Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Weiterhin große Lücke bei Kita-Plätzen für die Kleinsten

Die Anzahl der Kinderbetreuungseinrichtungen nimmt in den letzten fünf Jahren zu - trotzdem fehlen immer mehr Kita-Plätze. Warum ist das so?



Kindergarten
Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat errechnet, dass rund 320.000 Kita-Plätze für die Unter-Dreijährigen fehlen.   Foto: Sven Hoppe

In Deutschland klafft immer noch eine große Lücke bei

den Kita-Plätzen für Kinder unter drei Jahren. Die Einrichtungen

haben nicht nur Personalprobleme, wie eine Bertelsmann-Studie gezeigt hat.

Es fehlen nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, auch rund 320.000 Plätze für die Betreuung Unter-Dreijähriger. Die Zahl ist innerhalb der vergangenen fünf Jahre laut IW deutlich gestiegen.

Das Institut hat dafür gegengerechnet, wie viele Eltern von Kindern

unter drei sich einen Betreuungsplatz wünschen - das sind nach

Angaben des Bundesfamilienministeriums 47,7 Prozent - und wie viele

Kinder in diesem Alter tatsächlich betreut werden - laut aktuellen

Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag sind das rund 818

000.

Das IW kommt auf einen Gesamtbedarf von 1,14 Millionen

Betreuungsplätzen für Kinder unter drei. «Die Betreuungsbedarfe und

-lücken sind jedoch mit einer gewissen statistischen Unsicherheit

behaftet, da sie aus einer Befragung hochgerechnet sind», räumen die

Autoren allerdings ein.

Die Lücke zwischen Kitaplatzbedarf und Angebot für Unter-Dreijährige

hat sich in den vergangenen fünf Jahren weiter vergrößert, obwohl

parallel auch die Zahl der Kinderbetreuungseinrichtungen gestiegen

ist. Mehrere Gründe werden angegeben: Der Anstieg der Zahl der Kinder

in diesem Alter durch Zuwanderung und Geburtenzunahme: Im Jahr 2013

lebten in Deutschland 2,04 Millionen Kinder unter drei, im vorigen

Jahr waren es 2,38 Millionen. Der Bedarf für mehr Betreuungsplätze

ist aber auch darauf zurückzuführen, dass sich heute mehr Eltern

kleiner Kinder einen Kita-Platz wünschen als noch vor ein paar

Jahren.

Zwischen den Bundesländern gibt es große Unterschiede: Nach der

IW-Berechnung klaffen in Bremen, Rheinland-Pfalz und

Nordrhein-Westfalen die größten Lücken zwischen Bedarf und

tatsächlich angebotenen Kita-Plätzen für die Kleinsten. In

Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird der Bedarf

an Plätzen dagegen fast gedeckt.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der

Personalnot in Kitas dafür ausgesprochen, auch durch finanzielle

Anreize Quereinsteiger anzuwerben. «Nur mit flexiblen Lösungen und

einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Bund, Ländern und Kommunen

wird es gelingen, in der Kindertagesbetreuung voranzukommen», sagte

Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der «Neuen Osnabrücker Zeitung»

(Freitag).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2019
11:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesfamilienministerium Deutsche Presseagentur Institut der deutschen Wirtschaft Personalnot Personalprobleme Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eltern während der Corona-Krise

16.04.2020

Eltern als Krisenmanager überfordert

Viele Mütter und Väter hatten auf eine Normalisierung des Alltags nach den Osterferien gehofft. Doch jetzt bleiben Schulen und Kitas länger dicht. Eltern fühlen sich alleingelassen. Haben Politiker in der Corona-Krise di... » mehr

Häusliche Gewalt

10.11.2020

So oft werden (Ex-)Partner zur Gefahr

Viele Frauen, aber auch Männer sind in den eigenen vier Wänden nicht sicher. Von Jahr zu Jahr werden mehr Anzeigen erstattet, weil der (Ex-)Partner zur Gewalt neigt. Noch ist nicht klar, ob die Corona-Pandemie das Proble... » mehr

Michael Hubert

23.10.2020

Was smarte Helfer für ältere Menschen taugen

Was tun, wenn im Alter das Gedächtnis nachlässt, die Sicht schlechter, der Gang unsicherer wird? Moderne Apps und smarte Gadgets sollen Abhilfe schaffen. Doch lassen sie sich auch gut bedienen? » mehr

Kinderzuschlag

30.10.2020

Kinderzuschlag steigt auf 205 Euro

Im kommenden Jahr wird der Kinderzuschlag erhöht. Die Erhöhung soll besonders Familien mit niedrigem Einkommen zugute kommen. » mehr

Rolllator und ein Kinderdreirad

12.12.2019

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Die meisten Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt - vor allem von Frauen, aber auch von Männern. Wenn die Helfer zusätzlich Kinder im Haus haben, spricht man von der Sandwich-Generation. Doch fühlen sich die Mensche... » mehr

Kinderlosigkeit

09.09.2020

Für ungewollt Kinderlose gibt es Beratungsangebote

In Deutschland ist laut Bundesfamilienministerium fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Eine Studie zeigt, dass die Zahl derjenigen steigt, die sich deswegen diskriminiert fühlen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2019
11:43 Uhr



^