Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Was tun, wenn Kinder den roten Faden verlieren?

Wenn Vierjährige herumträumen und sich in eine eigene Welt verabschieden, dringen Eltern selten durch. Welchen Weg gibt es dann noch, das Kind zu erreichen?



Kind beim Spielen
Kinder sind oft sehr in ihre Fantasiewelt vertieft. Wollen Eltern sie aus ihr herausholen, gehen sie am besten in die Hocke und sprechen sie mit kurzen, klaren Sätzen an.   Foto: Monika Skolimowska

Eigentlich wollte das vierjährige Kind ja seine Stulle essen. Doch dann spielt es lieber mit der Käsepackung. Und das für eine gefühlte Ewigkeit.

Die Nummer wiederholt sich beim Zähneputzen. Es stellt sich schon den Hocker vor dem Waschbecken zurecht, macht dann aber was ganz anderes und träumt sich in eine ganz andere Welt. Müssen sich Eltern Sorgen machen, wenn ihr Kind ständig den roten Faden verliert?

«Die Träumerei-Phase ist völlig normal im Kindergartenalter», beruhigt Dorothea Jung von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) . Die Kinder würden ganz viel bei diesem Herumspielen lernen. Auch wenn das Mama und Papa vielleicht nicht glauben: «Die Kleinen machen in dem Moment ganz viele Erfahrungen. Sie sind in ihrer eigenen Welt und nehmen die Umgebung nur durch eine Art Filter wahr», erklärt die Erziehungsberaterin.

Durch diesen Filter würden nur für das Kind spannende und relevante Sachen durchdringen. Der Ruf aus der Küche, dass es jetzt Zähneputzen soll, gehört definitiv nicht dazu. Doch wie können Eltern ihr Kind trotzdem erreichen? Die Pädagogin rät, zuerst Augenkontakt herzustellen. «Dabei sollten Sie vor dem Kind in die Hocke gehen und in kurzen, klaren Sätzen sprechen», empfiehlt die Expertin. Das Kind müsse merken, die Eltern meinen es ernst.

Das kenne man schließlich von sich selbst, wenn man in eine interessante Sendung oder ein spannendes Buch vertieft ist und der Partner etwas aus der Küche ruft. «Da bekommt man ja auch nichts so richtig mit», erinnert Jung besorgte Eltern.

Verspielt und verträumt zu sein, ist also nichts Ungewöhnliches. Dorothea Jung macht Mut: «Normalerweise vergeht das wieder, wenn das Kind älter wird.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Elternberatung Erziehungsberatung Mütter Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geschwister

03.01.2020

Kind will Geschwisterchen: Wie reagieren Eltern am besten?

«Ich wünsche mir so sehr ein Brüderchen. Oder Schwesterchen. Bitte, bitte, Mama! Ach, Papa, bitte!» Wenn Kinder beharrlich um ein Geschwisterchen betteln, ist die Frage: Was fehlt dem Kind? » mehr

Kind am Herd

17.07.2020

Eltern sollten dem Kind nicht jede Aufgabe abnehmen

Es steckt in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Doch manche Väter und Mütter lassen das kaum zu - aus Vorsicht oder Bequemlichkeit. Warum dieses Verhalten dem Nachwuchs schadet. » mehr

Ein Paar mit zwei Kindern

17.07.2020

So kommen Eltern durch anstrengende Phasen

Die vergangenen Monate haben bei vielen Eltern die Kraftreserven spürbar geschmälert. Pausen einlegen und Hilfe annehmen sind dann unumgänglich - ebenso wie Staub in der Ecke. » mehr

Nicht in der Öffentlichkeit

21.08.2020

Was tun, wenn sich das Kind öffentlich selbst befriedigt?

Eltern sind irritiert, wenn sie sehen, dass sich ihr Kind selbst Lust verschafft. Das ist zwar ganz natürlich, sollte aber nicht vor anderen passieren. Doch wie sag ich's meinem Kind? » mehr

Harmonische Beziehung

07.02.2020

Darf man seinem Kind mit der Wenn-Dann-Keule drohen?

Wenn das Kind nicht funktioniert, wie es Eltern gern hätten, wird es manchmal mit gruseligen Dingen konfrontiert. Ein Experte erklärt, warum Drohungen nur Angst machen - aber nicht erziehen. » mehr

Umgang mit Demenz

24.01.2020

Wie erklärt man dem Kind, dass Opa oder Oma dement werden?

Erste Zeichen von Demenz bei Oma oder Opa können Enkel sehr verunsichern. Eltern sollten dann schnell mit ihren Kindern reden. Ein Erziehungsexperte erklärt, wie das geht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:14 Uhr



^