Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Tipps gegen Baby-Bauchweh

Nächtelanges Geschrei und miese Laune: Wenn das Baby Bauchweh hat, leidet meist die ganze Familie mit. Ganz verhindern lassen sich die Dreimonatskoliken nicht. Es gibt aber Tipps, die helfen.



Baby wird gefüttert
Milch ist wichtig - kann aber auch Bauchweh verursachen. Eltern sollten deshalb darauf achten, dass beim Füttern nicht zu viel Luft in den Magen gelangt.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kleine Babys haben oft Bauchweh, vor allem in den ersten Monaten des Lebens. Die sogenannten Dreimonatskoliken beginnen manchmal schon zwei Wochen nach der Geburt - und kosten Eltern und Nachwuchs jede Menge Kraft und Nerven.

Vorbei ist der Spuk meist nach drei Monaten, daher auch der Name. Manchmal bleibt das Bauchweh aber auch ein halbes Jahr, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärt.

In vielen Fällen kommt der Schmerz am frühen Abend. Eltern erkennen Bauchweh zum Beispiel daran, dass ihr Kind die Beine abwechselnd anzieht und streckt, schreibt die Zeitschrift «Junge Familie» (Ausgabe 5/2019).

Mit diesen Tipps lassen sich die Koliken lindern:

1. Wärme: Ein Kirschkernsäckchen, eine Wärmflasche oder auch ein Bad machen die Blähungen erträglicher. Wichtig dabei: Zu heiß darf es nicht sein, gleichmäßige Wärme hilft am besten. Alternativ können Eltern ihr Kind massieren, indem sie mit dem Finger im Uhrzeigersinn um seinen Bauchnabel kreisen.

2. Nähe: Babys mit Blähungen fühlen sich im sogenannten Fliegergriff - bäuchlings auf Mamas oder Papas Unterarm also - oft am wohlsten. Kuscheln im Tragetuch beruhigt ebenfalls und reduziert die Zahl der Blähungen.

3. Nahrung: Gerade Babys, die zu Koliken neigen, sollten Eltern regelmäßig und rechtzeitig füttern. Denn hungrige Babys trinken hastig und schlucken zu viel Luft. Pausen für Bäuerchen während der Mahlzeit verhindern, dass sich zu viel Luft im Bauch sammelt und dort Blähungen verursacht. Und bei Fläschchen sollte das Loch im Sauger nicht zu groß sein - sonst gelangt ebenfalls Luft in den Magen.

Helfen solche Tricks gar nicht, können Eltern sich auch an den Arzt oder Apotheker wenden. Es gibt verschiedene Mittel und Medikamente gegen die Schmerzen und die Verdauungsprobleme.

Wichtig: Längst nicht jedes Dauergeschrei ist ein Zeichen für Bauchschmerzen - laut BZgA ist das nur bei fünf Prozent der sogenannten Schreibabys der Fall. Eltern solcher Kinder sollten sich daher rechtzeitig Hilfe holen, zum Beispiel in einer Schreiambulanz oder bei anderen Beratungsstellen für Eltern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
10:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheker Bauchweh Blähsucht Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Eltern Familien Koliken Medikamente und Arzneien Schmerzen und Schmerzmedizin Säuglinge und Kleinkinder Verdauungsprobleme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mutter mit Kind

25.10.2019

Lustige Wortneuschöpfungen bei Kindern korrigieren?

Wenn Kinder das Sprechen lernen, stolpern sie schon mal über das eine oder andere Wort. Da wird der Papagei schnell zum Paddagei oder der Luftballon zum Luftabong. Wie sollten Familien dann reagieren? » mehr

Matschen und Toben

04.09.2019

Kinder müssen sich auch dreckig machen dürfen

Wenn die Sprösslinge voller Matsch vom Spielplatz zurückkehren, bekommen viele Eltern die Krise. Kinder vom Schmutzigmachen abzuhalten, ist jedoch nicht sinnvoll. Was Eltern stattdessen tun können. » mehr

Abschied vom Fläschchen

30.08.2019

So werden Babys keine Dauernuckler

Es ist nicht nur Durst, wenn Babys ihr Fläschchen fordern. Manchmal sind sie auch überfordert oder gestresst und wollen deshalb nuckeln. Doch es gibt Tricks, die Kleinen von der Flasche abzubringen. » mehr

Medikamentendosierung

11.10.2019

Feste Verantwortung für Medikamente schützt vor Chaos

«Hat Papa die blaue Tablette schon genommen?» Solche Fragen sorgen in der Pflege für Stress - vor allem, wenn die Antwort nicht stimmt. Dagegen helfen feste Zuständigkeiten. Und eine Dosierbox. » mehr

Babys

27.06.2019

Manche Eltern geben ihren Babys exotische Namen

Auch wenn viele Babys Marie, Paul, Sophie oder Alexander genannt werden - manche Eltern mögen es exotischer. In Urkunden taucht auch Wendelbert, Merkel oder Tyrion auf. Nach Ansicht von Psychologen macht ein ungewöhnlich... » mehr

Lehrerzimmer-Schild

25.10.2019

Lehrer müssen Kindern im Notfall Medikamente verabreichen

Lehrer sind für ihre Schüler verantwortlich. Doch wie weit geht diese Fürsorgepflicht? Sind sie auch dafür zuständig, erkrankten Kindern Notfallmittel zu spritzen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
10:22 Uhr



^