Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerGlobe-TheaterStromtrasseHSC 2000 Coburg

 

Lieber aus gedruckten Büchern statt aus E-Books vorlesen

Vorlesen schult bei Kindern die Konzentration und die Vorstellungsgabe. Es erweitert ihren Wortschatz und erleichtert das spätere Lesenlernen. Doch sind dafür auch E-Books geeignet?



Vorlesen aus gedruckten Büchern
Wie macht der Hubschrauber da? Vom gemeinsamen Lesen oder Anschauen von Bilderbüchern profitieren Kinder enorm. Foto: Mascha Brichta   Foto: dpa

Vorlesen ist wichtig für die geistige und sprachliche Entwicklung von Kindern. Klassische Bücher zu nutzen ist dabei allerdings oft besser als aus E-Books vorzulesen, empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Denn wichtig für Kinder ist vor allem das sogenannte interaktive Vorlesen - wenn Mama und Papa mit ihnen über die Geschichten oder Bilder sprechen und einen Bezug zum Alltag des Kindes herstellen. Klassische Fragen dabei sind etwa «Wie macht denn die Kuh?» oder «Weißt du noch, als wir im Zoo auch einen Löwen gesehen haben?»

Verschiedene Studien zeigten, dass Eltern und Kinder dieses interaktive Vorlesen eher bei klassisch gedruckten Büchern praktizieren, begründet der BVKJ seine Empfehlung. Bei digitalen Medien neige man hingegen eher zu passivem Konsum - auch und gerade dann, wenn die elektronischen Bücher auch interaktive Elemente wie Animationen oder Soundeffekte haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
10:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Digitaltechnik Elektronik und Elektrotechnik Elektronische Medien und Internet Lesenlernen Mütter Sprache Väter Wortschatz eBooks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Babys

27.06.2019

Manche Eltern geben ihren Babys exotische Namen

Auch wenn viele Babys Marie, Paul, Sophie oder Alexander genannt werden - manche Eltern mögen es exotischer. In Urkunden taucht auch Wendelbert, Merkel oder Tyrion auf. Nach Ansicht von Psychologen macht ein ungewöhnlich... » mehr

Bildungsmesse Didacta

19.02.2019

Didacta zeigt digitale Lernwelten

Die viel beschworene Digitalisierung der Schulen ist auf der Bildungsmesse Didacta an vielen Ständen ein Schwerpunktthema. Doch ohne qualifizierte Lehrer nutzt auch die beste Technik wenig, mahnen Experten. » mehr

Digitale Erziehung

13.02.2019

Digital Natives und die Suche der Kitas nach Antworten

Die Kleinsten wachsen mit Smartphone und Laptop auf. Die Bedienung ist kinderleicht, aber zum Umgang gehört mehr. Zehn Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen haben sich dem Thema in einem Modellprojekt angenähert. » mehr

Ein Kind isst Apfelstücke

20.06.2019

Mit Rollenspielen Tischmanieren lernen

Viele Eltern verzweifeln bei dem Versuch, dem Nachwuchs die richtigen Tischmanieren beizubringen. Dabei kann man sich die Verspieltheit vieler Kinder auch zu Nutzen machen: Mit lustigen Rollenspielen wird die Etikette-Le... » mehr

Sorgerechtsstreitigkeiten

19.06.2019

Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt

Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entsc... » mehr

Hand ausgerutscht

07.06.2019

Was tun, wenn Eltern die Hand ausgerutscht ist?

Mama und Papa sind nicht perfekt. Vielen rutscht in stressigen Situationen schon mal die Hand aus. Meist ein Zeichen, dass die Eltern an ihre eigenen Grenzen gestoßen sind. Wie kann man damit umgehen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
10:52 Uhr



^