Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Endlich Student: Wie viel dürfen die Eltern noch mitreden?

Wenn die Kinder selbstständig werden und ein Studium aufnehmen, sind Eltern häufig verunsichert. Dürfen sie sich etwa bei der Wahl des Studienfachs einmischen oder vorgeben, wofür das bereitgestellte Geld ausgegeben wird?



Hochschule in Hessen
Hörsaal statt Kinderzimmer: Wenn der Nachwuchs flügge wird, fühlen sich Eltern häufig verunsichert. Denn ihr Einfluss auf den Nachwuchs nimmt ab.   Foto: Uwe Zucchi

Ob Taschengeld, die Wahl der Schule, Ausbildung oder Uni, welche Anschaffung, welcher Handyvertrag, ob Führerschein jetzt oder später - immer bestimmen Eltern das Leben ihres Kindes mit. Jetzt ist es endlich Student und hofft: Keiner quatscht mir mehr rein. Wie viel dürfen die Eltern jetzt noch mitreden?

«Das ist eine Gratwanderung», sagt Dorothea Jung von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). In der Regel seien die Jugendlichen nun volljährig, hätten die Pubertät überstanden und seien erwachsen. Eltern können noch ihre Meinung äußern. «Dabei sollten sie gute Argumente haben, denn verbieten können sie nichts mehr.»

Wenn das Kind etwa gegen den Willen der Eltern das Studienfach wechselt, können sie nicht einfach den Geldhahn zudrehen. Denn bis zum Abschluss der ersten Ausbildung sind Eltern unterhaltspflichtig. Wenn Studenten merken, dass das Fach doch nicht ihr Ding ist, könne ein Wechsel durchaus sinnvoll sein. «Das ist besser, als fünf Jahre zu studieren, aber dann die Prüfung nicht zu bestehen», erklärt die Erziehungsberaterin.

Was das Kind etwa mit der finanziellen Unterstützung macht, darauf haben Eltern rechtlich keinen Einfluss. Haben sie die Befürchtung, das Kind verplempert die Kohle nur und zahlt die Miete nicht, könne man die Miete direkt zahlen und nur noch die Differenz als Unterhalt, schlägt Jung vor.

Damit sich die Fronten zwischen Eltern und erwachsenem Kind gar nicht erst verhärten, rät die Expertin Eltern: «Bleiben Sie mit dem Nachwuchs immer im Gespräch. Je weniger Kontakt, desto kleiner der weitere Einfluss.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Eltern Erwachsene Kinder und Jugendliche Studentinnen und Studenten Studienfächer Studium und Hochschulbildung Volljährigkeit und volljährige Kinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Qual der Wahl

01.05.2020

So finden Eltern den perfekten Namen fürs Kind

Lumpi, Lucifer und Satan: Viele Eltern wünschen sich tatsächlich, Kinder so nennen zu dürfen. Erlaubt ist das nicht. Doch warum eigentlich nicht? Und wie findet man unter all den Namen den passenden? » mehr

Elternvertreter in der Zwickmühle

05.08.2020

Als Elternvertreter aktiv: Nützt oder schadet es dem Kind?

Wer Schulkinder hat, kennt diese Situation: Betretenes Schweigen beim Elternabend, wenn der Elternvertreter gewählt werden soll. Was für und gegen diesen Posten spricht. » mehr

Aufrüsten für den Nachwuchs

24.06.2020

Griff in Steckdose: Kinder verunglücken oft zuhause

Baden, grillen und der Besuch auf dem Spielplatz: Im Sommer gibt es viele Gefahrenquellen für Kinder. Eltern sollten die Augen offen halten, mahnen Experten zum Tag der Kindersicherheit. » mehr

Abi-Schriftzug im Mindestabstand

10.07.2020

Corona-Abi-Generation muss improvisieren

Vielen Abiturienten hat Corona nicht nur den Abiball verhagelt, sondern auch lang ersehnte Träume platzen lassen. Die Generation zeigt nach Einschätzung von Jugendforscher Hurrelmann in der Krise jedoch Talent zur Improv... » mehr

Mutter mit Kind

31.01.2020

Kindergeld beantragen geht kostenlos

Bei den Familienkassen gehen vermehrt Anträge auf Kindergeld ein, mit denen Eltern kostenpflichtige Internetanbieter beauftragt haben. Dabei können sie den Antrag auch direkt stellen - kostenlos. » mehr

Familien in der Corona-Krise

27.05.2020

Eltern halten Kinder für zufriedener als sich selbst

Kein geregelter Kita- oder Schulbetrieb, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen: Die Folgen von Corona stellen den Alltag vieler Familien auf eine harte Probe. Wie bewerten Eltern diese Zeit? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:38 Uhr



^