Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Bei Kita-Wechsel erneut Eingewöhnungszeit einplanen

Ein Umzug mit der Familie kann einiges durcheinander bringen. Auf Kinder wirkt die neue Umgebung einschüchternd. Daher sollte auch der Neuanfang in der Kita mit genügend Eingewöhnungszeit kalkuliert werden.



Kinder im Kindergarten
Wechseln Kinder die Kita, planen Eltern am besten genügend Eingewöhnungszeit ein.   Foto: Monika Skolimowska

Ein neuer Job der Eltern, eine größere Wohnung, ein eigenes Haus am Stadtrand - manchmal macht ein Umzug auch einen Kita-Wechsel erforderlich.

Braucht es dann auch wieder eine Eingewöhnung? «Egal, ob das Kind zwei oder fünf Jahre ist, eine Form der Eingliederung braucht es schon», erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung .

Der Pädagoge rät, bereits im Vorfeld mit der künftigen Kindertagesstätte zu sprechen und zu fragen, wie das die Erzieher dort handhaben. Vielleicht ist es üblich, dass das Kind einige Male in die Gruppe hineinschnuppert und jedes Mal eine halbe Stunde dort verbringt? «Da kommen Eltern nicht drum herum. Das kann sich durchaus über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen hinziehen, wie es etwa nach dem Berliner Modell üblich ist», erklärt Ritzer-Sachs.

Im Idealfall beginnt die Eingewöhnung schon, wenn noch nicht so viel Umzugstrubel herrscht. So bricht nicht alles auf einmal auf das Kind herein. Es sei notwendig, sich für die Phase unbedingt freizunehmen und auch zusätzlich einen Puffer einzuplanen: «Man weiß vorher nie, was vielleicht am Anfang schiefgehen kann.»

Im glücklichsten Fall könne das Kind bereits am ersten Tag einen neuen Freund finden und kann gar nicht erwarten, ihn am nächsten Tag wiederzusehen. Umgekehrt kann es zu Unstimmigkeiten kommen, und das Kind ist unglücklich.

Egal wie lange es dauert: Die allermeisten Kinder schaffen den Kita-Wechsel, ist Ritzer-Sachs überzeugt. Es gebe ja auch Kinder von Diplomaten oder Schaustellern, die das gar nicht anders kennen und mit ständig wechselnden Betreuungseinrichtungen aufwachsen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
04:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Elternberatung Erzieher Erziehungsberatung Pädagogen und Erziehungswissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Harmonische Beziehung

07.02.2020

Darf man seinem Kind mit der Wenn-Dann-Keule drohen?

Wenn das Kind nicht funktioniert, wie es Eltern gern hätten, wird es manchmal mit gruseligen Dingen konfrontiert. Ein Experte erklärt, warum Drohungen nur Angst machen - aber nicht erziehen. » mehr

Umgang mit Demenz

24.01.2020

Wie erklärt man dem Kind, dass Opa oder Oma dement werden?

Erste Zeichen von Demenz bei Oma oder Opa können Enkel sehr verunsichern. Eltern sollten dann schnell mit ihren Kindern reden. Ein Erziehungsexperte erklärt, wie das geht. » mehr

Nicht in der Öffentlichkeit

21.08.2020

Was tun, wenn sich das Kind öffentlich selbst befriedigt?

Eltern sind irritiert, wenn sie sehen, dass sich ihr Kind selbst Lust verschafft. Das ist zwar ganz natürlich, sollte aber nicht vor anderen passieren. Doch wie sag ich's meinem Kind? » mehr

Geschwister

03.01.2020

Kind will Geschwisterchen: Wie reagieren Eltern am besten?

«Ich wünsche mir so sehr ein Brüderchen. Oder Schwesterchen. Bitte, bitte, Mama! Ach, Papa, bitte!» Wenn Kinder beharrlich um ein Geschwisterchen betteln, ist die Frage: Was fehlt dem Kind? » mehr

Gewalt gegen Kinder

15.05.2020

Starke Wut: Wie Eltern ihre Gefühle in den Griff kriegen

Dürfen Eltern ihrem Kind gegenüber alle Gefühle rauslassen? Wenn es sich um Wut und Ärger handelt - eher nicht. Denn wer sein Kind häufig anschreit, wird zum fragwürdigen Vorbild. » mehr

Geld

18.10.2019

Wie geht man damit um, wenn mein Kind mich beklaut?

Komisch. Gestern Abend waren doch noch zwei Scheine im Portemonnaie. Und heute früh ist keiner mehr drin. Es beschleicht einen ein merkwürdiges Gefühl. Das war doch nicht etwa mein Kind? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
04:52 Uhr



^