Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Tipps gegen Baby-Bauchweh

Nächtelanges Geschrei und miese Laune: Wenn das Baby Bauchweh hat, leidet meist die ganze Familie mit. Ganz verhindern lassen sich die Dreimonatskoliken nicht. Es gibt aber Tipps, die helfen.



Baby wird gefüttert
Milch ist wichtig - kann aber auch Bauchweh verursachen. Eltern sollten deshalb darauf achten, dass beim Füttern nicht zu viel Luft in den Magen gelangt.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kleine Babys haben oft Bauchweh, vor allem in den ersten Monaten des Lebens. Die sogenannten Dreimonatskoliken beginnen manchmal schon zwei Wochen nach der Geburt - und kosten Eltern und Nachwuchs jede Menge Kraft und Nerven.

Vorbei ist der Spuk meist nach drei Monaten, daher auch der Name. Manchmal bleibt das Bauchweh aber auch ein halbes Jahr, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärt.

In vielen Fällen kommt der Schmerz am frühen Abend. Eltern erkennen Bauchweh zum Beispiel daran, dass ihr Kind die Beine abwechselnd anzieht und streckt, schreibt die Zeitschrift «Junge Familie» (Ausgabe 5/2019).

Mit diesen Tipps lassen sich die Koliken lindern:

1. Wärme: Ein Kirschkernsäckchen, eine Wärmflasche oder auch ein Bad machen die Blähungen erträglicher. Wichtig dabei: Zu heiß darf es nicht sein, gleichmäßige Wärme hilft am besten. Alternativ können Eltern ihr Kind massieren, indem sie mit dem Finger im Uhrzeigersinn um seinen Bauchnabel kreisen.

2. Nähe: Babys mit Blähungen fühlen sich im sogenannten Fliegergriff - bäuchlings auf Mamas oder Papas Unterarm also - oft am wohlsten. Kuscheln im Tragetuch beruhigt ebenfalls und reduziert die Zahl der Blähungen.

3. Nahrung: Gerade Babys, die zu Koliken neigen, sollten Eltern regelmäßig und rechtzeitig füttern. Denn hungrige Babys trinken hastig und schlucken zu viel Luft. Pausen für Bäuerchen während der Mahlzeit verhindern, dass sich zu viel Luft im Bauch sammelt und dort Blähungen verursacht. Und bei Fläschchen sollte das Loch im Sauger nicht zu groß sein - sonst gelangt ebenfalls Luft in den Magen.

Helfen solche Tricks gar nicht, können Eltern sich auch an den Arzt oder Apotheker wenden. Es gibt verschiedene Mittel und Medikamente gegen die Schmerzen und die Verdauungsprobleme.

Wichtig: Längst nicht jedes Dauergeschrei ist ein Zeichen für Bauchschmerzen - laut BZgA ist das nur bei fünf Prozent der sogenannten Schreibabys der Fall. Eltern solcher Kinder sollten sich daher rechtzeitig Hilfe holen, zum Beispiel in einer Schreiambulanz oder bei anderen Beratungsstellen für Eltern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
10:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheker Bauchweh Blähsucht Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Eltern Familien Koliken Medikamente und Arzneien Schmerzen und Schmerzmedizin Säuglinge und Kleinkinder Verdauungsprobleme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Katharina Grünewald

23.06.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Stress bei Eltern

13.05.2020

Familien mit kleinen Kindern haben es jetzt schwerer

Mit Job und Kindern durch die Corona-Zeit zu kommen, ist für viele Eltern eine nicht zu bewältigende Aufgabe. Wie groß die Probleme sind, kann allerdings vom Alter des Nachwuchses abhängen, wie eine Studie zeigt. » mehr

Mutter mit Kind

16.04.2020

Expertin: Corona-Krise kann Nutzen für Kinder haben

Schulen und Kitas bleiben weiter zu. Viele Kinder leiden unter der sozialen Isolation. Doch laut einer Expertin kann die Krise auch einen Nutzen für die Entwicklung haben. » mehr

Kind und Mutter mit Karton

17.04.2020

So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise

Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein. » mehr

Wie Schüler trotz Corona lernen

20.03.2020

Mit klarer Struktur und ohne Erwartungsdruck

Eltern stehen in diesen Wochen vor einer großen Herausforderung. Zum Teil müssen sie gleich mehrere Schulkinder zu Hause betreuen. Dieser Spagat will gemeistert sein. » mehr

Cannabis-Konsum

26.06.2020

Cannabis kann Familien zerstören

Die Gefahren des Kiffens für Jugendliche sind wenig bekannt. Die Folgen können Familien aus der Spur werfen und Betroffene zu seelischen und körperlichen Wracks machen. Experten warnen deshalb vor einer leichtfertigen Le... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
10:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.