Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

 

Geschlechter-Klischees entmutigen Jungs beim Lesen

Mädchen lesen besser als Jungs, dafür sind die Jungs besser in Mathe - Lehrer und Eltern sollten Kinder mit solchen Klischees am besten nicht konfrontieren. Denn das kann vor allem die Jungs demotivieren.



Kinder beim Lesen
Bei der letzten Pisa-Studie haben Jungs beim Lesen wieder schlechter abgeschnitten als Mädchen. Hamburger Wissenschaftler nennen nun Geschlechter-Klischees als einen möglichen Grund.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Bei der letzten Pisa-Studie haben Jungs beim Lesen wieder schlechter abgeschnitten als Mädchen. Forscher rätseln, woran das liegen könnte. Hamburger Wissenschaftler nennen nun Geschlechter-Klischees als einen möglichen Grund.

Diese können positive oder negative Auswirkungen auf die Lesefreude der Kinder haben - und damit auf die Leseleistung. «Stereotype beeinflussen den Kompetenzglauben der Kinder», sagte Psychologin Francesca Muntoni . Sie ist Hauptautorin der Studie, die in der Fachzeitschrift «Child Development» veröffentlicht wurde.

Jungen unterschätzen eigene Lesekompetenz

Für die Studie hatten die Hamburger Wissenschaftler die Antworten und Leistungen von 1508 Kindern der fünften und sechsten Klasse ausgewertet. Die Mädchen und Jungen aller Schulformen waren mit einem Abstand von eineinhalb Jahren zwei Mal zu Geschlechter-Stereotypen rund ums Lesen befragt worden. Sie sollten unter anderem bewerten, ob Mädchen oder Jungs besser lesen, wer von beiden mehr Spaß am Lesen hat und welches der beiden Geschlechter mehr liest. Zudem sollten sie ihre eigene Lust am Lesen und ihr Können einschätzen und es wurde das tatsächliche Leseverständnis getestet.

Jungen, die besonders fest daran glaubten, dass Mädchen besser lesen, schätzten ihre eigene Lesekompetenz eher gering ein und lasen weniger gerne. Sie schnitten in den Tests auch schlechter ab. Bei den Mädchen waren die Auswirkungen der Klischees geringer.

Aus Leselust wird Lesefrust

Den Wissenschaftlern zufolge lassen sich Schulkinder der fünften und sechsten Klasse von Rollen-Klischees beeinflussen. Also, wenn etwa ihre Mitschüler denken, dass Jungs schlechter lesen als Mädchen oder sie diese Vorurteile auch selbst haben. Vor allem bei den Jungen habe das einen erkennbaren Einfluss. Sie sind dann weniger motiviert und glauben weniger an sich selbst. Eine mögliche Konsequenz: Sie lesen weniger als sie aus sich heraus vielleicht lesen würden. Aus Leselust wird Lesefrust und «das beeinträchtigt dann wiederum ihre Leseleistung».

Die Autoren der Studie empfehlen sowohl Eltern als auch Lehrerinnen und Lehrern, mehr auf die persönlichen Stärken der Kinder zu achten und damit geschlechtsneutral umzugehen. Väter sollten ihren Söhnen mehr vorlesen, Lehrer sollten mehr spannende Texte für Jungs nutzen und zudem sollten die Kinder individueller gefördert werden. «Lehrkräfte müssen lernen, mit dieser Heterogenität umzugehen - und das am besten schon in der Ausbildung», sagte Muntoni.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2020
10:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Fachzeitschriften Individualismus Kinder und Jugendliche Mädchen Pisa-Studien Psychologinnen und Psychologen Schularten Schulkinder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elternvertreter in der Zwickmühle

05.08.2020

Als Elternvertreter aktiv: Nützt oder schadet es dem Kind?

Wer Schulkinder hat, kennt diese Situation: Betretenes Schweigen beim Elternabend, wenn der Elternvertreter gewählt werden soll. Was für und gegen diesen Posten spricht. » mehr

Mutter mit Kind

16.04.2020

Expertin: Corona-Krise kann Nutzen für Kinder haben

Schulen und Kitas bleiben weiter zu. Viele Kinder leiden unter der sozialen Isolation. Doch laut einer Expertin kann die Krise auch einen Nutzen für die Entwicklung haben. » mehr

Hotlines des Kinderschutzbundes

24.03.2020

Wenn der Druck im Kessel steigt: Elternberatung per Hotline

Kitas und Schulen sind geschlossen, Kinder und Jugendliche müssen zu Hause bleiben. In manchen Familien spitzt sich nun die Lage zu. Der Kinderschutzbund bietet Betroffenen telefonische Beratung an. » mehr

Wie Schüler trotz Corona lernen

20.03.2020

Mit klarer Struktur und ohne Erwartungsdruck

Eltern stehen in diesen Wochen vor einer großen Herausforderung. Zum Teil müssen sie gleich mehrere Schulkinder zu Hause betreuen. Dieser Spagat will gemeistert sein. » mehr

Gemeinsames Kinderzimmer

24.07.2020

Rückzugsmöglichkeiten verhindern Streit im Kinderzimmer

Türen knallen und der Klötzchenturm wird mutwillig eingetreten: Ein Zimmer für zwei Kinder bedeutet nicht immer Harmonie. Ein paar Regeln und feste Zeiten können Streithähne aber besänftigen. » mehr

«Komm, spiel mit mir!»

15.07.2020

Kinder mit unsichtbaren Freunden sind kreativ

Sie sitzen mit am Tisch oder sind im Urlaub dabei: die imaginären Freunde von Kindern. Verrückt sind die Kleinen deshalb nicht - sondern besonders kreativ und einfühlsam. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2020
10:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.