Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Familien-Rollenverteilung hat sich stark verändert

Mütter hüten die Kinder - Väter verdienen das Geld. Die klassische Rollenverteilung kommt immer mehr ins Wanken, zeigt eine Umfrage. Ein Grund dürfte das Elterngeld sein. Das soll nun noch einmal reformiert werden.



Mutter mit Kind
In vielen Familien gibt es immer noch eine klassische Rollenverteilung: Mutter geht in Teilzeit und kümmert sich um Haushalt und Kinder.   Foto: Marcel Kusch

Die Vorstellungen über die Rolle von Müttern und Vätern haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Das geht aus einer Allensbach-Erhebung hervor, die nun im Bundesfamilienministerium vorgestellt wurde.

Demnach wird das Familienmodell Vater arbeitet voll, Mutter geht in Teilzeit und kümmert sich um Haushalt und Kinder, immer unpopulärer. Mehr und mehr Väter bleiben für die Kinder zu Hause. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) nahm das nun zum Anlass, eine weitere Elterngeldreform anzukündigen.

Kinderbetreuung und Haushalt aufteilen

Der Umfrage zufolge befürworten heute nur noch 28 Prozent der befragten Eltern, dass Mütter sich hauptsächlich um die Kinder kümmern, während Väter Vollzeit arbeiten gehen. Vor zwölf Jahren waren es noch 43 Prozent. Gleichzeitig ist die Zustimmung zum Familienmodell, in dem beide Elternteile voll arbeiten und sich Kinderbetreuung und Haushalt teilen, von 15 auf 24 Prozent gestiegen. Eine deutliche Mehrheit der Befragten ist der Ansicht, dass sich Väter heute mehr an der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder als noch vor 10 oder 15 Jahren beteiligen - und 70 Prozent finden das gut oder sehr gut.

Die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, sagte bei der Vorstellung der Zahlen, im Bereich Frauenrollen und Männerrollen habe es in den vergangenen Jahren so starke Veränderungen gegeben wie in wenigen anderen Bereichen.

Ein Grund für die sich verändernden Einstellungen dürfte das Elterngeld sein, das 2007 eingeführt wurde und an Väter oder Mütter, die wegen der Kinder zu Hause bleiben, gleichermaßen gezahlt wird. 85 Prozent der Bevölkerung hält die staatliche Leistung der Umfrage zufolge für eine «gute Regelung». Seit 2015 hat sich die Zahl derjenigen, die einen Vater kennen, der in Elternzeit war, von 48 auf 69 Prozent erhöht. Trotzdem sind es aber immer noch in großer Überzahl die Frauen, die für den Nachwuchs zuhause bleiben, zeigen Daten des Statistischen Bundesamts.

Elterngeld wird weiter ausgebaut

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey kündigte auch an, noch in diesem Jahr das Elterngeld weiter auszubauen. Es solle noch mehr auf Partnerschaftlichkeit zwischen Müttern und Vätern ausgerichtet werden. Zudem solle die Reform auch Eltern von zu füh geborenen Kindern unterstützen. Es gebe da eine Zunahme, sagte Giffey. Wenn ein Kind ein oder zwei Monate zu früh komme, dann sei die Entwicklung nach der Elternzeit nicht die gleiche, wie wenn das Kind zum errechneten Termin komme. Zu weiteren konkreten Inhalten und zum genauen Zeitpunkt der Reform sagte Giffey nichts. Man sei in intensiven Gesprächen innerhalb der Koalition und sei dabei sehr weit.

Elterngeld bekommen Mütter und Väter, wenn sie nach der Geburt des Kindes erst einmal gar nicht oder nur noch wenig arbeiten wollen. Der Staat unterstützt das mit mindestens 300 Euro und maximal 1800 Euro im Monat - abhängig vom Netto-Verdienst, das der zu Hause bleibende Elternteil vor der Geburt des Kindes hatte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
11:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betreuung von Kindern Bundesfamilienminister Bundesfamilienministerium Elternzeit Familienminister Familienministerien Franziska Giffey Frauenrolle Institut für Demoskopie Allensbach Kinder und Jugendliche Meinungsforschung Mütter SPD Statistisches Bundesamt Umfragen und Befragungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kindergeld und Kinderzuschlag

24.06.2020

Künftig weniger Papierkram für Eltern

Wenn Familien Nachwuchs bekommen, müssen sie sich durch viele Formulare kämpfen und verschiedene Behörden ansteuern, um an staatliche Leistungen wie Kindergeld zu kommen. Das soll sich ändern. » mehr

Jule Walter

12.12.2019

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Die meisten Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt - vor allem von Frauen, aber auch von Männern. Wenn die Helfer zusätzlich Kinder im Haus haben, spricht man von der Sandwich-Generation. Doch fühlen sich die Mensche... » mehr

Mutter mit Kind

17.04.2020

Keine Kita-Betreuung: Übernehmen eher Mütter den Doppeljob?

Die Corona-Notbetreuung für Kinder wird nun ausgeweitet, das entlastet manche Eltern. Aber viele müssen sich weiter rund um die Uhr um ihren Nachwuchs im Kita-Alter kümmern. Eine echte Nervenprobe - die Mütter noch härte... » mehr

Junge am Computer

05.06.2020

Jugendschützer warnen vor gefährlichen Mutproben im Netz

Für Mutproben waren Kinder und Jugendliche wohl schon immer empfänglich. Dass diese richtig gefährlich werden können, gilt auch für Challenges aus dem Netz. Darauf machen Jugendschützer aufmerksam. » mehr

Schule geschlossen

13.03.2020

Schulen und Kitas in Deutschland machen zu

Ein Bundesland nach dem anderen hat am Freitag flächendeckende Schul- und Kitaschließungen bekannt gegeben. Millionen Eltern, Kinder und Jugendliche müssen nun ihren Alltag ganz neu planen. » mehr

Schatten

09.04.2020

Webseite soll Kindern in der Corona-Krise helfen

Die Bundesregierung hat eine neue Webseite für von Gewalt und Missbrauch bedrohte Kinder eingerichtet. Außerdem gibt es eine Telefonhotline. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
11:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.