000 Euro die Basis für das von Fritz-Schubert gegründete Institut für die Weiterbildung der Glückslehrer.

Veröffentlicht am:
20. 03. 2019
05:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buddhismus Deutsche Presseagentur Glück Interviews Lehrerinnen und Lehrer Verlustangst Volkswirtschaftslehre
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Heike Blümner

Aktualisiert am 11.05.2019

Manchmal ist es besser, sich einfach zu trennen

Wer zu lange in einer schlechten Beziehung bleibt, verpasst so manches Glück. Zwar ist die Angst vor dem Absprung meist groß, doch sicher ist: Dauerhaft geht es nach einer Trennung keinem schlecht. » mehr

Schule

07.08.2019

Privatschulen sind gefragt: Kurs auf Zwei-Klassen-System?

Eine Million Kinder und Jugendliche lernen inzwischen an Privatschulen. Mancherorts schließen öffentliche Schulen, und neue private öffnen. Was macht das mit der angestrebten Chancengleichheit? Droht ein Zwei-Klassen-Sys... » mehr

Youtube als Nachhilfelehrer

04.06.2019

Viele Kids nutzen Youtube zum Lernen für die Schule

Schminktipps, Pannen-Videos und Youtube-Stars mit Millionen Abonnenten - viele Teenager und junge Leute können sich die Welt ohne Youtube gar nicht mehr vorstellen. Eine Studie zeigt jetzt: Sie nutzen die Plattform aber ... » mehr

Instagram auf dem Smartphone

18.09.2019

Soziale Medien können beim Lernen helfen

Stundenlang stillsitzen und Stoff pauken - mit dieser Lernmethode bleibt bei Schülern oft wenig hängen. Besser läuft es manchmal, wenn soziale Medien zum Einsatz kommen. » mehr

100 Jahre Waldorf

02.10.2019

Waldorf-Pädagogik ist «Mehr als nur seinen Namen tanzen»

Es wird ständig gestrickt und danach tanzen die Schüler ihre Namen - Klischees über Waldorfschulen gibt es viele. Dennoch verbuchen sie 100 Jahre nach Gründung der ersten Einrichtung großen Zulauf - vor allem in einer Re... » mehr

Smartwatches

20.09.2019

Dauernde Smartwatch-Kontrolle zerstört Vertrauen des Kindes

Manche Eltern bevorzugen zur Kontrolle die Smartwatch am Handgelenk des Kindes statt das Smartphone im Ranzen. Doch wenn sie damit den Kontrollwahn übertreiben, riskieren sie einen Vertrauensbruch. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 03. 2019
05:12 Uhr



^