Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

So werden Babys keine Dauernuckler

Es ist nicht nur Durst, wenn Babys ihr Fläschchen fordern. Manchmal sind sie auch überfordert oder gestresst und wollen deshalb nuckeln. Doch es gibt Tricks, die Kleinen von der Flasche abzubringen.



Abschied vom Fläschchen
Wenn das Kind ein Fläschchen immer griffbereit neben sich findet, kann es schnell zum Dauernuckler werden.   Foto: Christin Klose

Mit sechs oder sieben Monaten können Babys meist ihr Fläschchen selbst halten. Daher lassen es viele Eltern dann griffbereit im Kinderwagen liegen.

Allerdings sollten Kinder keine Dauernuckler werden und lernen, aus dem Becher zu trinken, rät die Zeitschrift «Junge Familie» (Ausgabe 4/2019). Doch wie trainiert man das? Ein Trick sei es, statt einer Plastikflasche eine Glasflasche zu verwenden.

Die ist meist so schwer, dass ein Baby sie kaum über längere Zeit allein halten kann. Und da Eltern dabei immer gut aufpassen müssen, kommen sie gar nicht erst in Versuchung, ihr Kind mit dem Fläschchen allein zu lassen.

Zudem kann als Ersatz für die Nuckelflasche ein Stofftier oder ein Schmusetuch dienen. Eltern sollten auch beobachten, in welchen Situationen außer Durst das Baby nach dem Fläschchen verlangt. Erkennt man Angst- oder Frustsituationen, könne man vorbeugen. Dann müsse das Fläschchen nicht als Tröster herhalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
10:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Familien Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mutter mit Kind

25.10.2019

Lustige Wortneuschöpfungen bei Kindern korrigieren?

Wenn Kinder das Sprechen lernen, stolpern sie schon mal über das eine oder andere Wort. Da wird der Papagei schnell zum Paddagei oder der Luftballon zum Luftabong. Wie sollten Familien dann reagieren? » mehr

Baby wird gefüttert

08.10.2019

Tipps gegen Baby-Bauchweh

Nächtelanges Geschrei und miese Laune: Wenn das Baby Bauchweh hat, leidet meist die ganze Familie mit. Ganz verhindern lassen sich die Dreimonatskoliken nicht. Es gibt aber Tipps, die helfen. » mehr

Matschen und Toben

04.09.2019

Kinder müssen sich auch dreckig machen dürfen

Wenn die Sprösslinge voller Matsch vom Spielplatz zurückkehren, bekommen viele Eltern die Krise. Kinder vom Schmutzigmachen abzuhalten, ist jedoch nicht sinnvoll. Was Eltern stattdessen tun können. » mehr

Babys

27.06.2019

Manche Eltern geben ihren Babys exotische Namen

Auch wenn viele Babys Marie, Paul, Sophie oder Alexander genannt werden - manche Eltern mögen es exotischer. In Urkunden taucht auch Wendelbert, Merkel oder Tyrion auf. Nach Ansicht von Psychologen macht ein ungewöhnlich... » mehr

Erziehung

17.05.2019

Warum klare Ansagen gegen Frust in der Erziehung helfen

Streit in der Familie - das will keiner. Doch manchmal gibt es Situationen, in denen Eltern erst wütend und dann laut werden. Warum Wut auch eine Chance sein kann - und wie Eltern verhindern, dass sich Frust anstaut. » mehr

Auch wenn es Eltern nervt: Bei mäkeligen Kinder entspannt bleiben

08.11.2019

Eltern bleiben am Tisch besser entspannt

Brokkoli ess ich nicht, Kartoffeln will ich nicht, iiih Suppe. Wenn Kinder an jedem Essen herummäkeln, lässt das Mama und Papa schon mal verzweifeln. Das müssen sie aber nicht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
10:59 Uhr



^