Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Darf man seinem Kind mit der Wenn-Dann-Keule drohen?

Wenn das Kind nicht funktioniert, wie es Eltern gern hätten, wird es manchmal mit gruseligen Dingen konfrontiert. Ein Experte erklärt, warum Drohungen nur Angst machen - aber nicht erziehen.



Harmonische Beziehung
Gute Erziehung hat mit Vertrauen und Geborgenheit zu tun.   Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Wenn du jetzt nicht kommst, gehe ich allein nach Hause» oder «Wenn du jetzt nicht aufhörst gegen die Rückenlehne zu treten, schmeiße ich dich aus dem Auto». Kennen Sie solche Sätze? Oder sind Ihnen solche Sätze auch schon mal in Situationen mit Kindern herausgerutscht?

Ulric Ritzer-Sachs hält Drohungen mit der Wenn-Dann-Keule für keine gute Idee. «Mit solchen angedrohten Sanktionen lügen sich die Eltern nur in die eigene Tasche», sagt der Pädagoge von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

Man könne nicht jedes Vergehen bestrafen. Und wenn man Sanktionen androht, müssten sie rasch erfolgen und nachvollziehbar mit dem Vergehen in Zusammenhang stehen. «Einem Kind zu drohen, es aus dem Auto zu schmeißen, hilft nicht. Das macht dem Kind nur Angst», erklärt der Erziehungsberater.

Irgendwann würden einem auch die Steigerungen der Drohungen ausgehen. Oder sie nutzen sich ab und sie ziehen nicht mehr. Wie würde man reagieren, wenn das Kind sagt: «Dann mach doch»?

Und wenn man aus Wut über ein Fehlverhalten drei Tage Stubenarrest ausgesprochen hat, sollte man auch die Größe haben, die in einem klärenden Gespräch wieder zurückzunehmen, rät Ritzer-Sachs - etwa dann, wenn sich alle Gemüter beruhigt haben.

Wenn-Dann-Sätze gingen aber für ihn in Ordnung, um dem Kind Regeln, Grenzen oder Normen beizubringen. So sei es etwas völlig anderes, wenn man klare Regeln zur Handynutzung aufgestellt hat. «Wenn das Kind die dann bricht, könnten durchaus Verbote folgen.» Man könnte auch Konsequenzen aufzeigen: «Wenn du deine Hausaufgaben nicht machst, bekommst du Ärger in der Schule».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2020
04:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Drohung und Bedrohung Eltern Elternberatung Erziehung Erziehungsberatung Hausaufgaben Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Wut Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder

15.05.2020

Starke Wut: Wie Eltern ihre Gefühle in den Griff kriegen

Dürfen Eltern ihrem Kind gegenüber alle Gefühle rauslassen? Wenn es sich um Wut und Ärger handelt - eher nicht. Denn wer sein Kind häufig anschreit, wird zum fragwürdigen Vorbild. » mehr

Ralph Schliewenz

17.07.2020

Eltern sollten dem Kind nicht jede Aufgabe abnehmen

Es steckt in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Doch manche Väter und Mütter lassen das kaum zu - aus Vorsicht oder Bequemlichkeit. Warum dieses Verhalten dem Nachwuchs schadet. » mehr

Umgang mit Demenz

24.01.2020

Wie erklärt man dem Kind, dass Opa oder Oma dement werden?

Erste Zeichen von Demenz bei Oma oder Opa können Enkel sehr verunsichern. Eltern sollten dann schnell mit ihren Kindern reden. Ein Erziehungsexperte erklärt, wie das geht. » mehr

Geschwister

03.01.2020

Kind will Geschwisterchen: Wie reagieren Eltern am besten?

«Ich wünsche mir so sehr ein Brüderchen. Oder Schwesterchen. Bitte, bitte, Mama! Ach, Papa, bitte!» Wenn Kinder beharrlich um ein Geschwisterchen betteln, ist die Frage: Was fehlt dem Kind? » mehr

Aller Anfang ist schwer

26.07.2019

Den Schulranzen richtig packen

Vom Kindergarten in die Schule: Mit dem neuen Lebensabschnitt bekommen die Kleinen eine Menge neuer Aufgaben. Wo sollen die Eltern helfen und wo sollten sie die Verantwortung dem Kind überlassen? » mehr

Geld

18.10.2019

Wie geht man damit um, wenn mein Kind mich beklaut?

Komisch. Gestern Abend waren doch noch zwei Scheine im Portemonnaie. Und heute früh ist keiner mehr drin. Es beschleicht einen ein merkwürdiges Gefühl. Das war doch nicht etwa mein Kind? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2020
04:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.