Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

 

Kinder leben zunehmend digital

Kinder sind in der analogen Welt genauso zu Hause wie in der digitalen. Youtube steht bei ihnen hoch im Kurs, am liebsten spielen sie trotzdem im Freien. Sie bekommen weniger Taschengeld, müssen aber beim Konsumieren nicht unbedingt zurückstecken.



Kind mit Tablet
Statt ihr Taschengeld am Kiosk auszugeben, bezahlen Kinder zunehmend für digitale Dienste wie Film- und Spiele-Plattformen.   Foto: Philipp Brandstädter

Kinder in Deutschland müssen mit weniger Taschengeld als noch vor zwei Jahren auskommen. Das geht aus einer repräsentativen Studie im Auftrag von sechs Zeitschriftenverlagen über das Konsumverhalten von Heranwachsenden hervor, die nun vorgestellt wurde.

Hinweise für weniger Konsum bei Kindern sehen die Experten aber nicht. Stattdessen gehen sie davon aus, dass Familien zunehmend Handyverträge abschließen oder digitale Käufe für ihre Kinder übernehmen. Dies könnten beispielsweise Filmdownlods oder Computerspiele sein, wie Malte Riken aus der Leitung des Zeit Verlags sagt.

Im Schnitt 20,52 Euro monatlich bekamen Kinder zum Umfragezeitpunkt im Frühjahr 2019. Das sind laut Kinder-Medien-Studie 2019 rund vier Euro weniger als noch vor zwei Jahren. Konkrete Gründe dafür, warum Kinder inzwischen weniger Taschengeld zur Verfügung haben, liefert die Studie aber nicht. 

Acht von zehn Kindern heben ihr Erspartes der Studie zufolge nicht lange auf - sie geben das Geld am liebsten gleich wieder aus. Davon kaufen sie sich bevorzugt Süßigkeiten, aber zum Beispiel auch Zeitschriften. Für die Studie wurden Konsum- und Freizeitvorlieben von Kindern im Alter von 4 bis 13 Jahren untersucht.

Eine große Mehrheit der Kinder schaut in ihrer Freizeit Filme und Serien im Fernsehen, gleichzeitig werden Streaming-Angebote im Internet immer interessanter. Besonders die älteren Kinder können Plattformen wie Spotify oder Youtube viel abgewinnen. Oft werden dabei die Abos der Eltern genutzt. Mehr als die Hälfte der 10- bis 13-Jährigen konsumiert Streamingdienste mehrmals pro Woche. Im Vergleich zum Vorjahr nahm das Konsumverhalten in allen Altersgruppen zu.

Auch in der Kommunikation mit Freunden sind Kinder zunehmend digital unterwegs: 70 Prozent der 6- bis 13-Jährigen gaben an, Textnachrichten zu schreiben. Dafür nutzen 55 Prozent der Jungen und Mädchen Whatsapp, 13 Prozent Instagram. Wichtiger ist den Heranwachsenden im Austausch miteinander nur der Griff zum Hörer - gut neun von zehn Kindern telefonieren mit ihren Freunden.

Kinder haben vielfältige Interessen und finden der Studie zufolge eine gute Balance zwischen analoger und digitaler Welt. «Da sind Kinder besser drin, als man denkt», sagt Riken. Zwar schaut fast jedes zweite Kind regelmäßig Youtube oder surft im Internet - Aktivitäten mit der Familie und draußen Spielen stehen aber weiterhin hoch im Kurs. Rund acht von zehn Kindern spielen in ihrer Freizeit im Freien, 89 Prozent treffen sich mehrmals in der Woche mit Freunden.

Auftraggeber für die Untersuchung waren die Verlagshäuser Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa Media, Gruner + Jahr, Panini Verlags GmbH, Spiegel-Verlag und der Zeit Verlag.

Die bereits dritte Kinder-Medien-Studie soll Einblicke in die Lebensrealität der rund 7,31 Millionen 4 bis 13 Jahre alten Kindern in Deutschland bieten. Dafür wurden insgesamt etwa 2500 Interviews mit Kindern und Eltern geführt.

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
14:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Digitaltechnik Erspartes Familien Freunde Gruner & Jahr AG & Co KG Heranwachsende Internet Interviews Kinder und Jugendliche Verlagshäuser YouTube Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Regeln für die Mediennutzung

03.04.2020

Wie geht Medienerziehung ohne Stress?

Streit um Smartphone und Co. ist in vielen Familien Alltag. Tipps dazu gibt es - meist mit genauen Empfehlungen, wer wann wie viel schauen oder spielen darf. Doch es geht auch anders. » mehr

Kristin Langer

16.12.2019

Falsche Vorbilder bei TikTok und Co.

Was auf Plattformen wie Instagram und TikTok als Realität präsentiert wird, ist oft eher Traumwelt. Für junge Nutzer kann das gefährlich sein - vor allem, wenn die Idole mehr als nur schlank sind. » mehr

Jugendlicher wegen Corona zuhause

03.04.2020

Kontaktverbot: Wie klappt der Umgang mit Pubertierenden?

Statt mit Freunden abzuhängen, hocken Teenager im besten pubertierenden Alter mit ihren Eltern auf engstem Raum zusammen. Wie können Eltern am besten mit der geladenen Situation umgehen? » mehr

Jugendlicher am Computer

26.11.2019

Wo sich Jugendliche über politische Themen informieren

Über soziale Medien wie Facebook oder Instagram werden nicht nur seriöse Nachrichten verbreitet. Wie gehen Jugendliche damit um? Und welche Infokanäle sind für sie am wichtigsten? » mehr

Online-Unterricht

23.03.2020

Wie gut funktionieren die Schulen online?

Etwa 32.500 Schulen in Deutschland sind zur Zeit geschlossen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das Internet soll nun dabei helfen, den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten. Doch nur einigen Schulen gelingt da... » mehr

Jugendlicher mit Smartphone

15.11.2019

Hilfe, mein Kind bekommt gruselige Kettenbriefe aufs Handy!

Wenn Kinder im Messenger Nachrichten mit Gruselfiguren und Kettenbriefe mit Drohungen erhalten, ist das für sie schwer verdaulich. Dann ist Löschen wichtig - aber auch Reden und Regeln. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
14:38 Uhr



^